Blog

Kinderwagen-Kauf

Bild: shutterstock

Welcher Wagen passt zu mir

Das Angebot ist groß und dadurch manchmal auch verwirrend – wir geben eine kleine Orientierungshilfe.

Es gibt sportliche Familien, die direkt aktiv mit dem Baby werden wollen. Andere bevorzugen den Ausflug in den Wald und wieder andere möchten Menschen sehen, die Stadt mit ihrem Baby erkunden. Für sie alle gibt es unterschiedliche Kinderwagentypen.

Die Einsatzbereiche

Neben allen anderen Funktionen ist eine für die meisten Mütter die wichtigste: Das einfache Einkaufen gehen mit Kinderwagen. Nun kommt es darauf an, dass der Wagen nicht nur kompakt, sondern auch wendig ist und schwenkbare Vorderräder hat, so dass die Mutter mit dem Wagen leicht zwischen den Regalreihen hindurch kommt. Kinderwagen in diesem Bereich sind meist auch wahre Stauwunder, hier können problemlos die Einkäufe eingepackt werden.

Die Handhabung

Wer mobil ist und viel mit dem Auto unterwegs ist, der sollte darauf achten, dass der Kinderwagen schnell zusammenklappbar ist und leicht. Manche Modelle werben damit, wie klein sie zusammengeklappt werden können, verschweigen jedoch, dass die komplizierte Auf- und Abbau-Technik verzweifeln lässt. Ein guter Kinderwagen zeigt sich in solchen Details: Ein Handgriff und er steht, bzw. er ist eingeklappt. Und wichtig: Vor dem Kauf prüfen, ob die Maße auch zur Kofferraumgröße des Autos passen.

Gelände- Kinderwagen

Viele Familien gehen mit ihren Kindern oft spazieren. Für die Natur und das Gelände ist allerdings ein Kinderwagen erforderlich, der das Kind gut vor Wind und Wetter schützt und robust ist. Auch eine gute Bereifung ist wichtig, so dass der Wagen Waldwegen, steinigen Wegen und Asphaltstraßen standhält. Kleine Räder sind in diesem Fall nicht zu empfehlen, besser sind große Reifen, diese sorgen für die notwendige Stabilität.

Kinderwagen als Sportwagen

Gerade für Sportler, besonders für Jogger, sind die Räder des Kinderwagens wichtig. Außerdem sollte er leicht zu lenken sein, da die erhöhte Geschwindigkeit eine schnelle Reaktion erfordert. Zudem kann mit wenig Kraftaufwand sehr schnell eine andere Richtung eingeschlagen werden. Achten Sie beim Kauf auf eine gut eingestellte Lenkachse. So wird das Kind optimal gegen Zusammenstöße oder Stolperer im Lauftempo geschützt. Wer häufig auf unbefestigten Wald- und Feldwegen joggt, sollte gut gefederten Kinderwagen mit größeren Rädern den Vorzug geben.

Weitere Tipps für den Kinderwagenkauf

Der ADAC hat ein paar Tipps zusammengestellt, die jedes Elternpaar beim Kauf beachten sollte:

Wer schiebt (meistens)?

Für große Menschen – ist der Schieber hoch genug, ohne dass man sich herunterbeugen muss? _ Ist ein verstellbarer, ggf. schwenkbarer Schiebegriff vorhanden?

Räder: wald- und feldwegtauglich, auch bei schlechtem Wetter?

Schwenkräder = gut im Einkaufszentrum oder besser große Luftkammerreifen = gut auf Kopfsteinpflaster und Feldwegen _ Größe und Flexibilität: Muss der Kinderwagen in Bus oder Bahn?

Gewicht: Muss der Kinderwagen viel getragen werden, z.B. in den Keller, weil man das teure Gefährt nicht im Hausflur stehen lassen kann?

Packmaß: Muss der Kinderwagen in den Kofferraum passen?

Wie lange kann man den Kinderwagen nutzen, gibt es eine Umbaumöglichkeit zum Sportwagen/Buggy? _ Transportmöglichkeiten: wird ein großes Gepäcknetz benötigt?

Soll der Kinderwagen beim nächsten Kind weiter verwendet werden? Wie hoch ist der Wiederverkaufswert (Tipp: ebay -> „beendete Angebote“ prüfen)?

Haltbarkeit, Service (Ersatzteile), Qualität?

Der Autokindersitz: In viele Gestelle passen auch Auto-Babyschalen. Daher sollte man sich im Vorfeld beraten lassen, weil das nicht immer der Fall ist. Viele Hersteller bieten in diesem Bereich auch spezielle Adapter an