Bild: AdobeStock

27. April 2024

Allergieprävention durch Ernährung

Allergien bei Kindern sind ein wachsendes Gesundheitsproblem weltweit, und viele junge Eltern fragen sich, wie sie das Risiko von Nahrungsmittelallergien bei ihren Babys minimieren können. So gelingt die Allergieprävention durch Ernährung, basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Lange Zeit glaubte man, das Beste sei, Babys erst spät mit allergenen Lebensmitteln wie Erdnüssen, Eiern oder Milchprodukten in Kontakt zu bringen. Neuere Studien legen jedoch nahe, dass eine frühere Einführung — bereits im Alter von vier bis sechs Monaten — das Allergierisiko senken kann. Eine sorgfältige, schrittweise Einführung unter Aufsicht kann dazu beitragen, das Immunsystem des Babys zu trainieren, sich an diese Lebensmittel zu gewöhnen.

Vielfalt ist entscheidend

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist nicht nur gesund, sondern kann auch vor Allergien schützen. Stellt deshalb sicher, dass euer Baby eine breite Palette von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Proteinquellen bekommt. Die Vielfalt hilft, das Mikrobiom des Babys — die Gemeinschaft der Mikroorganismen im Verdauungstrakt — zu diversifizieren, was für eine starke Immunantwort wichtig ist.

Stillen und Allergieprävention

Stillen hat viele Vorteile, einschließlich der Prävention von Allergien. Muttermilch enthält natürliche Antikörper und andere immunmodulierende Komponenten, die dem Baby helfen können, eine gesunde Immunantwort zu entwickeln. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, wenn möglich, ausschließlich für die ersten sechs Monate zu stillen und danach in Verbindung mit anderen Nahrungsmitteln weiterzustillen.

Aufmerksamkeit auf Symptome

Beim Einführen neuer Lebensmittel ist es wichtig, auf Anzeichen von allergischen Reaktionen zu achten, wie Hautausschlag, Atembeschwerden oder gastrointestinale Störungen. Startet deshalb zunächst mit kleinen Mengen und beobachtet euer Baby auf Reaktionen. Bei Anzeichen einer Allergie solltet ihr sofort einen Arzt aufsuchen.

Umgang mit bestehenden Allergien

Wenn bei eurem Baby bereits eine Allergie diagnostiziert wurde, ist es entscheidend, mit einem Kinderarzt oder einem Allergologen zusammenzuarbeiten, um einen Ernährungsplan zu entwickeln, der die spezifischen Bedürfnisse eures Kindes berücksichtigt.

Die Prävention von Allergien durch die Ernährung ist ein vielversprechender Ansatz, der aktive Planung und sorgfältige Beobachtung erfordert. Indem ihr allergene Lebensmittel frühzeitig und kontrolliert einführt, eine vielfältige Diät fördert und auf die Reaktionen eures Babys achtet, könnt ihr eine solide Grundlage für die Gesundheit und das Wohlbefinden eures Kindes legen. Die Ernährung im ersten Lebensjahr spielt eine entscheidende Rolle bei der Allergieprävention. Nutzt diese entscheidende Zeit, um euer Baby sicher und gesund auf die vielen Geschmäcker der Welt vorzubereiten.

Mehr zum Thema Gesundheit

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Zarte Haut
    • Kleine Trotzköpfe
    • Diabetes vorbeugen