Blog

Badespaß

Bild: iStock

Großer Badespaß

Was Eltern brauchen, um ihren Liebling richtig sauber zu bekommen

Die ersten Wochen nach der Geburt wird der Säugling nur vorsichtig mit einem Lappen abgewaschen. Wenn aber der Rest der Nabelschnur abgefallen und dort alles gut verheilt ist, steht dem ersten Bad nichts mehr im Wege. Die erste Frage: Wo soll das Baby gebadet werden. Viele Eltern wählen dafür erst mal das Waschbecken, aber Vorsicht: Auf dem rutschigen Untergrund und mit den nassen Händen lässt sich ein zappelndes Baby nicht immer gut festhalten. Das Waschbecken sollte auch so groß sein, dass der kleine Körper weitgehend hineinpasst und von Wasser bedeckt ist. Deshalb ist eine richtige kleine Babywanne oder ein spezieller Badeeimer meist die bessere Alternative.

Los geht es

Die Wanne wird einfach auf einen großen stabilen Tisch gestellt und mit warmem Wasser gefüllt. Bevor es richtig losgeht, erst mal die wichtigen Sachen bereitlegen. Dazu gehört frische Wäsche, eine neue Windel, ein warmes, kuscheliges Badetuch, eine sanfte Badelotion und ein Badethermometer. Der Raum sollte außerdem warm sein, um die 23 bis 24 Grad sind genau richtig. Alle Fenster schließen, damit keine Zugluft entsteht. Nun das Wasser mit einem Eimer einschütten und die Temperatur prüfen. Sie sollte zwischen 37 und 38 Grad liegen, keinesfalls höher.

Ungewohntes Element

Das Baby anschließend vorsichtig ins Wasser lassen und während des Badens stets stützen. Aufpassen, dass es nicht mit dem Kopf ins Wasser rutscht. Das ungewohnt nasse Element ist am Anfang für Babys irritierend. Manche wehren sich, brüllen, wollen da raus. Aber fast immer hört das nach wenigen Minuten auf, wenn sie sich sicher aufgehoben fühlen in Mamas oder Papas Armen und anfangen, das warme Wasser um sie herum zu genießen. Damit das Baby nicht auskühlt, rasch mit dem Waschen beginnen. Dazu sanft mit einem Lappen über den nassen Körper streichen, vor allem unter den Armen und im Intimbereich gründlich waschen, auch die Ohren und Füße nicht vergessen. In den Hautfalten etwa am Hals sammelt sich ebenfalls häufig Schmutz an. Den ebenfalls sorgfältig wegwischen.

Das Drumherum

Für das Gesicht einen Extra-Lappen benutzen. Bei den ersten Bädern auf Waschlotion verzichten, die Babyhaut ist noch zu zart. Erst wenn das Kind etwas älter ist, kommt auch eine sanfte Babylotion zum Einsatz. Beim Baden auch immer die Wassertemperatur im Auge behalten. Nach spätestens zehn Minuten das Baby aus der Wanne heben. Dabei sehr darauf achtgeben, dass es einem nicht durch die nassen Hände flutscht. Auf das vorgewärmte Badetuch legen und beim Einwickeln trocken tupfen und vorsichtig abrubbeln. Darauf achten, dass auch der Po, die Hautfalten, die Finger und die Achselhöhlen trocken sind. Hat das Kind schon viele Haare, diese mit einem Fön auf niedriger Temperatur trocknen.

Nach der Wanne

Sonst reicht es, die paar Haare mit einem Handtuch zu trocknen. Ist die Haut des Kindes nach dem Bad sehr trocken, ruhig ein wenig Feuchtigkeitslotion für Babys auftragen. Dann schnell die Windel anlegen und das Baby warm anziehen. Wichtig: Das Baby niemals allein lassen in der Wanne, selbst wenn man noch dringend etwas braucht oder ein wichtiger Anruf kommt. Dann lieber das Baden abbrechen, das Kind aus der Wanne holen und sich fürs nächste Mal besser vorbereiten.

So halte ich mein Kind richtig

Um es in die Wanne zu setzen, das Baby mit einer Hand unter dem Kopf und der Schulter festhalten, die andere Hand stützt den Po. So wird es vorsichtig in die Wanne gelassen. Die Hände nicht gleich wegziehen. Erst mal schauen, wie das Baby reagiert. Zappelt es nicht allzu heftig, reicht es anschließend, das Kind an der Schulter zu stützen und sanft am Arm festzuhalten, damit es nicht tief in die Wanne rutscht.

Mehr zum Thema….