Category : Entwicklung

didymos Tragetücher

Vorteile der Tragetücher

Babys zu tragen, ist die einfachste Lösung, um Ihrem Kind Liebe und Geborgenheit zu geben. Das Baby fühlt sich sicher, wenn es ganz nah an Mamas oder Papas Körper ist. Ein Tuch als Tragehilfe schafft in Ihrer Familie Vertrauen und festigt die Bindung, Ihre Wärme und Bewegung erhöhen den Wohlfühlfaktor bei Ihrem Baby, wenn Sie es tragen. Ein getragenes Kind ist ausgeglichener, denn in einem Babytragetuch kann der oder die Kleine aus einer geschützten Position am Familienalltag teilnehmen. Sie helfen dem Baby, immer eine optimale Haltung einnehmen: die Beinchen sind leicht gespreizt, der Rücken bleibt dabei rund. Dies war auch während der Schwangerschaft die Haltung des Babys.

Hände frei dank Tragehilfe

Ein Babytragetuch ist nicht nur für Ihr Kind gut. Auch für Sie ist das Tragen praktisch. Denn Sie haben beide Hände frei für Geschwister oder können sich um den Haushalt kümmern. Wenn Sie eine Tragehilfe nutzen, sind auch Treppen, öffentliche Verkehrsmittel oder Ausflüge keine Hindernisse mehr. Sie haben die Hände frei, um mit Ihrem Baby gemeinsam die Welt zu entdecken.

Langjährige Erfahrung

Auf den Seiten von Didymos, einem Unternehmen, das seit 40 Jahren Tragetücher herstellt und deren Produkte von Hebammen und Experten empfohlen werden, erhalten Sie viele Informationen rund um das Thema. Denn es gibt Gründe, warum Ihr Kind von Natur aus getragen werden möchte. Auf den Seiten erfahren Sie auch, welche Körperhaltung die gesündeste ist und welche Möglichkeiten ein Babytragetuch bietet.

www.didymos.de

Frühgeborene - Kleine Helden

Frühgeborenen-Kampagne

Eine umfassende, bedarfsgerechte Begleitung und psychosoziale Beratung der Eltern rund um die Geburt des Kindes unterstützen das Selbstwertgefühl der Eltern und stehen letztlich für eine optimale Entwicklung der Frühgeborenen. „Dabei gilt es Eltern und Kind vom Zeitpunkt der Schwangerschaft bis zur Überleitung und ressourcenorientierten Nachsorge in den eigenen vier Wänden an die Hand zu nehmen“, betont Barbara Grieb, die Vorsitzende des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“ e.V. / Programm Kleine Helden.

Optimaler Start

Die neue Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ greift den Netzwerkgedanken im Rahmen der Frühgeborenenversorgung auf und macht ihn zu einer der sechs elementaren Kernbotschaften. „Wir wollen sichtbar machen, was möglich ist, um den kleinsten Patienten einen optimalen Start ins Leben zu ermöglichen.“ Der Bundesverband wird in diesem Zusammenhang deutschlandweit von zahlreichen medizinischen Einrichtungen unterstützt! „Alle haben die Möglichkeit zu veranschaulichen, wie sie im besten Sinne der Frühgeborenen arbeiten“, so Grieb. Neben Schwerpunktthemen Familie, Muttermilch, Patientensicherheit, Qualifikation und ‚Zuhause auf Zeit‘, wird auch die Bedeutung eines entsprechenden Netzwerks in der Frühgeborenenversorgung betrachtet.

„Seite an Seite mit den Eltern“

Ärzte, Pflegepersonal, Elternberater, Eltern und der kleine Patient – Seite an Seite! „Beste Betreuung bedeutet, Eltern in ihrer neuen Rolle zu unterstützen und als Partner in der Versorgung ihrer Kinder anzuerkennen – und zwar vom Bauch bis ins Kinderzimmer. Dies kann nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen!“, macht die Bundesverbandsvorsitzende deutlich.

So brauchen Eltern von Frühgeborenen unter anderem den Austausch mit gleichgesinnten Familien. In Bielefeld bringt sich bereits seit dem Jahr 2013 der Verein „Frühlinge OWL“ intensiv in die optimale Entwicklung von Frühgeborenen ein, in dem er beispielsweise kostenlose Spielgruppe für Familien anbietet. „Ob spielen, entdecken, bewegen, erleben, singen, basteln und werken – unser Angebot ist völlig frei von therapeutischen Motiven und wertenden Blicken. Auch deswegen wird es von immer mehr Familien dankend angenommen“, weiß Vorstandsmitglied Astrid Laumann. Während sich die Kinder austoben können, bietet die Spielgruppe den Eltern Raum für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. „Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass sich Frühchen-Eltern in den üblichen Spielgruppen leicht fehl am Platz fühlen. Man hat schlicht andere Gesprächsthemen, Sorgen, Ängste und Fragestellungen“, so Laumann weiter.

Das Uniklinikum Essen setzt im Bereich der familienzentrierten Betreuung auf das umfangreiche Elternberatungskonzept „Frühstart“ und schafft damit beste Voraussetzungen für die Entwicklung des Kindes über den Klinikaufenthalt hinaus. „Die Besonderheit unserer Elternberatung liegt dabei in der Kontinuität der Betreuung durch dasselbe Team von der Risikoschwangerschaft bis in das häusliche Kinderzimmer“, erklärt Neonatologin Prof. Dr. Ursula Felderhoff-Müser. Zur weiteren Unterstützung der Familien wurde auch die kostenlose
„Frühstart-App“ für das erste Lebensjahr entwickelt.

Kleine Helden

Natürlich sind sämtliche Einrichtungen, die auf dem Gebiet der Frühgeborenenversorgung aktiv sind, eingeladen, die Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ weiter zu verbreiten und mit Einblicken in ihre Arbeit zu bereichern. „Wir freuen uns über weitere Beiträge, die deutlich machen, wie vielfältig Unterstützungs- und Hilfsangebote aussehen können“, erläutert die Bundesverbandsvorsitzende Barbara Grieb. Über insgesamt ein halbes Jahr hinweg wird monatlich eine Kernbotschaft herausgearbeitet und umfassend beleuchtet – im August ist es eben der Netzwerkgedanke, unter dem Titel „Wir setzen auf vernetzen“. Pünktlich zum Weltfrühgeborenentag im November (17.11.) mündet die Kampagne schließlich in die interdisziplinär ausgerichtete Vortrags- und Diskussionsveranstaltung Forum – „Das frühgeborene Kind 2017“ mit dem gleichnamigen Titel „Kleine Helden – große Helfer“. Das Forum wird anlässlich der Eröffnung des neuen Eltern-Baby-und Familienzentrums an der Kinderklinik Dritter Orden in Passau stattfinden.

Prominente Unterstützung

Neben Skilangläuferin und Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle erfährt die Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ auch prominente Unterstützung durch den Erfolgsautor Sebastian Fitzek. „Als betroffene Eltern eines frühgeborenen Kindes wissen meine Frau und ich aus erster Hand, wie wichtig die liebevolle und professionelle Unterstützung ist, die das Netzwerk des Verbandes einem ermöglicht“, so Fitzek, der die Kampagne gerne und tatkräftig unterstützt.

Nähere Informationen zu seinem Engagement und der Kampagne im Allgemeinen finden Sie unter: www.kleine-helden.org.

Die Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ wurde vom Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V. in Kooperation mit der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GPNI) und der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. initiiert. Unterstützt wird die Kampagne dabei von Medela Deutschland und der Kinderklinik Dritter Orden Passau. Weitere Förderer sind das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, sowie die AbbVie Deutschland GmbH, die Chiesi GmbH und die Milupa Nutricia GmbH.

Wenn es nicht auf Anheib klappt

Gelassener zum Ziel

Die Natur rechnet nicht mit perfekten Eltern.

Viele Eltern schlagen sich heute mit großen Sorgen um den Nachwuchs herum. Die Angst, bei Erziehung und Betreuung etwas falsch zu machen und damit seinem Kind die Chancen zu verbauen, greift immer mehr um sich. Experten raten zu mehr Gelassenheit

Früher, da kamen die Kinder von selbst, gehörten einfach dazu, liefen mit. Heute fällt die Entscheidung für ein Baby dagegen meist sehr bewusst, dank verbesserter Verhütungsmethoden, insbesondere der Antibabypille. Kinder zu haben ist mittlerweile eine Option unter vielen. Und wer sich für ein Kind entscheidet, hat die Konsequenzen dafür allein zu tragen – so jedenfalls empfinden es laut einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema „Eltern unter Druck“ viele Mütter und Väter.

Wandel der Gesellschaft

Unsere Gesellschaft hat sich verändert, Familienstrukturen werden zunehmend auseinandergerissen, die Arbeitswelt verlangt Flexibilität, sowohl zeitlich als auch örtlich. Wer da mithalten will, hat es schwer, Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen. Viele junge Eltern leben heute nicht mehr am selben Ort wie ihre eigenen Eltern. Kommt ein Baby, fehlt dann die eigene Mutter, die sagt: „Du machst das schon“ oder die mit praktischem Rat zur Seite steht. Das wird schon! Das wächst sich raus! Beruhigende Sätze, die viele junge Eltern nicht mehr zu hören bekommen.

Erziehung: Ratgeber im Überfluss

Im Gegenteil: Von immer mehr Problemen und Vorsichtsmaßnahmen ist die Rede. Eltern, die sich allein gelassen fühlen, greifen zur explosionsartig gewachsenen Ratgeberliteratur. Wie erziehe ich mein Baby richtig? Womit verhindere ich Allergien? Wie kann mein Kind schlafen lernen? Die Horrorvision von Kindern als Tyrannen lässt manchen zu einer Verhaltensweise übergehen, die er nicht aus eigener Überzeugung heraus anwendet, sondern einem der zahlreichen Elternratgeber entnommen hat: Das Baby meldet sich, die Mutter will es beruhigen – eine ganz normale Reaktion. Doch gleich die Angst: Verwöhne ich mein Kind etwa? Wird es mir immer auf der Nase herumtanzen und nie durchschlafen lernen? Und die Mutter wartet erst mal einige Minuten ab, weil das schließlich so im Schlaflernbuch steht. Bis das Kind dann so richtig schreit und die Verbindung von Mutter und Kind einen ersten kleinen Knacks bekommt.

Eine gute Bindung

Für einen erfolgreichen Lebensweg, das haben Langzeitstudien herausgefunden, ist die gute Bindung zwischen Eltern und Kind ausschlaggebend. Nicht, ob ein Kind als Baby zum Schwimmen oder in den Musikgarten gegangen ist. Dabei wollen die meisten Eltern eigentlich nur das Beste für ihre Kinder, sie möglichst gut auf die Zukunft vorbereiten. Doch führen die Informationsflut aus den Medien und die veränderten gesellschaftlichen Ansprüche häufig zu einer verkrampften Erziehung. „Dabei“, so Professor Manfred Cierpka, Familientherapeut vom Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg, „haben alle Eltern so genannte elterliche intuitive Kompetenzen.“

Der Intuition vertrauen

Überall auf der Welt sprechen Eltern zum Beispiel in der Ammensprache mit ihren Babys, also mit höherer Stimmlage, weil Säuglinge genau diese Tonhöhe am angenehmsten empfinden. Auch halten frisch gebackene Mütter und Väter ihre Babys in der Regel automatisch mit einem Abstand von etwa 25 Zentimetern vor sich – in dieser Entfernung können die Säuglinge am meisten erkennen. Das also machen die meisten Eltern intuitiv richtig. Dennoch sind sehr viele von ihnen verunsichert, wie Familientherapeut Manfred Cierpka aus seiner Praxis-Erfahrung bestätigt.

Individualität

Wie nun aber können Mütter und Väter ihren Erziehungsfähigkeiten wieder mehr trauen? Eltern sollten auf die Bedürfnisse des Kindes achten. Denn Babys geben ganz klare Signale aus. Wenn sie müde sind, wenn sie Hunger haben, wenn sie Zuneigung brauchen. Manfred Cierpka rät: „Schauen Sie Ihr Kind an. Versuchen Sie, das zu beantworten, was es braucht.“ Kinder sind schließlich individuell. Wenn in einem Ratgeber steht, dass Kinder feste Schlafstrukturen brauchen, muss das nicht auf jeden Säugling zutreffen. Der eine schläft oft und kurz, der andere regelmäßig und lang, der dritte vielleicht nach einem Jahr immer noch nicht durch. Das eine Baby isst gut und gern, was auch immer ihm seine Eltern anbieten, ein anderes braucht Wochen und Monate, um auf feste Nahrung umzusteigen.

Gelassenheit

Ein Kind in ein Schema pressen zu wollen, das nicht passt, kann für Eltern wie Baby gleichermaßen große Frustrationen mit sich bringen – die eigentlich nicht nötig wären. Mehr Gelassenheit, dafür plädiert auch der Schweizer Kinderarzt Remo Largo in seinem Standard-Erziehungsratgeber „Babyjahre“: „Die Natur rechnet nicht mit perfekten Eltern. Sie hat die Kinder mit einer gewissen Anpassungsfähigkeit und Krisenfestigkeit ausgestattet.“

Schlaf - wichtig für die Entrwicklung

Babys entwickeln sich im Schlaf

Schlafforscher haben Interessantes über den Babyschlaf herausgefunden. Die Kleinen ruhen zwar, aber sie wachsen und entwickeln sich dabei sowohl körperlich wie emotional und intellektuell. Schlaf ist für Babys nicht nur Erholungs-, sondern auch Entwicklungszeit. Manche Störfaktoren muss man hinnehmen, andere lassen sich aber auch gut vermeiden.

Ihr Baby ist krank oder zahnt
Hierauf haben Eltern leider wenig Einfluss. Babys sind sehr infektanfällig und häufig krank. Bei einer Erkältung beispielsweise sollte man dafür sorgen, dass die Nasenschleimhaut schnell wieder abschwillt, damit die Kleinen besser atmen und nicht ganz um ihren Schlaf gebracht werden. Auf Zahnungsphasen hat man noch weniger Einfluss. Da hilft nur: rechtzeitig die Ursache erkennen und Linderung anbieten (z. B. Beißringe, Zahnungsgel auftragen und homöopathische Schmerzmittel anbieten).

Ihr Baby hat Hunger
Das können Eltern gar nicht beeinflussen: Im Säuglingsalter liegen die zeitlichen Abstände zwischen den Trinkphasen manchmal nur bei zwei, durchschnittlich etwa bei vier Stunden. Entsprechend oft wachen die Kleinen auf, weil sie hungrig sind. Im Laufe des ersten Lebenshalbjahres verlängern sich die Abstände und damit die Durchschlafphasen aber.

Eine nasse Windel
Es ist wirklich unangenehm, wenn ein Baby in einer nassen Windel liegen muss. Dann dauert es nicht lange, bis das Unwohlsein sich in empörtem Weinen Luft macht. Weil Windel nicht gleich Windel ist, sollten Eltern darauf achten, dass ihr Baby nachts eine Windel mit starker Saugkraft trägt, die Nässe zuverlässig einschließt, damit der Babypo trocken bleibt.

Bauchweh
Ihr Baby saugt zu hastig am Fläschchen, verträgt ein Lebensmittel nicht oder leidet an Dreimonatskoliken: Bauchweh hat viele Ursachen. Wenn der Kinderarzt keine krankheitsbedingten Ursachen findet, muss man beim Füttern einfach besser aufpassen und darauf achten, bei welchen Nahrungsmitteln die Kleinen mit Bauchweh reagieren. Dreimonatskoliken muss man – leider immer noch – geduldig ertragen.

Ihr Baby hat Angst oder braucht mehr Nähe Ihr
Wenn das Baby aus seinem Schlaf aufschreckt, fühlt es sich alleine und ganz verlassen. Da hilft am besten, wenn Mama oder Papa ihren kleinen Schatz liebevoll in den Arm nehmen und die Sorgen wegkuscheln. Das ist übrigens auch das beste Rezept gegen Angst vor Dunkelheit.

Fototipps vom Profi

Schwangerschaftsrechner geben schnell Auskunft

Sie sind schwanger? Wir gratulieren Ihnen!

Jetzt möchten Sie bestimmt wissen, wann Ihr Kind zur Welt kommt. Es gibt viele Schwangerschaftsrechner im Netz. Einer von Ihnen wir vom Hersteller Hipp angeboten. Er ist sehr einfach zu bedienen und gibt Ihnen sofort an, wann es voraussichtlich soweit ist. Geben Sie den Tag Ihrer letzten Monatsblutung und Ihre durchschnittliche Zykluslänge an: Danach zeigt Ihnen der Rechner den Geburtstermin, die Schwangerschaftswoche und den Beginn des Mutterschutzes.

Ab jetzt beginnt eine aufregende Zeit für Sie! Nun wächst ein ganz neuer Erdenbürger in Ihnen heran, den sie schon in Ihrer Schwangerschaft kennen lernen werden. Hat er viel Power und bewegt sich viel? Das werden Sie bald bemerken, am Strampeln und Treten. Aber keine Angst, das tut nicht weh. Im Gegenteil, es ist schön, denn sie spüren, dass es ihm oder ihr gut geht und bald mit Ihnen auch außerhalb seines neunmonatigen Zuhauses spielen will. Genießen Sie die Zeit und lassen Sie sich mit wachsendem Umfang auch mehr Zeit mit lästigen Alltagsaufgaben.Doch eines raten Frauenärzte: Schützen Sie sich möglichst vor Infektionskrankheiten.

Infektionserkrankungen während der Schwangerschaft möglichst vermeiden

Eine Reihe von Krankheitserregern ist in der Lage, die Entwicklung des Ungeborenen zu beeinträchtigen. Grundsätzlich sollte sich eine schwangere Frau von Menschen mit ansteckenden Krankheiten oder Symptomen wie hohem Fieber fernhalten. Besonders, wenn die eigentliche Erkrankung nicht bekannt ist, besteht Grund zur Vorsicht. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar hoch, dass es sich „nur“ um eine Erkältung handelt. Dies ist für Schwangere und ihr Ungeborenes in den allermeisten Fällen harmlos. Doch es gibt auch Hinweise, dass bei Müttern, die in der Frühschwangerschaft über längere Zeit hohes Fieber hatten, die Fehlbildungsrate leicht erhöht ist. Weiterhin werden durch Fieber Wehen ausgelöst. Schützen Sie sich deshalb soweit möglich vor einer Ansteckung und stärken Sie durch eine gesunde Lebensführung Ihre Abwehrkräfte.

Also: Gesund essen, regelmäßige Bewegung, gut schlafen und kein übermäßiger Stress – das sollten die Hauptziele in Ihrer Schwangerschaft sein.

Link zum Schwangerschaftsrechner:
Frühgeborene - Kleine Helden

Optimal versorgt – Frühgeborene

Frühgeborene sind in der Regel nicht krank, sondern hauptsächlich unreif und daher auf eine optimale Umgebung angewiesen. Neben der besten medizinischen Versorgung ist ein stabiles familiäres Umfeld wesentliche Voraussetzung für die möglichst gesunde Entwicklung dieser Kinder. Eine starke Eltern-Kind-Bindung basiert auf elterlichen Kompetenzen, wie Selbstwirksamkeit und Feinfühligkeit, um die Entwicklungspotentiale des eigenen Kindes zu erkennen und bestmöglich fördern zu können.

Kleine Helden

Am 1. Juni startet daher die Kampagne „Kleine Helden – große Helfer – gemeinsam für optimale Lebenschancen von Frühgeborenen!“.  „Wir wollen gemeinsam unterstützend tätig werden. Das entspricht auch dem erst kürzlich veröffentlichten nationalen Gesundheitsziel ‘Gesundheit rund um die Geburt und im ersten Lebensjahr‘, initiiert und herausgegeben vom Bundesgesundheitsministerium.

Damit wird die Bedeutung von passgenauen Hilfsangeboten in der Schwangerschaft, rund um die Geburt und im ersten Lebensjahr für eine gesunde Entwicklung aller Kinder unterstrichen“, erklärt Barbara Grieb, die Vorsitzende des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“ e.V. den Hintergrund der Kampagne.

Ab 1. Juni 2017 will der Bundesverband gemeinsam mit seinen Partnern und im Bereich der Frühgeborenenversorgung aktiven Einrichtungen mittels der Online-Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ unter www.kleine-helden.org auf das Thema Frühgeburt und deren Folgen aufmerksam machen – „es gilt die besonderen Bedürfnisse von betroffenen Familien schlicht noch tiefer in das Bewusstsein unserer Gesellschaft zu rücken“, so Grieb weiter.

Kinder brauchen ihre Eltern und Eltern brauchen ihre Kinder!

„Ein tragfähiges soziales Familiengefüge ist für die gesunde Entwicklung von Frühgeborenen ganz besonders wichtig und muss daher von Beginn an bestmöglich gefördert werden“, erklärt Barbara Grieb. Ziel muss es sein, in der Klinik mehr Zeit und Raum für die Familie als Ganzes zu schaffen. „Wenn es um die Versorgung kranker Kinder geht, sind Eltern für Kinderärzte und Pflegekräfte ein unverzichtbarer Partner. Wir brauchen gut informierte Eltern, die schon in der Schwangerschaft eine Vorstellung davon haben, was nach der Geburt auf sie zukommt – ein entsprechendes Elterncoaching ist daher unverzichtbar“, so Grieb weiter.

Familie im Mittelpunkt

In diesem Zusammenhang stellt unter anderem das Universitätsklinikum Dresden das Konzept „FamilieNetz Dresden“ vor. Auch der Bundesverband „Bunter Kreis e.V.“ beteiligt sich an der Kampagne, ebenso das Perinatalzentrum an der Uniklinik Köln, das unter dem Themenschwerpunkt „Familie im Mittelpunkt“ auf die enge Bindung von Eltern und Kind bereits im Kreissaal eingeht.

„Wenn ein Kind zu früh oder krank geboren wird, ist häufig schon die Vorfreude in der Schwangerschaft durch Sorgen und Ängste getrübt und vielfach müssen die Erwartungen, die an die Geburt und das Leben mit dem Kind in der ersten Phase geknüpft wurden, relativiert werden“, betont Dr. Angela Kribs, Leiterin der Neonatologie an der Uniklinik Köln, der es aufgrund dessen ein großes Anliegen war, sich der Kampagne anzuschließen.

Natürlich seien darüber hinaus bundesweit alle auf dem Gebiet der Frühgeborenenversorgung aktiven Einrichtungen aufgerufen, sich an der Kampagne zu beteiligen und unter www.kleine-helden.org Einblicke in ihre wertvolle Arbeit zu gewähren. „Wir freuen uns über weitere Beiträge, die deutlich machen, wie vielfältig Unterstützungs- und Hilfsangebote aussehen können“, erläutert die Bundesverbandsvorsitzende Barbara Grieb.

Prominente Unterstützung

Mit der Skilangläuferin und Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle hat die Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ auch prominente Unterstützung. „Ich bin selbst sieben Wochen zu früh auf die Welt gekommen und habe mich mit dem Thema Frühgeburtlichkeit intensiv auseinandergesetzt. Sämtlichen Widerständen zum Trotz habe ich mich nicht nur ins Leben gekämpft, sondern auch an die sportliche Spitze im Skilanglauf und Biathlon“, so die zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin.

Die Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“ wurde vom Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V. in Kooperation mit der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin sowie der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. aufgebaut. Unterstützt wird die Kampagne dabei von Medela Deutschland und der Kinderklinik Dritter Orden Passau. Weitere Unterstützer sind das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, die AbbVie Deutschland GmbH sowie die Chiesi GmbH.

Weltfrühgeborenentag

Im kommenden halben Jahr werden nach dem Thema „Familie im Mittelpunkt“ in monatlicher Abfolge die Kernbotschaften „Muttermilch“, „Wir setzen auf vernetzen“, „Patientensicherheit“, „Qualifiziertes Team“ und „Zuhause auf Zeit“ fokussiert. Die Kampagne mündet in der interdisziplinär ausgerichteten Vortrags- und Diskussionsveranstaltung Forum – „Das frühgeborene Kind 2017“ mit dem Titel „Kleine Helden – große Helfer“ rund um den Weltfrühgeborenentag am 17.11.2017, welche anlässlich der Eröffnung des neuen Eltern-Baby-und Familienzentrums an der Kinderklinik Dritter Orden in Passau stattfinden wird.

Quelle Text und Bild:
BV „Das frühgeborene Kind“ e.V.

 

Hilfe für Eltern von Frühchen

Frühgeborene Kämpferherzen

Die Initiative „Kämpferherzchen“ wurde im Oktober 2016 mit dem Ziel ins Leben gerufen, Eltern von Frühchen zu unterstützen. So wird im Rahmen der Initiative die Hotline des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“ e.V. gefördert. Durch die Förderung ist die Hotline nun kostenlos an fünf Tagen in der Woche erreichbar.

Kostenlose Hotline

In Deutschland kommt eines von zehn Babys unerwartet zu früh auf die Welt. Dank der ausgereiften Intensivmedizin in den neonatologischen Geburtskliniken erhalten die Frühgeborenen die bestmögliche Versorgung. Doch nicht nur die Frühchen, sondern auch ihre Eltern benötigen umfassende Unterstützung. Der Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V. ist die zentrale Anlaufstelle für Frühcheneltern und steht diesen mit einer kostenlosen Hotline zur Seite.

Hilfe für Eltern der Frühchen

Über die Hotline geben erfahrene Frühcheneltern frischgebackenen Frühcheneltern den Rat und die Hilfestellung, die sie dringend benötigen. Die Initiative „Kämpferherzchen“ unterstützt den Bundesverband, damit dieser sein telefonisches Beratungsangebot von zwei auf fünf Tage erweitern und kostenlos anbieten kann. Das Engagement startet am 1. Oktober 2016 und ist langfristig auf drei Jahre angelegt.

Hotline Nummer: 0800 – 875 877 0
Mo, Di, Do & Fr: 9-12 Uhr + Mi: 16-19 Uhr

Das Video zur Aktion finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=qvKLGiGMKw0

Mit dem Fahrradanhänger unterwegs

Fahrradanhänger: Darauf müssen Sie achten!

Mit dem Fahrradanhänger unterwegs

Bei schönem Wetter geht es raus, die Kinder kommen in den Fahrradanhänger und Mutter oder Vater fahren. Doch was gilt es zu beachten? Michaela Passat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH, klärt auf:

Rechtliche Vorgaben

„Nach der Straßenverkehrsordnung dürfen Eltern ihren Nachwuchs in Fahrradanhängern mitnehmen, wenn die Anhänger für die Beförderung von Kindern ausgelegt sind. Im Anhänger dürfen bis zu zwei Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr mitfahren. Die Altersgrenze gilt nicht für den Transport eines behinderten Kindes. Wichtig: Der Radfahrer, der den Anhänger zieht, muss mindestens 16 Jahre alt sein. Achten Sie darauf, dass der Anhänger mit geeigneten Sicherheitssitzen und Anschnallgurten, am besten mit Fünf-Punkt-Gurten, ausgestattet ist. Seit 2013 gilt für Kinderfahrradanhänger EU-weit die Sicherheitsnorm DIN EN 15918. Der Anhänger sollte diese Norm erfüllen, Eltern erkennen das an einer entsprechenden Kennzeichnung. Er muss außerdem eigene Vorder- und Rückleuchten sowie Speichenreflektoren haben. Mit der richtigen Ausstattung steht einer Fahrt ins Grüne dann nichts mehr im Wege.“

Quelle: D.A.S. Rechtsschutz www.ergo.com/verbraucher

Foto: shutterstock

Eine optimale Urlaubsvorbereitung

Gesund auf Reisen

Die Urlaubsvorereitung

Für jede Reise gilt es, im Vorfeld einiges vorzubereiten. Insbesondere wenn man mit Kindern verreist, muss an Vieles gedacht werden. Will man verreisen, müssen zunächst die notwendigen Dokumente bereitgelegt und ggf. noch besorgt werden: Ausweispapiere, Reiseunterlagen, Bargeld und Kreditkarte, Versichertenkarte, EHIC und Impfausweis.

Je nachdem wohin es geht, sind Impfungen erforderlich. Das Auswärtige Amt gibt Auskunft darüber, für welches Land, welche Reiseschutzimpfungen empfohlen werden. Je nach Impfung sind mehrere Teilimpfungen nötig. Daher sollte man sich rechtzeitig darum kümmern.

Übrigens: Im Rahmen des Gesundheitskontos übernimmt die AOK Hessen sogar die Kosten für die Reiseschutzimpfungen.

Die Reiseapotheke

Endlich steht der Urlaub kurz bevor und es heißt: Koffer packen! Jetzt muss auch die Reiseapotheke zusammengestellt werden:

  • Verbandsmaterial (Schere, Pflaster, sterile Kompressen, Mullbinden, Einmalhandschuhe)
  • Schmerzmittel (mit den Wirkstoffen Ibuprofen, ASS oder Paracetamol)
  • Durchfallmittel (Elektrolyt-Pulver, Medikamente mit dem Wirkstoff Loperamid)
  • Mittel gegen Reiseübelkeit (mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat)
  • insektenabweisende Mittel (sogenannte Repellentien)
  • juckreizstillendes Gel gegen Insektenstiche
  • Sonnenschutzmittel, entsprechend dem Hauttyp und dem Reiseziel
  • kühlende Salbe gegen Sonnenbrand
  • Salbe gegen Entzündungen und Aufschürfungen
  • Mittel gegen Allergien (Antihistaminika)
  • in einigen Ländern Malariamittel und Moskitonetz

Denken Sie bitte an kindgerechte Mittel gegen Durchfall, Übelkeit, Schmerzen und Erkältungen sowie einen speziellen Sonnenschutz für Ihr Kind. Auch das Insektenschutzmittel sollte für Ihr Kind gut verträglich sein.

Patienten mit chronischen Erkrankungen sollten vor Reiseantritt den Inhalt der Reiseapotheke genau mit dem behandelnden Arzt besprechen und ausreichend Medikamente mitnehmen.

Tabletten gegen Reisekrankheit, Verhütungsmittel und regelmäßig einzunehmende Medikamente gehören ins Handgepäck und sind nicht mit dem übrigen Reisegepäck aufzugeben. Für den Fall, dass Ihre Koffer später ankommen, haben Sie dann alles dabei, was Sie kurzfristig benötigen.

Steril verpackte Reiseapotheken bekommen Sie in jeder Apotheke.

Am Urlaubsort

Endlich angekommen, heißt es entspannen und die Seele baumeln lassen. Kurz: den Urlaub genießen. Damit die Urlaubsstimmung nicht durch Reisekrankheiten getrübt wird, hier noch ein paar Tipps:

  • Regelmäßig Hände waschen
    Besonders nach jedem Toilettenbesuch oder wenn man Haltegriffe oder Türklinken angefasst hat.
  • Nur in sauberem Gewässer baden gehen
    Anschließend immer abduschen. Beim Pool auf klares, gechlortes Wasser achten.
  • Vorsicht bei offenen Wunden
    Auch die kleinsten Verletzungen desinfizieren und mit sterilem Pflaster abdecken. Am besten immer Schuhe tragen.
  • Niemals Leitungswasser trinken
    Auf Eiswürfel lieber auch verzichten. Bei Getränken darauf achten, dass die Flaschen versiegelt sind.
  • Besonders in tropischen Ländern: auf rohe Speisen verzichten
    Rohes Fleisch und Schalentiere sowie Salate und rohes Gemüse können eine Quelle für Hepatitis-A-Viren sein.
  • Eis und Tiefkühlkost vermeiden
    Wenn die Kühlkette unterbrochen wurde, kann dies zu Magen-Darm-Problemen führen.
  • Safer Sex
    In vielen Ländern besteht hohe Ansteckungsgefahr mit Aids und Hepatitis.

Wenn man trotz aller Vorsicht erkrankt, sollte man sich die entsprechenden Medikamente dagegen besorgen – am besten in heimischen Apotheken. Außerdem sollte man viel Wasser und/oder Tee trinken und nur gut verträgliche Speisen verzehren. Und wenn die Beschwerden anhalten oder zunehmen, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Quelle: AOK Hessen / Shutterstock

 

Die neue Vaterrolle

Umfrage unter Vätern: Der moderne Papa wickelt viel

In zwei großen Umfragen hat das Unternehmen Pampers die Väter von heute zu Wort kommen lassen, um mehr darüber zu erfahren, was sie glücklich macht und bewegt. Befragt wurden 10.444 Abonnenten des Pampers Newsletters, davon 7.625 Mütter und 2.819 Väter, sowie in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa weitere 506 Väter in einer repräsentativen Studie.

In der Vaterrolle aufgehen

Die Umfrage-Ergebnisse zeichnen ein eindeutiges Bild: Der Papa von heute geht voll in seiner Vaterrolle auf! Für 92 Prozent der Väter steht die Familie an erster Stelle und 89 Prozent sind glücklich mit ihrer Vaterrolle. Es ist für sie eine Selbstverständlichkeit sich um ihre kleinen Lieblinge zu kümmern. So spielen 89 Prozent der Väter regelmäßig mit ihren Babys, 83 Prozent übernehmen das Wickeln und 72 Prozent bringen die Kinder ins Bett.

Das Wechseln der Windeln gehört laut Ergebnissen der forsa-Umfrage sogar zum Daily Business der Papas: Die Hälfte der Väter wickeln ihren Nachwuchs mehrmals pro Tag und weitere 18 Prozent stehen einmal am Tag am Wickeltisch. Aber der Großteil der Papas sind immer noch „Wochenendväter“. 75 Prozent der Väter verbringen unter der Woche weniger als vier Stunden mit den Kindern, wobei 93 Prozent gerne mehr gemeinsame Zeit mit ihrem Nachwuchs hätten. Deshalb wünschen sich 28 Prozent familienfreundlichere Arbeitszeiten und 26 Prozent fordern individuellere Betreuungsangebote.

Elternzeit

Auch das Thema Elternzeit spielt für Väter eine immer größere Rolle: Über die Hälfte der Papas haben Elternzeit genommen, davon allerdings nur 11 Prozent mehr als drei Monate. 66 Prozent wären gerne länger zuhause geblieben, jedoch konnte die Familie auf das Einkommen des Hauptverdieners langfristig nicht verzichten. Diese Tatsache führt unter anderem dazu, dass in den meisten Familien immer noch die traditionelle Rollenverteilung gelebt wird – 78 Prozent der Väter sehen sich immer noch in der Rolle des Ernährers. Wie die forsa-Umfrage zeigt, ist für 30 Prozent der Papas das Schönste am Vatersein die Entwicklung ihres kleinen Sonnenscheins begleiten zu dürfen. „Mitzuerleben wie mein Kind aufwächst und sich dabei zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickelt“ empfindet ein Vater als besonders erfüllend.

Herausforderungen

Als besonders herausfordernd empfinden es 36 Prozent der Väter, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen „Genügend Freiraum und Zeit für das Kind zu haben – also die Arbeit so zu gestalten, dass man sich auch unter der Woche mit den Kind beschäftigen kann“, beschreibt ein Vater seine größte Herausforderung.

Hebamme Anja Constance Gaca bestätigt das neue Väter-Bild aus ihren eigenen Erfahrungen mit werdenden und frischgebackenen Eltern: „Die Generation unserer Väter, die wir von früher kennen, war oft viel weniger präsent als die Väter der heutigen Zeit. Das Tolle an den Papas heutzutage ist, dass es – außer dem Stillen – nichts gibt, was sie mit ihren Kleinen nicht machen können. Mama und Papa sind gleichberechtigt und teilen sich die unterschiedlichen Aufgaben ganz selbstverständlich untereinander auf. Daher ist es auch keine Seltenheit mehr, dass sich der moderne Papa von heute ein Babytragetuch umschnallt, die Kleinen wickelt oder mit ihnen zum Spielplatz geht.“

Botschafter für moderne Väter

Kai Bösel von daddylicious.de, einem der bekanntesten Daddy-Blogger Deutschlands, hat sich das Unternehmen Pampers einen erfahrenen Vater als Botschafter der modernen Papas an die Seite geholt. Er bestätigtdie Ergebnisse der Studie: „Früher waren die Väter eher in der Rolle als Ernährer der Familie akzeptiert, als strenges und oft zu den Kindern distanziertes Oberhaupt. Es gab nur wenige Väter, die ihre Kinder gewickelt haben, mit ihnen im Kinderwagen allein unterwegs waren, zum Elternabend auf den kleinen Stühlen im Kindergarten saßen oder gar Elternzeit genommen haben.

Wie die Ergebnisse der aktuellen Umfrage zeigen, definieren sich die Männer heute auch immer mehr durch ihre Rolle als Vater“. Sein Appell an alle Väter: „Jeder Mann, der Vater wird, hat unterschiedliche Wünsche, Erwartungen und auch zeitliche Möglichkeiten, um sich um sein Kind zu kümmern. Die Tiefe der Beziehung hängt nicht allein von der Dauer der gemeinsamen Zeit ab, sondern sehr von der Intensität. Daher empfehle ich allen Papas, sich sehr bewusst Zeit für Ihre Kinder zu nehmen und schöne Dinge gemeinsam zu erleben. Damit kommt man dem „neuen Vaterbild“ schon einen großen Schritt näher“.

Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland