Blog

Verschiedene Milchnahrungen für das Baby

Bild: shutterstock

Kleine Milchkunde

Milchnahrung: Welche ist gut für die Entwicklungsphasen des ersten Lebensjahres Ihres Babys

Pre-Nahrung

Mit dieser Milchnahrung kann ein Säugling von seinem ersten Lebenstag an gefüttert werden. Sie ist im Eiweiß-, Fett- und Mineralstoffgehalt der Muttermilch angepasst. Als einziges Kohlenhydrat enthalten sie Lactose (Milchzucker). Der sorgt für die nötige Energie, die das Baby in seinen ersten Lebensmonaten benötigt. Aber der Zuckeranteil und damit der Moppel-Faktor ist extrem gering. Deshalb kann ein Baby von der dünnflüssigen Pre-Milch so viel trinken wie es möchte. Wenn Pre-Nahrung nicht mehr ausreichend sättigt, sollte man zur nächsten Stufe wechseln. Aber Pre-Milch eignet sich sowohl als alleinige Nährstoffquelle wie auch für die Zwei-Ernährung, also ergänzend zur Muttermilch, wenn die alleine nicht ausreicht.

Milchnahrungen der Stufe 1

Eine so genannte teiladaptierte Anfangsnahrung, die auch vom ersten Lebenstag gefüttert werden kann. Ihr Eiweißgehalt ist teiladaptiert, unterscheidet sich also schon etwas stärker von der Muttermilch. Außerdem enthält sie mehr Kohlenhydrate und möglicherweise auch etwas Stärke. Milchnahrungen der Stufe 1 sind sämiger und sättigen stärker. So kann man die Fütterungsintervalle verlängern. Allerdings sollte man sich bei der Zubereitung genau an die Vorgaben halten. Denn der höhere Anteil der Kohlenhydrate kann bei Überdosierung eine Basis für Übergewicht sein.

Milchnahrungen Stufe 2 (Folgemilch)

Das gilt erst recht für eine Milchnahrung der Stufe 2. Sie wird für Kinder frühestens nach dem 4., spätestens ab dem 6. Lebensmonat empfohlen. Dem Wachstum des Kindes und dementsprechend auch seinem Bewegungsdrang zu Folge benötigt der Nachwuchs mit 6 Monaten einfach mehr Energie. Dafür sorgt ein deutlich höherer Anteil an Stärke bzw. Kohlenhydraten. Auch der Gehalt an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen (z.B. Eisen, Jod) wird dem wachsenden Bedarf des Babys angepasst. Folgemilch sättigt folglich länger, viele Babys kommen mit einer Folgemilch am Abend gut durch die Nacht. Endlich durchschlafen – auch ein angenehmes Plus.

HA-Nahrung für allergiegefährdete Kinder

Allergien sind zu einer Volkskrankheit geworden, die sich auch unter Kindern ausbreitet. Für allergiegefährdete Kinder wird Stillen als erste Option empfohlen. Wenn das nicht möglich ist, sollten sie vom ersten Lebenstag (!) an mit einer so genannten HA-Nahrung ernährt werden. Je nach Hersteller sind die Eiweißbestandteile dieser Milch stark oder weniger stark zerkleinert (hydrolisiert), die potenziell allergene Wirkung wird auf diese Weise erheblich reduziert. Wichtig ist auch, dass durchgängig eine HA-Nahrung gefüttert wird, also beginnend mit der Pre- bis hin zur Stufe 2 oder 3.

Das macht Milch so gesund

Milch bleibt auch nach dem Säuglingsalter wertvoll. Das liegt vor allem an seinen gesunden Inhaltsstoffen. Eiweiß ist ein wichtiger Baustoff für Muskeln und Organe. Milcheiweiß ist tierisches Eiweiß und kann besonders gut in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden. Kalzium ist das Fundament für einen stabilen Knochenbau und Basis einer gesunden Zahnsubstanz. Der Mineralstoff beeinflusst unsere Gesundheit und unser Wohlergehen bis ins hohe Alter, weil er vor Osteoporose schützen und vorzeitigem Zahnausfall vorbeugen kann. Mit ihrem hohen Anteil an Magnesium (Muskeln) und Phosphor, Zink (Immunsystem) und Jod (Schilddrüse) sowie den B-Vitaminen fördert Milch die gesunde kindliche Entwicklung.