Blog

Bauchweh Presse

Hilfe bei Schwangerschafts-Übelkeit

Auf einmal wird einem so schrecklich flau im Magen, die Augen suchen nach dem kürzesten Weg zur Toilette: Schwangerschaftsübelkeit kennt fast jede werdende Mutter – gerade in den ersten Wochen. Mit ein paar Ernährungsstrategien lässt sie sich zumindest lindern. „Gerade deftiges oder scharfes Essen und starke Gerüche können die Übelkeit auslösen oder verstärken“, sagt die Münchner Gynäkologin Sonja Maria Kelö. Ähnliches gilt für säurehaltige Lebensmittel, zum Beispiel Zitrusfrüchte. Generell rät die Expertin: „Essen Sie nicht zu viel auf einmal, sondern nehmen Sie lieber kleine Portionen über den Tag verteilt zu sich.“

Immer was zu essen dabei haben

Denn oft ist es auch einfach der Hunger, der die Übelkeit auslöst. Tipp der Gynäkologin: immer eine Kleinigkeit zu essen dabeihaben, sei es Zwieback, ein Müsliriegel, eine Banane, Trockenobst oder eine Brezel. Manchen Frauen hilft es auch, Mandeln oder Haselnüsse zu kauen oder an einem Eiswürfel zu lutschen. Sehr gut gegen Übelkeit hilft Studien zufolge Ingwer. Die gelbe Knolle ist vor allem in der Frühschwangerschaft unbedenklich, später kann sie wehenfördernd wirken. Ingwer gibt es als Kapseln oder Bonbons; einen Tee kann man mit einem Stück Knolle oder einer Teemischung (aus der Apotheke) zubereiten. Aber auch Kräutertees mit Kamille, Fenchel oder Melisse beruhigen den Magen. Generell gilt: viel trinken, vor allem Wasser, Tee oder Gemüsebrühe. Das bringt den Salzhaushalt nach dem Erbrechen wieder ins Lot. Manche Experten empfehlen auch kalte Softdrinks wie Limonade. Was man im Einzelnen am besten verträgt, sollte jede Frau selbst austesten.

Sind Übelkeit und Erbrechen sehr stark ausgeprägt, kann der Arzt auch Medikamente dagegen verschreiben. Allerdings wird er dies erst dann tun, wenn alle anderen Maßnahmen keinen Erfolg gebracht haben – aus Vorsicht dem Ungeborenen gegenüber. Unter Schwangerschaftsübelkeit leiden in den ersten Monaten bis zu 90 Prozent aller Frauen. Nur wenige haben das Glück, ganz davon verschont zu bleiben.