Blog

Geburtsstunde

Bild: iStock

Geburststunde – So schnell wächst das Baby im Bauch

Am Anfang sind es nur ein paar geteilte Zellen. Aber schon bald pulsiert ein winziges Herz – die Geburtsstunde eines neuen Lebens.

Bin ich wirklich schwanger? In den ersten vier Wochen spürt die werdende Mama noch nichts von ihrem Embryo. Vielleicht wird ihr dann und wann schon mal ein bisschen übel, aber der Zellhaufen in ihrer Plazenta ist noch winzig, etwa zwei Millimeter groß. Aber, oh Wunder: Schon eine Woche später hat der Fötus sozusagen einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht, bekommt nun die Gestalt einer Kaulquappe, und sein winziges Herz beginnt zu schlagen. In den folgenden Wochen entwickelt er sich rasant, erste Umrisse einer Nase entstehen, die künftigen Arme und Beine sind schon erkennbar. Und er bewegt sich.

In der 8. Woche

ist der Fötus bereits ein Gramm schwer, seine inneren Organe haben die Arbeit aufgenommen. Nerven und Muskeln sind entstanden, eine Woche später kommen die Augenlider hinzu, Gelenke bilden sich. Machen wir einen Sprung in die 13. Woche: Stolze acht Zentimeter ist das Menschlein jetzt groß, wiegt um die 25 Gramm, hat einen eigenen Fingerabdruck, es kann Grimassen schneiden und blinzeln. Allerdings noch nichts sehen. Und er wächst mit nahezu unheimlicher Geschwindigkeit: Schon drei Wochen später wiegt er rund 150 Gramm und braucht immer mehr Platz. Mamas Bauch wächst jetzt im Eiltempo mit, die Schwangerschaft ist schon länger nicht mehr zu übersehen.

In der 20. Woche

hat der Fötus sein Gewicht noch mal verdreifacht, kommt nun auf rund 300 Gramm. Allmählich kann er auch hören, vor allem die Stimme seiner Mutter und Darmgeräusche. Aber auch laute Geräusche von außen dringen durch die Bauchdecke schon zu ihm. Er ist dick mit einer Schicht bedeckt, die sich Käseschmiere nennt. Die schützt seine Haut vor dem Fruchtwasser. Er hat großen Appetit und holt sich alles, was er zum Wachsen braucht, direkt aus dem Blutkreislauf seiner Mutter. Auch sein Gehirn wächst rasant mit, nimmt die Umgebung voll war, mit jeder Schwangerschaftswoche mehr macht das clevere Menschlein weitere Riesenfortschritte. Ab der 24. Woche sind seine Lungenbläschen entwickelt, mit viel ärztlicher Unterstützung wäre es nun bereits auch außerhalb des Mutterleibs bedingt lebensfähig.

Ab der 27. Woche

merkt die Mutter deutlich, ob ihr Baby schläft oder hellwach und zu Turnübungen aufgelegt ist. Seine Aktionen sind bereits auf der Bauchdecke spürbar, die Augen können sehen, kurz darauf ist auch die Nase funktionsfähig. Und weil das Baby immer größer wird, wird es nun auch enger im Bauch seiner Mama. Es kann sich nicht mehr frei bewegen, denn ab der 31. Woche wiegt es bereits rund 1,5 Kilo. Dafür träumt es nun. Hat es schon eine Ahnung von der Welt da draußen? Wahrscheinlich, denn sein Denkapparat rattert eifrig und reimt sich so manches zusammen.

Ab der 33. Woche

ist das Baby zu einem echten Wonneproppen herangewachsen, wiegt um die zwei Kilo, seine Entwicklung steht kurz vor dem Abschluss. Die Haut wird glatt, sein Kopf senkt sich nach unten. In den folgenden Wochen bis zur Geburt legt es weiter an Gewicht zu, wiegt am Schluss zwischen 3,5 und 4,5 Kilo, dreht und senkt sich. Die Geburt kann kommen …

 

Das könnte Sie auch interessieren – der Schwangerschaftsrechner