Blog

Isabella_01_PETER YANG_GSK

Bild: GSK

Gefährliche Keime

Als Isabellas (Name geändert) Fieber nicht herunterging, sie lethargisch war und leichten Durchfall hatte, brachte Julia ihre Tochter ins Krankenhaus. Und wurde nicht stationär aufgenommen, da die Symptome noch einem grippalen Infekt ähnelten. Eine Dreiviertelstunde später lief Isabella blau an, lag schlaff und krampfend in Julias Armen. Wieder ins Krankenhaus, diesmal ein anderes. Als sich zwölf Stunden nach den ersten Symptomen Hauteinblutungen am ganzen Körper ausbreiteten, stellten die Ärzte eine Blutvergiftung (Sepsis) durch Meningokokken fest.

Isabella hat überlebt. Neben der Meningokokken-Sepsis erlitt sie weitere Erkrankungen, insbesondere der Lunge, und steckte sich mit einem Krankenhauskeim an. Bislang war sie mehr als vier Monate zur Behandlung in Kliniken.

Nach Meningokokken-Erkrankungen können Folgeschäden wie Entwicklungsstörungen, Krampfleiden, Erblindung und Hörverlust zurückbleiben. Kommt es zu einer Blutvergiftung, kann es zu Haut- und Gewebezerstörung und Vernarbungen kommen, in Extremfällen sogar zu Amputationen1 – das blieb Isabella bislang erspart. Jedoch sind ihre Beine vernarbt. Die Nervenschäden lassen sie nachts weinen, berichtet ihre Mutter.

Isabellas Immunsystem ist so geschwächt, dass sie derzeit nicht  in den Kindergarten gehen kann. Probleme beim Knochenwachstum werden Isabella wohl ihr Leben lang begleiten. Noch ist nicht klar, ob sich ihr wankender Gang auswachsen wird, wie das bei gesunden Kleinkindern passiert.

2018 gab es in Deutschland 295 Meningokokken-Fälle. Zwar sind solche Erkrankungen damit selten, sie können aber innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich verlaufen. Während der vielen Tage in der Klinik lernte Julia, dass es wie bei Isabella bei einem Drittel der Meningokokken-Erkrankten zu einer Blutvergiftung kommen kann. Viele Betroffene leiden unter einer Hirnhautentzündung (Meningitis).

Schutz durch Impfungen

Besonders häufig betroffen sind Babys und Kleinkinder, weil bei ihnen das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Impfungen können bestmöglich schützen. Eine aktuelle Studie zeigt jedoch, dass viele Eltern den Impfstatus ihrer eigenen Kinder nicht genau kennen. Einem Großteil ist außerdem nicht bewusst, dass es unterschiedliche Meningokokken-Gruppen und daher auch verschiedene Impfungen gibt. Eltern sollten ihren Kinder- und Jugendarzt frühzeitig auf die Schutzimpfungen gegen Meningokokken ansprechen und sich vorab informieren, zum Beispiel unter www.meningitis-bewegt.de.