6. März 2023

Die Magie des Atmens

Tief durchatmen? Leichter gesagt als getan. Wenn wir gestresst, ängstlich oder aufgebracht sind, verkrampft der Körper automatisch und wir halten den Atem an. Bei Kleinkindern ist das ähnlich, sie kriegen beispielsweise Wutanfälle, wenn sie den Spielplatz nicht verlassen wollen, ein anderes Kind mit ihrem Spielzeug spielt, oder sie frustriert und überfordert sind. Häufig ist es dann schwer, sie zu beruhigen. Helfen können allerdings bestimmte Atemübungen.

Die Lösung ist das sogenannte „Zauberatmen“, eine Beruhigungstechnik, die der amerikanische Kinderarzt Dr. Harvey Karp für Kinder ab 2 Jahren entwickelt hat, um ihnen beim Entspannen zu helfen. „Die Atmung ist ein wichtiger Faktor, der den natürlichen Stressabbau unterstützen kann. Das sogenannte magische Atmen kann ein Gefühl von Frieden bringen und besonders impulsiven Kleinkindern helfen, zu entspannen”, so der Experte für Säuglings- und Kleinkindentwicklung und Gründer des US-Unternehmens „Happiest Baby“. Mit ein wenig Übung und Unterstützung der Eltern lernen Kinder, langsame tiefe Atemzüge bewusst einzusetzen, wenn sie frustriert, verängstigt, verletzt oder wütend sind.

Vorbereitung der Eltern

Magisches Atmen kann ganz einfach mit ein paar Übungen gelernt werden. Bevor Eltern es ihren Kindern beibringen, sollten sie es zuerst jedoch selbst erlernen. Das funktioniert am besten in einer ruhigen Umgebung. Der Gesichtsausdruck ist entspannt und die Körperhaltung locker. Am besten können die Übungen zum tiefen Atmen im Sitzen, ohne gekreuzte Beine und mit den Händen im Schoß durchgeführt werden. Die Schultern sinken und alle Muskeln rund um die Augen und den Mund werden ganz entspannt.

Zuerst werden ein paar langsame Atemzüge genommen, ruhig durch die Nase einatmen, dabei bis fünf zählen und anschließend wieder langsam für weitere fünf Sekunden durch die Nase ausatmen. Während der Übung sollte niemals die Luft angehalten werden. Nach ein paar Durchgängen können die Arme hinzugenommen werden. Beim Einatmen steigt eine Hand langsam und beim Ausatmen sinkt sie wieder.

Belohnung durch Ermutigung

Abklatschen und bestärkende Worte nach erfolgreicher Durchführung sind wichtig, damit Kinder die Motivation an den Atemübungen nicht verlieren. Um das magische Atmen noch spaßiger zu machen, können außerdem kurze Spiele als Belohnung im Anschluss durchgeführt werden.

Durch die Atemübungen führen

Während der Durchführung sollten die Atemzüge immer langsamer werden. Sobald das Kind die Atemübungen erfolgreich durchführt, kann die Technik in verschiedenen Situationen und an unterschiedlichen Orten geübt und angewandt werden.

Kinder sind sehr individuell, daher ist es wichtig, auf ihre Bedürfnisse zu hören und ihnen genug Zeit zum Lernen zu geben. Wenn sie es jedoch erst einmal gelernt haben und anwenden können, profitieren sowohl Kinder als auch Eltern davon.

„Snoobie“, die von Dr. Harvey Karp entwickelte, bezaubernde Wolke mit White-Noise-Funktion, Nachtlicht und integriertem Schlaftrainer kann als Unterstützung beim magischen Atmen dienen. Zwei spezielle Zauberatem-Audiotitel helfen Familien dabei, die tiefen Atemübungen zu erlernen. Dabei sind Licht und Ton der Wolke aufeinander abgestimmt.

Dr. Harvey Karp

Dr. Harvey Karp ist renommierter US-Kinderarzt, Mitglied der American „Academy of Pediatrics“, Bestsellerautor der Elternratgeber „Das glücklichste Baby der Welt“ und „Das Glücklichste Kleinkind der Welt“ sowie Gründer von „Happiest Baby“. Mit den sogenannten „5S“ – inspiriert von den „Kung San-Müttern“ der Kalahari-Wüste – legte er bereits Anfang der 80er Jahre den Grundstein für die fünf wichtigsten Methoden zur Beruhigung von weinenden Babys. Dr. Karp revolutionierte auf diese Weise unser Verständnis für die Bedürfnisse von Säuglingen während der ersten Lebensmonate und unterstützte zahlreiche junge Eltern in dieser so anspruchsvollen und wichtigen ersten Zeit.

Happiest Baby

„Happiest Baby“ ist ein US-Unternehmen mit der Mission, Eltern dabei zu unterstützen, gesunde und glückliche Kinder großzuziehen. Das Unternehmen entwickelt wissenschaftlich fundierte Produkte und Inhalte, um die täglichen Herausforderungen der Elternschaft zu lösen und das Wohlbefinden der Kinder zu verbessern. „Happiest Baby“ wurde 2001 von Dr. Harvey Karp und seiner Ehefrau und Geschäftspartnerin Nina Montée-Karp in Los Angeles, Kalifornien gegründet. Dr. Karps berühmte Bücher und Videos haben Millionen von Eltern geholfen und wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt. Seine bahnbrechenden Theorien bieten wichtige Einblicke in die Ursachen und Linderung von Schreiattacken, schlechtem Schlaf sowie Wutausbrüchen bei Kleinkindern. Tausende von zertifizierten Happiest-Baby-Pädagogen lehren Dr. Karps Arbeit über sicheres Wickeln und Säuglingspflege in Kliniken in ganz Amerika und über zwanzig anderen Nationen.

Mehr zum Thema Gesundheit

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Vorsicht, Sonne!
    • Stillen ohne Stress
    • Gut vorbereitet