Blog

Allergie

Bild: iStock

Hat mein Baby eine Allergie?

Magen-Darmprobleme, Schnupfen, Augenjucken. Auch Säuglinge können schon von einer Allergie betroffen sein. Mehr über die Symptome und was der Arzt dagegen unternimmt.

Der Schnupfen geht einfach nicht weg, dazu das verräterische Augenjucken: Wenn beim Baby die Nase dauernd läuft und verstopft ist, muss keine Infektion dahinterstecken. Es kann sich auch um einen Heuschnupfen handeln. Davor ist selbst ein Säugling nicht sicher, wenn ihm die Veranlagung hierfür in die Wiege gelegt ist. Sind die Eltern beide Pollenallergiker, liegt die Wahrscheinlichkeit bei bis zu 80 Prozent, dass auch der Nachwuchs empfindlich auf Pollen reagiert. Allergien beim Baby sind also nichts Besonderes. Es fällt nur manchmal schwer, sie als solches zu erkennen.

Pollen

Relativ leicht ist das noch beim Heuschnupfen. Dann ist nicht nur die Nase zu, auch die Augen reagieren gereizt auf die Pollen. Sie sind gerötet, tränen und jucken. Solche typischen Reaktionen des Immunsystems können aber auch durch eine Allergie gegen Hausstaubmilben bzw. deren Kot auftreten. Das ist ebenfalls eine sehr verbreitete Allergie, die nicht nur im Sommer, sondern ganzjährig auftritt. Die Ausscheidungen der winzigen Milben, die sich etwa im Bettzeug verstecken, lösen solche Reizungen aus.

Lebensmittel

Schwieriger wird die Diagnose, wenn es um allergische Reaktionen auf Bestandteile etwa in Lebensmitteln geht. Was schon beim Erwachsenen oft eine lange Suche nach den Auslösern nach sich zieht, kann beim Baby noch komplizierter sein. Am Anfang, wenn es nur Muttermilch bekommt, treten solche Allergien selten auf. Erst nach dem ersten halben Jahr, sobald die Kost umgestellt wird, kann es zu Überreaktionen kommen. Dann sind möglicherweise Bestandteile der Kuhmilch die Ursache, allen voran das Eiweiß. Auch in der Beikost können sich Reizstoffe verbergen. Gelegentlich reagieren Babys auch auf den Muttermilch-Ersatz allergisch, also auf die sogenannte Pre-Milch. In fast all solchen Fällen kommt es dann zu Magen-Darm-Verstimmungen mit Durchfall oder Verstopfung, zu Blähungen mit Schmerzen, mitunter auch zu schwereren Reaktionen wie Atemnot und Hautausschlägen.

Spätestens dann ist ein sogenannter Pricktest beim Arzt nötig. Dabei werden mögliche Allergieauslöser der Reihe nach auf der Haut getestet, und irgendwann taucht der „Schuldige“ auf. Allerdings bieten auch solche Tests keine absolute Gewissheit, ob der betreffende Reizstoff wirklich für die Symptome verantwortlich war. Manchmal reagiert das Immunsystem auf den Test selbst mit einer verstärkten Reaktion, im Alltag aber lässt es den Reizstoff geduldig passieren. Deshalb kann es sinnvoll sein, auch selbst auf die Suche zu gehen. Häufig sind zum Beispiel Bestandteile von Nüssen ein Auslöser von Allergien. Nüsse oder Spuren davon finden sich in zahlreichen Lebensmitteln. Wenn das Baby ersichtlich auf ein bestimmtes Lebensmittel allergisch reagiert, dieses Nahrungsmittel für ein paar Tage weglassen. Gehen die Symptome weg, befindet sich der Auslöser demnach in diesem Lebensmittel. Das kann bei Früchten auch der Fruchtzucker sein, bei künstlich hergestellter Milch und Kuhmilch ist nicht selten der Milchzucker (Laktose-Intoleranz) schuld an den Magen-Darmproblemen.

Kontaktallergie

Bei Hautauschlägen gilt es auch, mögliche Auslöser in Pflegeprodukten oder Waschmitteln zu entlarven. Spezielle Pflegemittel für Babys sind zwar streng geprüft und enthalten normalerweise keine gängigen Reizstoffe, trotzdem zur Sicherheit das Mittel wechseln, wenn sich die Haut rötet, trocken und schorfig wird. Auch in Waschmitteln stecken potenzielle Reizstoffe. Die Wäsche daher sehr gründlich spülen und nur wenig Waschmittel nehmen, damit dieses nach der Wäsche raus ist.

Stillen beugt vor

Stillen ist nachweislich in den ersten Lebensmonaten der beste Schutz gegen eine Allergie. Das haben Studien klar gezeigt. Andere Untersuchungen haben auch ergeben, dass eine zu sterile, also keimfreie Umgebung das Allergierisiko erhöht. Deshalb nicht übertrieben viel putzen und wischen und mit Desinfektionsmitteln sparsam sein. Gut ist es auch, viel zu lüften. Ansonsten ganz normal essen, auch in der Schwangerschaft. Es bringt nichts, ängstlich bestimmte Lebensmittel wie Nüsse wegzulassen, nur um beim Baby eine spätere Allergie zu vermeiden.