Blog

Weihnacht mit Baby

Bild: Rike / pixelio.de

Babys erstes Weihnachtsfest

Kuschelig ist es in der Wohnung, die ersten Adventskerzen leuchten. Wenn Oma leckere Plätzchen backt, weht ein weihnachtlicher Duft durch die Räume. Die Nase des kleinen Erdenbürgers schnuppert neugierig. Die Advents- und Weihnachtszeit steckt voller schöner Ereignisse, die selbst Neugeborene unbewusst in sich aufnehmen.

Gäste einladen? Hat die Mutter erst kürzlich entbunden, ist das möglicherweise noch zu anstrengend. Aber wenn andere die Arbeit machen und sie nur am Tisch sitzen und essen muss, geht es vielleicht doch und ist eine willkommene Abwechslung. Der Papa kann dann auch die Weihnachtsdeko anbringen mit Leuchtsternen am Fenster oder was immer einem gefällt. Hauptsache, die Stimmung steigt. Was nur nicht sein darf: lautstarke Unterhaltungen bis in die Nacht. Bei aller Feierfreude – das Baby braucht seine Ruhe.

Möglichst daheim bleiben

Die Bedürfnisse des Kindes stehen immer an erster Stelle, auch wenn die Großeltern oder andere Verwandte an Weihnachten zu Besuch kommen. Das ist übrigens praktischer, als mit Sack und Pack selber loszuzuiehen. In der ersten Zeit nach der Geburt sollte die junge Familie möglichst oft daheim sein. So bleibt das Baby in seiner geschützten Umgebung und die Eltern ersparen sich die mühevollen Reisevorbereitungen.

Bekommt mein Baby ein Geschenk zu Weihnachten? Natürlich. Auch wenn es das selbst noch nicht so toll finden kann, eine süße neue Mütze oder ein hübscher Strampler steht im richtig gut. Und auch ein paar altersgerechte Spielsachen kann es schon nutzen, wenn es bereits etwas älter ist.

Bei aller Festtagsfreude auch an die Sicherheit denken. Kerzen so aufstellen, dass sie nicht durch eine unbedachte Bewegung herunterfallen können. Den Weihnachtsbaum gut am Ständer festschrauben. Bei aller Festtagsromantik in der Wohnung trotzdem für genügend Licht sorgen, damit man nicht aus Versehen über etwas stolpert, wenn das Baby gerade im Arm liegt. Und immer mal durchlüften, wenn Kerzen gebrannt haben. Dann kommt wieder frischer Sauerstoff in die Kinderlungen.