Blog

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Bild: shutterstock

Wenn der Magen grummelt

Sodbrennen oder Magendrücken in der Schwangerschaft plagen jede zweite Frau. Was Sie dagegen tun können.

Jeder Tag ist anders – die Schwangerschaft genießen die meisten Frauen als eine ganz besondere Zeit in ihrem Leben. Doch die eine oder andere unangenehme Begleiterscheinung gibt es meistens doch – so leidet etwa jede zweite Schwangere unter Sodbrennen: Das Druckgefühl und saure Aufstoßen verleiden die Mahlzeiten, rauben oftmals auch den Schlaf und haben Auswirkungen auf das Allgemeinbefinden und nicht selten auch auf die Verdauung.

Hormone tragen dazu bei

Solche Beschwerden plagen die meisten vor allem in den letzten Monaten der Schwangerschaft. Denn vor allem, wenn das Baby im Bauch zunehmend mehr Platz einnimmt, drückt es auf den Magen, woraufhin der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließen kann. Auch die Hormone tragen dazu bei: Sie lockern sämtliche Gewebe der Mutter auf und bereiten den Körper auf das Wachstum des Babys und die Geburt vor.

Aufsteigen der Magensäure

Auch der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre wird weicher und schließt schlechter – so wird das Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre begünstigt. Die hormonelle Umstellung beginnt mit dem Tag der Befruchtung. Bei manchen Frauen schießen die Hormone gleich zu Beginn stark in die Höhe, sodass sie schon in der Frühschwangerschaft mit Sodbrennen zu kämpfen haben.

Ob die ganze Schwangerschaft hindurch oder nur in den letzten Wochen: Sodbrennen ist lästig und kann aufgrund der Schmerzen einen erholsamen Schlaf unmöglich machen. Aushalten müssen Sie die Beschwerden aber nicht. Mit einigen Tricks können Sie das Sodbrennen stoppen.

Das hilft gegen Sodbrennen

Vor allem mit der Ernährung können Sie Ihr Sodbrennen beeinflussen: Manche Lebensmittel sind als Auslöser für Sodbrennen bekannt, andere für ihre lindernde Wirkung. Meiden Sie scharfe Gewürze, fettreiche Speisen, Zwiebeln, Schokolade, Hefegebäck, Tomatensaft, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke.

Nur kleine Mahlzeiten

Bevorzugen Sie hingegen Kamillen-, Malven- oder Eibischtee, stilles Wasser, Breie (zum Beispiel Kartoffelbrei oder Grießbrei), langsam zerkaute Mandeln. Und nehmen Sie nur kleine Mahlzeiten, verteilt über den Tag, zu sich. In den letzten zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen sollten Sie nichts mehr essen.

Zwischen den Mahlzeiten trinken

Versuchen Sie außerdem, während des Essens möglichst wenig zu trinken, um Ihren Magensaft nicht zu stark zu verdünnen. Denn dann produziert der Magen zum Ausgleich noch mehr Säure. Besser ist es, wenn Sie zwischen den Mahlzeiten trinken.

Sanfte Mittel

Doch je nach Schweregrad des Sodbrennens sollten Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber sprechen. Es gibt sanfte Mittel wie Rennie von Bayer oder Riopan Magengel, die auch während der Schwangerschaft genommen werden können. Die Mittel wirken ähnlich.

So vereint Rennie die Wirkstoffe Kalzium- und Magnesiumcarbonat. Diese beiden Verbindungen kommen auch in der Natur vor. Sie neutralisieren die überschüssige Magensäure und wandeln sie in Wasser und andere natürliche Substanzen um. Dadurch, dass Kalzium- und Magnesiumcarbonat direkt mit der Magensäure eine chemische Reaktion eingehen, bleibt ihre Wirkung lokal nur auf den Magen beschränkt.

Dennoch, sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt.

Tipps gegen Sodbrennen 

Schlafen Sie mit erhöhtem Oberkörper. Wichtig: Der gesamte Oberkörper sollte um circa 15 Prozent hochgelagert werden. Das erreichen Sie, wenn Sie ein Keilkissen oder mehrere feste Kissen übereinander unter Ihren Oberkörper legen. _

Schlafen Sie auf der linken Seite, denn auf der rechten Seite wird der Mageninhalt eher hochgedrückt, da der obere Teil des Magens in dieser Position oberhalb der Speiseröhre liegt. _

Manch Schwangere hat mit Akupunktur oder Akupressur eine Linderung der Beschwerden erfahren.

Sorgen Sie für Entspannung. Stress begünstigt Sodbrennen und sollte gezielt vermieden werden. Beispielsweise durch Schwangerschaftsyoga – spezielle Kurse werden mittlerweile überall angeboten – oder Spaziergänge in der Natur können Sie Anspannungen abbauen.