Bild: AdobeStock

4. Juni 2024

Ernährung in der Stillzeit 

Die Stillzeit ist eine ganz besondere Phase für euch und euer Baby. In dieser Zeit benötigt der Körper nicht nur ausreichend Energie, sondern auch spezielle Nährstoffe, die die Milchproduktion unterstützen und das Baby optimal versorgen. Diese Ernährungstipps helfen euch, die Milchproduktion anzukurbeln und gleichzeitig gesund und fit zu bleiben.

Neben den richtigen Lebensmitteln ist vor allem Hydration das A und O während der Stillzeit. Denn euer Körper braucht Wasser, um die Milch zu produzieren. Achtet darauf, mindestens 2-3 Liter Wasser pro Tag zu trinken. Wasser, ungesüßter Tee und verdünnte Fruchtsäfte sind gute Optionen. Vermeidet jedoch koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Cola, da diese die Milchproduktion hemmen können.

Proteinreiche Ernährung und gesunde Fette 

Protein ist ein wichtiger Baustein für die Milchproduktion. Integriert daher mageres Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte und Milchprodukte in euren Speiseplan. Diese Lebensmittel liefern nicht nur Protein, sondern auch andere wichtige Nährstoffe wie Vitamin B12 und Kalzium.

Auch gesunde Fette sind unerlässlich für die Milchproduktion sowie die eigene Gesundheit. Avocados, Nüsse, Samen und Olivenöl sind hervorragende Quellen. Sie helfen, euer Energielevel zu halten und fördern die Aufnahme fettlöslicher Vitamine.

Regelmäßige Mahlzeiten und Ruhe

Während der Stillzeit ist es wichtig, regelmäßig zu essen. Drei Hauptmahlzeiten und ein bis zwei Snacks pro Tag helfen, euren Blutzuckerspiegel stabil zu halten und ausreichend Nährstoffe zu bekommen. Gesunde Snacks wie Obst, Gemüse, Nüsse oder Joghurt sind ideal. So ist während der Stillzeit auch nicht der richtige Zeitpunkt für strenge Diäten. Euer Körper benötigt zusätzliche Kalorien und Nährstoffe, um ausreichend Milch zu produzieren. Eine langsame und gesunde Gewichtsabnahme nach der Geburt ist in Ordnung, aber achtet darauf, dass sie nicht auf Kosten der Milchproduktion geht.

Stress kann die Milchproduktion negativ beeinflussen. Achtet darauf, euch genügend Ruhepausen zu gönnen und Unterstützung von Familie und Freunden anzunehmen. Entspannungstechniken wie Meditation oder sanfte Yoga-Übungen können ebenfalls hilfreich sein.

Nährstoffreiche- und milchbildungsfördernde Lebensmittel

Eine ausgewogene Ernährung mit einer Vielzahl von nährstoffreichen Lebensmitteln ist essenziell. Hier sind einige Lebensmittel, die besonders hilfreich sein können:

  • Haferflocken: Reich an Eisen und Ballaststoffen, unterstützen die Milchproduktion und liefern langanhaltende Energie.
  • Mandeln und Nüsse: Eine großartige Quelle für gesunde Fette, Eiweiß und Calcium.
  • Grünes Blattgemüse: Spinat, Grünkohl und Brokkoli sind reich an Eisen, Kalzium und Folsäure, was wichtig für die Milchproduktion ist.
  • Lachs: Gute Quelle für Omega-3-Fettsäuren, die die Gehirnentwicklung eures Babys unterstützen und die eigene Gesundheit fördern

Einige Pflanzen und Kräuter sind dafür bekannt, die Milchproduktion zu fördern, dazu zählt etwa:

  • Bockshornklee: Diese Pflanze wird oft in Form von Tee oder Kapseln eingenommen und soll die Milchproduktion steigern.
  • Fenchel: Fencheltee kann helfen, die Milchbildung zu unterstützen und gleichzeitig Blähungen bei eurem Baby zu reduzieren.
  • Gerstenwasser: Ein Getränk aus gekochter Gerste kann ebenfalls die Milchproduktion anregen.

Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung ist der Schlüssel zur Unterstützung der Milchproduktion während der Stillzeit. Indem ihr auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achtet und nährstoffreiche Lebensmittel in euren Speiseplan integriert, seid ihr und euer Baby bestens versorgt. Vergesst nicht, euch Zeit für euch selbst zu nehmen, auf euren Körper zu hören und Ruhephasen einzulegen. 

Mehr zum Thema Ernährung

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Vorsicht, Sonne!
    • Stillen ohne Stress
    • Gut vorbereitet