Category : Entwicklung

230728_original_R_K_by_Stefan Beger_pixelio.de

Wird mein Baby beim Stillen satt?

Wird mein Baby an der Brust wirklich satt? Viele Mütter bringt diese Sorge dazu, mit dem Stillen früher als gewollt aufzuhören. Oder sie fangen gar nicht erst an, obwohl sie es eigentlich fest vorhatten. Manchmal helfen kleine Anpassungen beim Anlegen und Stillen dabei, die Milchbildung noch besser auf den Bedarf des Säuglings abzustimmen. Und das Baby zeigt auch, dass es genug Milch bekommt.

In den ersten Tagen nach der Geburt läuft die Milchbildung erst einmal an. Richtiges Anlegen ist wichtig, damit das Kind an die verfügbare Milch kommt. Mit jedem Stillen wird die Milchbildung angeregt. Menge und Zusammensetzung der Muttermilch sind auf den Bedarf des Babys genau abgestimmt und passen sich während einer Stillmahlzeit und über die gesamte Stillzeit immer wieder an. Voraussetzung dafür ist, dass sensibel auf die Hungersignale des Babys reagiert und nach Bedarf gestillt wird. Das Kind kann etwa durch Unruhe, Strampeln oder Such- und Schmatzbewegungen zeigen, dass es gestillt werden möchte. Oder auch durch eine angespannte Körperhaltung, geballte Fäuste oder Saugen am Finger. Schreien ist bereits ein spätes Hungersignal.

Mehr Hunger bei Wachstumsschüben

Wie oft und wie lange ein Baby trinkt, ist ganz verschieden. Verlangt ein Baby z. B sehr häufig die Brust oder trinkt es besonders kurz oder lange, lässt sich daraus kein „Milch-Mangel“ ableiten. Bei Wachstumsschüben braucht das Baby mehr Nahrung. Dann ist es besonders wichtig, das Kind häufiger anzulegen, damit die Milchbildung über die Stillhormone angepasst wird.

Nach dem Anlegen an die Brust macht das Baby zunächst kurze, schnelle Saugbewegungen, bis die Milch kommt. Danach saugt und schluckt es rhythmisch und ausdauernd mit gelegentlichen Pausen. Ein hörbares Schlucken jeweils nach ein- oder zweimal Saugen ist ein hilfreiches Zeichen dafür, dass es mit dem Trinken klappt. Wenn das Baby satter wird, entspannen sich seine Hände und Arme immer mehr. Es macht einen zufriedenen Eindruck, lässt die Brustwarze los und schläft vielleicht ein.

 

65892_web_R_K_B_by_Webwebwebber_pixelio.de

Kurse online buchen

In Deutschland gibt es mehr als 10.000 Anbieter, die sich auf Kurse rund um den Nachwuchs spezialisiert haben: Babyschwimmen, Geburtsvorbereitung, musikalische Früherziehung und viele mehr.
Für Eltern ist es schwer, den richtigen Kurs zu finden. Ebenso ist es nahezu unmöglich zu erkennen, wie gut der Kurs ist. Hinzu kommen auch bei vielen Vereinen aufwändige Buchungs- und Bezahlprozesse, einzelne Kurse werden nicht online aufgeführt oder sind schlecht erklärt.
Das soll sich nun ändern.

Vor fast einem Jahr entstand die Idee für das Startup kikudoo aus Schleswig-Holstein. Gründer Julius Timtschenko wurde Zeuge, wie seine Frau vergeblich versuchte, einen Schwimmkurs für deren damals zweijährige Tochter Mia zu buchen. „Wir wussten einfach nicht, wann die nächsten Kurse eingestellt werden. Und so war er immer bereits ausgebucht, wenn wir es versucht hatten. Dann haben wir einen Tipp für den nächsten Kurs bekommen und die Buchung nachts um eins abgeschlossen.“ Dann die Ernüchterung: Der Kursanbieter schickte eine falsche Buchungsbestätigung, Telefonisch war er nicht erreichbar und die Bezahlung zum Schluss umständlich.

Kurse buchen. Kurse verwalten. An einem Ort. Online.

So wie Julius ergeht es zahlreichen Eltern jeden Tag. Angebote für Kinderkurse müssen sie auf vielen Wegen suchen: über Freunde, Webseiten oder Flyer. Einen Kurs dann zu buchen ist ebenso kompliziert, wie eine einfache und schnelle Bezahlung durchzuführen. Der Unternehmensberater tat sich mit dem Projektleiter Clemens Gerbaulet und dem Programmierer Ivo Strugar zusammen, und gemeinsam gründeten Sie ein Unternehmen.

Die drei Väter schafften eine Plattform, auf der Kursanbieter ihre Kurse verwalten und Eltern ihr Kind anmelden und den Kurs bezahlen können. Am 5. August 2019 ging kikudoo online. Die ersten Kursanbieter haben sich bereits angemeldet. Kristin Algermissen aus Oberhausen ist eine von ihnen. Sie sagt: „Hier kann ich meine Wobbelkurse professionell verwalten und anbieten.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.kikudoo.com.

Schilddrüse Presse

Kranke Schilddrüse kann unfruchtbar machen

Eine Schilddrüsenfunktionsstörung kann die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein. Meist handelt es sich um eine Schilddrüsen-Unterfunktion, die wenig oder keine Beschwerden macht. So findet sich unter Frauen mit einer Schilddrüsen-Unterfunktion ein Anteil von bis zu 60 Prozent, die ihre Monatsblutung nur unregelmäßig bekommen. „Davon sind wiederum etwa dreizehn Prozent unfruchtbar“, sagt Professor Matthias Schmidt, Nuklearmediziner an der Universität Köln.

Um festzustellen, ob eine Schilddrüsenstörung vorliegt, bietet sich zunächst ein einfacher Bluttest an. Gemessen wird dabei die Konzentration eines bestimmten Hormons (TSH) im Blut. Ein erhöhter TSH-Wert weist auf eine Unterfunktion hin. Grundsätzlich gilt: Ein niedriger TSH-Wert erhöht die Chancen auf eine Schwangerschaft.

Tabletten können helfen

Erste Ansprechpartner für einen TSH-Test sind Hausarzt oder Gynäkologin. „Liegen die Werte bei bestehendem Kinderwunsch zu hoch, helfen Levothyroxin-Tabletten. Sie steigern die Erfolgschancen für eine Schwangerschaft“, erklärt Matthias Schmidt. Die genauen Zusammenhänge sind noch nicht erforscht. „Man nimmt an, dass der TSH-Wert einen Einfluss auf den Vorgang des Einnistens des Embryos in die Gebärmutter hat. Andockstellen für TSH sind in der Gebärmutterschleimhaut vorhanden, und man fand die meisten Andockstellen in der Einnistungsphase“, so Schmidt.

Neben einer Schilddrüsen-Fehlfunktion sollte im Fall einer ausbleibenden Schwangerschaft anfänglich auch gleich abgeklärt werden, ob bei der Patientin ein sogenanntes polyzystisches Ovar-Syndrom (PCOS) vorliegt. „Darunter leiden nach Schätzungen vier bis zwölf Prozent der gebärfähigen Frauen in Deutschland“, erläutert die Hormonspezialistin und Privatdozentin Dr. Beate Quadbeck. aus Düsseldorf. Betroffene haben ihre Regelblutung selten, oft auch starken Haarwuchs an Brust, Rücken, Beinen oder Oberlippe, einen Überschuss an männlichen Hormonen und meistens kleine wassergefüllte Bläschen an den Eierstöcken, die auch als Zysten bezeichnet werden und im Ultraschall sichtbar sind.

„Schilddrüsen-Probleme und PCOS sind sehr häufige Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit und relativ einfach zu diagnostizieren“, so Quadbeck. „In Deutschland sollte keine Frau wegen einer leicht zu behandelnden Schilddrüsen-Unterfunktion auf eine Schwangerschaft verzichten müssen“, ergänzt Schmidt.

by_Christian v.R._pixelio.de

Ein Gel gegen Unterzucker beim Baby

Neugeborene, die von Müttern mit Schwangerschaftsdiabetes zur Welt gebracht werden, haben häufig einen zu niedrigen Blutzucker. Stabilisiert frühes Füttern den kindlichen Blutzuckerspiegel nicht, sollte nach der Arzt nach Auskunft der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zusätzlich ein Dextrose-Gel geben. Denn das Gel, das in die Wangenschleimhaut des Säuglings gerieben wird, kann einer Studie zufolge vor gefährlicher Unterzuckerung schützen. Schwangere mit Diabetes sollten sich frühzeitig über die Gel-Behandlung informieren und in einem Krankenhaus entbinden, das über Spezialabteilungen für Frühgeborene verfügt.

Zucker in Form von Glukose ist der wichtigste Kraftstoff für das Gehirn. Neugeborene benötigen in den ersten Lebenstagen fast ihre gesamten Glukosevorräte für das Gehirn, das auf regelmäßigen Nachschub angewiesen ist. „Jede Unterzuckerung kann Schäden hinterlassen und die spätere Entwicklung des Kindes behindern“, sagt Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, DDG-Präsident und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin – Gastroenterologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin am St. Josefskrankenhaus Heidelberg GmbH. Bei allen Neugeborenen wird deshalb nach der Geburt der Blutzucker kontrolliert.

Frühgeborene häufiger betroffen

Eine Unterzuckerung ist keineswegs selten. „Bis zu 15 Prozent aller Neugeborenen haben vorübergehend eine Hypoglykämie“, sagt Siegel. Betroffen sind häufig Frühgeborene sowie Kinder von Müttern mit Schwangerschaftsdiabetes – in Deutschland tritt bei vier Prozent der Schwangeren ein solcher Gestationsdiabetes auf. Den Neugeborenen ist die Hypoglykämie, die meist in den ersten sechs Lebensstunden auftritt, nicht immer anzusehen. Die Anzeichen können sehr unterschiedlich sein: Manche Kinder sind extrem gereizt und schreien, andere wirken lethargisch. In schweren Fällen kann es zu Krampfanfällen oder Atemaussetzern kommen.

Babies von Müttern mit Diabetes sollten daher dreißig Minuten nach der Geburt gestillt oder gefüttert werden, um die Gefahr einer Unterzuckerung von vornherein abzuwenden. „Die frühe Nahrungsaufnahme ist eine sehr effektive Vorbeugemaßnahme“, betont Siegel. Zwei Stunden später sollte der Arzt den Blutzucker des Neugeborenen auf nüchternem Magen bestimmen, gefolgt von weiteren Messungen im Alter von sechs und zwölf Stunden sowie flankiert von regelmäßigen Fütterungen. Bessert sich der Blutzuckerspiegel trotz Frühfütterung nicht, kann ein Dextrose-Gel hilfreich sein.

Pixabay presse

Eltern vom Smartphone abgelenkt

Viele Babys und Kleinkinder müssen sich die Aufmerksamkeit ihrer Eltern schon mal mit dem Smartphone oder Tablet teilen. In einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Bilendi gaben 48 Prozent der Mütter und Väter von unter Vierjährigen an, dass sie schon mal ein schlechtes Gewissen hatten, weil sie mehr auf ihr Smartphone/Tablet geachtet haben als auf ihr Kind. Mehr als ein Drittel der Eltern (36 Prozent) räumte ein, während der gemeinsamen Familienmahlzeiten auch schon mal auf das Smartphone zu schauen.

Vertrauensvolle Eltern-Kind-Bindung gefährdet

Experten warnen vor einem solchen Verhalten. „Der Schlüssel für eine gute Entwicklung ist gute und ungeteilte Aufmerksamkeit“, sagt Entwicklungspsychologin Prof. Dr. Gudrun Schwarzer von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Kinder brauchen „Kontingenz“, also die ständige Erfahrung, dass es einen Zusammenhang zwischen dem eigenen Handeln und einer Reaktion gibt. Wenn ein Baby nun im Buggy sitzt, ein Auto sieht und „da!“ ruft, reagieren Eltern richtig mit „Oh, ein Auto!“ und tun das in der Regel prompt und automatisch. „Kommt die Reaktion aber verspätet, weil sich Mama oder Papa gerade mit dem Handy beschäftigt, kriegt das Kind gar nicht mehr die Verbindung“, betont Schwarzer. Das sei fatal und stehe der Entwicklung einer verlässlichen, vertrauensvollen Beziehung zwischen Kind und Eltern entgegen. Empfehlenswert ist, sich schon während der Schwangerschaft möglichst sechsmal am Tag für 20 Minuten eine smartphonefreie Zeit zu schaffen. Denn in etwa so oft und lange wird die Mutter später im Schnitt tagsüber ihr Kind stillen. Dabei geht es darum zu lernen, die Muße zu genießen. Keine laute Musik, kein Film. Sechsmal am Tag für 20 Minuten nichts. Diese Übung kann der werdenden Mutter und dem werdenden Vater helfen, später eine intensivere Verbindung mit dem Baby aufzubauen – und sich zudem ein Stück weit unabhängiger vom Smartphone zu machen, das für viele zu einer Art Sucht geworden ist.

AOK Presse

Schrei-Babys niemals schütteln

Wenn Eltern für einen kurzen Moment ihr schreiendes Baby schütteln, können sie ihm schwere Schäden zufügen, die zu körperlicher und geistiger Behinderung führen können. Zehn bis 30 Prozent der Kinder sterben sogar an den Folgen eines Schütteltraumas. Wie hoch der Aufklärungsbedarf in der Bevölkerung zum Schütteltrauma ist, zeigt eine Repräsentativbefragung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH). Nur 79 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass man Babys niemals schütteln darf. Rund 20 Prozent der Befragten meinen irrtümlicherweise, dass Schütteln einem Baby nicht schade.

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen hat es sich zusammen mit dem „Bündnis gegen Schütteltrauma” zur Aufgabe gemacht, über die Folgen des Schüttelns aufzuklären. Leider kommt es immer wieder vor, dass Babys durch Schütteln schwer verletzt werden. Deshalb ist Aufklärung für Eltern notwendig. Sie müssen wissen, wo sie Hilfe bekommen. Eltern dürfen in schwierigen Situationen nicht alleine gelassen werden.

Babys schreien nicht, um ihre Eltern zu ärgern

Das Wissen über frühkindliche Schreiphasen, die als Hauptauslöser für das Schütteln von Säuglingen gelten, ist in der Bevölkerung gering. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), berichtet: „Zwei Drittel der Befragten sind nicht darüber informiert, dass es intensive Schreiphasen im Säuglingsalter geben kann. 18 Prozent der Befragten glauben sogar, dass Babys manchmal nur schreien, um zu ärgern. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern von Babys, die viel schreien, gut informiert sind und wissen, wo sie rechtzeitig Unterstützung finden können. Einen Flyer und einen Aufklärungsfilm zum Schütteltrauma sowie Adressen von Beratungsstellen finden Betroffene unter: www.elternsein.info.

Die wichtigste Regel für genervte Eltern lautet: gelassen bleiben. Denn Stress und Unruhe übertragen sich auf das Kind. Das bedeutet auch, äußere Unruhe im Alltag möglichst zu vermeiden. Dazu gehören beispielsweise wenig Besuche, wenig Fernsehen, keine aufregenden Unternehmungen und ein fester Tagesablauf. Ein Beruhigungs-Trick hat sich in Studien als effektiv erwiesen: Das Kind mehr herumtragen – und zwar dann, wenn es ruhig ist.

 

Vorlesen

Vorlesen für die emotionale Entwicklung   

Forscher empfehlen, schon Babys und Kleinkindern ab drei Monaten regelmäßig etwas vorzulesen. Vorlesen fördert auch ihre emotionale Entwicklung.

Da liegt der kleine Fratz in seinem Babybettchen – und man denkt, er bekommt noch nicht viel mit. Weit gefehlt, Babys Augen und Ohren sind überall, und gierig saugt es neue Informationen auf. Trotzdem glauben die meisten Eltern, es würde ihrem Nachwuchs in diesem Alter noch nichts bringen, wenn sie ihm etwas vorlesen. Forscher haben kürzlich aber in einer Studie festgestellt. Schon ab etwa drei Monaten sind Babys in der Lage, sich auf eine einfache Geschichte zu konzentrieren. Sie begreifen dann zwar noch nicht, um was es wirklich geht – aber sie genießen die gemütliche Stimmung und finden die bunten Bilder in den Büchern interessant und aufregend.

Bunte Bilder

In dieser Lebensphase gibt es nur Bilder zu sehen, noch keinen Text. Auf jeder Seite ist ein großes Bild, das Mama oder Papa in einfachen Worten erklären kann. Wenn es was zum Aufklappen oder Befühlen gibt auf der Seite, umso besser. Das macht die Sache noch spannender. Je älter das Kind ist, umso mehr mischt es sich ein. Es zeigt auf die Seite, brabbelt dazwischen, will zurückblättern, nimmt regen Anteil. Und möchte sein Lieblingsbuch immer wieder anschauen.

Nun kommen auch die ersten Texte hinzu, richtige kleine Geschichten entstehen. Das fördert nicht nur die Phantasie des Kindes, auch sein Sprachvermögen wächst. Und nicht zuletzt entsteht eine noch innigere Verbindung zu den Eltern, denn in der kuscheligen Atmosphäre etwa auf dem Sofa fühlt sich das Kind geborgen und Mama und Papa sehr nahe.

Feste Zeiten

Besonders gut fürs Baby und Kleinkind ist es, wenn die Eltern feste Vorlesezeiten einführen. Dann kann es sich darauf freuen, sein Tag bekommt überdies mehr Struktur. Ein schönes Ritual, das einen durch die ganze Kindheit begleiten sollte: Selbst wenn Kinder schon selbst lesen können, lassen sie gern immer noch vorlesen – selbst als angehende Teenager noch. Das ist nicht so anstrengend, vor allem aber auch ein großes Gemeinschaftserlebnis. Und die Wärme und Zuneigung ihres Eltern verspüren sie beim Vorlesen durch die körperliche Nähe besonders intensiv.

Tipp: Kinderbücher am besten da ablegen, wo sich das Kind auch mal selbst eines schnappen kann. So fördern Sie sein Interesse am selbstständigen Schmökern, und Bücher werden zu einem wichtigen Bestandteil des Alltags.

Die Stiftung Lesen empfiehlt

Bücher für Kinder ab 3 Monaten

„Tierkinder“, DK Verlag, 9,95 Euro

„Meine ersten Bilder“, Ravensburger, 4,99 Euro

„Schnick Schnack Schabernack” Das Hausbuch der Reime und Lieder für die Allerkleinsten“, Gerstenberg, 22 Euro

Bücher für Kinder ab 6 Monaten

„Einschlafreime für ganz Kleine“, Fischer Duden, 6,99 Euro

„Kuckuck, wer quieckt da?“, Coppenrath, 5,99 Euro

Bücher für Kinder ab 9 Monaten

„Meine Fahrzeuge: Unkaputtbar“, Baby Pixi, 2,99 Euro

„Miffy hilft im Haus“, Diogenes, 8 Euro

„Meine ersten Sachen“, Ravensburger, 3,99 Euro

Geburtsstunde

Geburststunde – So schnell wächst das Baby im Bauch

Am Anfang sind es nur ein paar geteilte Zellen. Aber schon bald pulsiert ein winziges Herz – die Geburtsstunde eines neuen Lebens.

Bin ich wirklich schwanger? In den ersten vier Wochen spürt die werdende Mama noch nichts von ihrem Embryo. Vielleicht wird ihr dann und wann schon mal ein bisschen übel, aber der Zellhaufen in ihrer Plazenta ist noch winzig, etwa zwei Millimeter groß. Aber, oh Wunder: Schon eine Woche später hat der Fötus sozusagen einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht, bekommt nun die Gestalt einer Kaulquappe, und sein winziges Herz beginnt zu schlagen. In den folgenden Wochen entwickelt er sich rasant, erste Umrisse einer Nase entstehen, die künftigen Arme und Beine sind schon erkennbar. Und er bewegt sich.

In der 8. Woche

ist der Fötus bereits ein Gramm schwer, seine inneren Organe haben die Arbeit aufgenommen. Nerven und Muskeln sind entstanden, eine Woche später kommen die Augenlider hinzu, Gelenke bilden sich. Machen wir einen Sprung in die 13. Woche: Stolze acht Zentimeter ist das Menschlein jetzt groß, wiegt um die 25 Gramm, hat einen eigenen Fingerabdruck, es kann Grimassen schneiden und blinzeln. Allerdings noch nichts sehen. Und er wächst mit nahezu unheimlicher Geschwindigkeit: Schon drei Wochen später wiegt er rund 150 Gramm und braucht immer mehr Platz. Mamas Bauch wächst jetzt im Eiltempo mit, die Schwangerschaft ist schon länger nicht mehr zu übersehen.

In der 20. Woche

hat der Fötus sein Gewicht noch mal verdreifacht, kommt nun auf rund 300 Gramm. Allmählich kann er auch hören, vor allem die Stimme seiner Mutter und Darmgeräusche. Aber auch laute Geräusche von außen dringen durch die Bauchdecke schon zu ihm. Er ist dick mit einer Schicht bedeckt, die sich Käseschmiere nennt. Die schützt seine Haut vor dem Fruchtwasser. Er hat großen Appetit und holt sich alles, was er zum Wachsen braucht, direkt aus dem Blutkreislauf seiner Mutter. Auch sein Gehirn wächst rasant mit, nimmt die Umgebung voll war, mit jeder Schwangerschaftswoche mehr macht das clevere Menschlein weitere Riesenfortschritte. Ab der 24. Woche sind seine Lungenbläschen entwickelt, mit viel ärztlicher Unterstützung wäre es nun bereits auch außerhalb des Mutterleibs bedingt lebensfähig.

Ab der 27. Woche

merkt die Mutter deutlich, ob ihr Baby schläft oder hellwach und zu Turnübungen aufgelegt ist. Seine Aktionen sind bereits auf der Bauchdecke spürbar, die Augen können sehen, kurz darauf ist auch die Nase funktionsfähig. Und weil das Baby immer größer wird, wird es nun auch enger im Bauch seiner Mama. Es kann sich nicht mehr frei bewegen, denn ab der 31. Woche wiegt es bereits rund 1,5 Kilo. Dafür träumt es nun. Hat es schon eine Ahnung von der Welt da draußen? Wahrscheinlich, denn sein Denkapparat rattert eifrig und reimt sich so manches zusammen.

Ab der 33. Woche

ist das Baby zu einem echten Wonneproppen herangewachsen, wiegt um die zwei Kilo, seine Entwicklung steht kurz vor dem Abschluss. Die Haut wird glatt, sein Kopf senkt sich nach unten. In den folgenden Wochen bis zur Geburt legt es weiter an Gewicht zu, wiegt am Schluss zwischen 3,5 und 4,5 Kilo, dreht und senkt sich. Die Geburt kann kommen …

 

Das könnte Sie auch interessieren – der Schwangerschaftsrechner

 

Father is helping his son to tie his shoes in the room on bed.

Kleine Schuh-Kunde

Flexibel, aber trotzdem stabil. Atmungsaktiv, aber trotzdem wasserundurchlässig – die Anforderungen an den perfekten Kinderschuh sind vielfältig. Kleine Füße brauchen passendes Schuhwerk – so viel ist klar. „Und kaum sind die neuen Treter dann richtig eingelaufen, werden sie auch schon wieder zu klein“, weiß Anike von Gagern, tausendkind-Gründerin und Zweifach-Mama, und verrät ihre besten Tipps.

Schuhgröße

„Schuhgrößen fallen von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich aus und Kinder können nur schwer beurteilen, ob ein Schuh passt. Ihre Füße sind noch weich und passen sich ganz ohne Schmerzen auch an viel zu kleine Schuhe an – besonders häufig dann, wenn sie dem Kind gut gefallen. Füße sollten in ihrer Wachstumsphase in regelmäßigen Zeitabständen vermessen werden. In einem Alter zwischen 1 und 3 Jahren alle 3 Monate, zwischen 3 und 6 Jahren etwa alle 4 Monate und in einem Alter bis 10 Jahren sollten Sie alle 5 Monate die Schuhgröße Ihrer Kids überprüfen.“

Krabbelschuhe

„Dank ihres soften Materials sind Krabbelschuhe aus Leder optimal für das Baby ge- eignet. Die weiche, exible Sohle, meist aus rauem Veloursleder, minimiert die Rutschgefahr. Gummi- züge an der Ferse geben Halt und lassen sich ein- fach an- und ausziehen.“

Lauflernschuhe

„Bei Lauflernschuhen sollte die Sohle eine hohe Flexibilität aufweisen, damit der Fuß natürlich abrollen kann. Mit Klettverschlüssen und Schnürsenkeln kann der Schuhumfang optimal angepasst werden. Die richtige Schafthöhe gibt Halt und schützt vorm Umknicken.“

Stiefel und Stiefeletten

„Die perfekten Begleiter im Herbst und Winter sind Stiefel mit robuster Außensohle und Schafthöhe, die meist über dem Knöchel beginnt und bis unter das Knie reichen kann. Wasserabweisende, aber trotzdem atmungsaktive Materialien wie z.B. GoreTex halten die Füße warm und trocken.“

Herauswachsen/Vererben

„Kinderfüße wachsen schnell, und so wird das Lieblingsschuhpaar gern auch mal an kleinere Geschwister weitergegeben. Bevor Ihre Kinder in gebrauchte Schuhe schlüpfen, sollten Sie unbedingt überprüfen, ob die Innen- und Außensohlen schon abgetragen sind, da Kinderfüße sich sonst diesem Profil anpassen würden, was die Entwicklung der Füße negativ beeinflusst. Solange also die gebrauchten Schuhe weiterhin in einem guten Zustand sind, können sie auch weiter getragen werden.“

 

Young mother, kissing and hugging her newborn baby boy

Alle Frühchen brauchen besondere Fürsorge

„Späte“ Frühchen wirken fast wie normale Neugeborene. Und doch brauchen sie besondere Fürsorge. „Diese Frühchen werden am Anfang fast immer überschätzt – von den Eltern und vom Personal in der Klinik“, erläutert die Berliner Hebamme Corinna Lenné. „Aber sie sind nicht nur ein bisschen kleiner, sondern unreif und benötigen Aufmerksamkeit und Unterstützung.“ Viele späte Frühchen – Kinder, die zwischen der 34. und 38. Woche geboren wurden – haben Anpassungsprobleme. Professor Christian Poets von der Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Tübingen betont: „Mittlerweile weiß man auch, dass späte Frühchen ein erhöhtes Risiko für chronische Krankheiten haben wie auch ein höheres Risiko zu sterben.“

Das häufigste Problem ist die mangelnde Ausreifung der Lungen, die sich in ständiger Atemnot äußern kann. Zudem sind Frühchen besonders anfällig für Unterzuckerungen. Denn sie haben geringere körpereigene Energiereserven, aber einen erhöhten Bedarf, um die Körpertemperatur zu halten. „Der beste Platz für ein spätes Frühchen ist auf dem nackten Bauch der Mutter oder des Vaters“, so Lenné. Viel Hautkontakt schützt vor Auskühlung und fördert das Stillen.

Frühgeborenen-Station als erstes Kinderzimmer

Viele Umweltfaktoren haben nachweislich einen elementaren Einfluss auf die Entwicklung von frühgeborenen Kindern“, betont Barbara Mitschdörfer vom Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V. eindringlich. Für betroffene Familien werde die Frühgeborenenstation zum ersten Kinderzimmer, natürlich für einen begrenzten Zeitraum – daher seien die räumlichen Gegebenheiten von essentieller Bedeutung. „Eine moderne Frühgeborenenversorgung setzt hier auf entwicklungsfördernde Raumkonzepte für einen optimalen Start ins Leben, um den besonderen Bedürfnissen von diesen Familien gerecht zu werden“, erklärt Mitschdörfer weiter.

Durchdachte Raumkonzepte, farbliche Gestaltung und wohnliche Materialien, vereint mit einer pragmatischen Anordnung und Unterbringung modernster Medizintechnik – all diese Vorkehrungen sollen die kleinen Patienten vor unnötigem Stress schützen, der Familie einen geschützten Raum und Rückzug gewähren und somit ein höchst mögliches Maß an störungsfreier Privatsphäre in einer medizinischen Einrichtung gewährleisten. Praktiziert wird ein entwicklungsförderndes Raumkonzept zum Beispiel im Eltern-Baby-Zentrum der Landeskliniken Salzburg im benachbarten Österreich.