Category : News

das boep_Michaela Hagemann_14bear

Jetzt Kinderrechte stärken!

Die Kinderrechtskonvention feiert dieses Jahr 30. Geburtstag. Vor diesem Hintergrund findet in Deutschland ein wichtiger politischer Prozess statt: die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz. Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD hat in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen, die Grundrechte von Kindern ins Grundgesetz in dieser Legislaturperiode aufzunehmen. Vertretende aus allen demokratischen Parteien unterstützen dieses Anliegen.

Es ist Zeit, diese historische Chance laut und deutlich mit Aktivitäten aus der Zivilgesellschaft zu begleiten, der Politik die Wichtigkeit zuzurufen und auch allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bekannt zu machen. Die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz“ bittet daher um Unterstützung für ihre Aktion am 22. Mai. Sie besteht aus über 50 Organisationen, darunter das Deutsche Kinderhilfswerk, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVK), der Bundeselternrat und das internationale Kinderhilfswerk UNICEF. Als prominente Gesichter der Aktion sind zudem u.a. TV-Moderatorin Nazan Eckes und ehemalige Boxweltmeisterin Regina Halmich dabei.

Soziales Netzwerk für die Kinderrechte nutzen

Facebook, Twitter, Instagram, Blog – bitte nutzen Sie Ihr soziales Netzwerk für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz! So einfach geht´s:

1. Vervollständigen Sie den Satz „Kinderrechte ins Grundgesetz, damit…“

2. Setzen Sie diesen Satz am 22. Mai 2019 online – auf Facebook, auf Twitter, in Ihrem Blog, auf Instagram oder wo Sie sonst auf Social Media unterwegs sind! Bitte verwenden Sie dabei die Hashtags #kigg19 und /oder #KinderrechteinsGrundgesetz

Die Kinderrechte sorgen, verkürzt gesagt, für ein gerechtes und gesundes Aufwachsen. Ist dies gesetzlich verankert, können Eltern im Sinne ihres Kindes die Rahmenbedingungen für ein gutes Aufwachsen besser einfordern. Zudem wären Eltern vom Staat in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt. Denn die Fürsorgepflicht und Verantwortung der Eltern gegenüber ihrem Kind sind in den Kinderrechten festgeschrieben.

Dass Kinder eigenständige Persönlichkeiten sind, bestreitet heute fast niemand mehr. Aber ihre Belange spielen in Deutschland noch immer eine Nebenrolle. Kinderfreie Cafés, Schließung von Jugendzentren oder kinderfeindliche Bebauung zeigen, dass wir noch lange keine kinderfreundliche Gesellschaft sind. Kinder sind – genau wie Sie und wir – Mitglieder unserer Gesellschaft. Dass ihre speziellen Rechte dort niedergeschrieben sind, wo sich Rechte, Pflichten und Werte der Gesellschaft wiederfinden – im deutschen Grundgesetz – sollte ganz selbstverständlich sein.

Impfempfehlung

Impfquote zu niedrig – vor allem bei Masern

Die Impflücken bei Masern sind weiterhin zu groß. Das geht aus neuen Auswertungen zu Impfquoten hervor, die das Robert Koch-Institut (RKI) am 2. Mai 2019 im Epidemiologischen Bulletin veröffentlicht hat. Zwar haben 97,1 Prozent der Schulanfänger die erste Impfung bekommen. Aber bei der entscheidenden zweiten Masernimpfung gibt es große regionale Unterschiede, so dass auf Bundesebene die gewünschte Impfquote von 95 Prozent noch immer nicht erreicht wird. Nach den neuen Daten des RKI sind gut 93 Prozent der Schulanfänger 2017 zweimal gegen Masern geimpft. Die Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten oder auch gegen Kinderlähmung haben bei den Schulanfängern bereits im dritten Jahr in Folge abgenommen. Die Daten zeigen, dass gemeinsame Anstrengungen der am Impfsystem beteiligten Akteure notwendig sind, um eine hohe Impfquote zu erreichen und zu halten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

„Trotz aller Aufklärungskampagnen sind die Impfquoten in den vergangenen Jahren nicht entscheidend gestiegen. Deshalb muss die Masern-Impfung in Kindergärten und Schule verpflichtend werden. Denn wer sich impft, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch die Gemeinschaft. 95 Prozent der Bevölkerung müssen gegen Masern geimpft sein, damit diese hochansteckende Viruserkrankung ausgerottet werden kann. Das ist unser Ziel.“

Impfungen nachholen

Dem Robert Koch-Institut wurden für 2018 insgesamt 543 Masernerkrankungen übermittelt, im laufenden Jahr sind es bereits mehr als 300 Fälle. „Fast die Hälfte der Erkrankten sind junge Erwachsene, das weist auf die großen Impflücken in diesen Altersgruppen hin“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts. Die Ständige Impfkommission empfiehlt für die nach 1970 Geborenen, die Impfung nachzuholen, wenn im Impfpass keine oder nur eine Masernimpfung aus der Kindheit vermerkt ist oder der Impfstatus unklar ist. „Fachübergreifendes Impfen sollte unabhängig von Bundesland und Krankenkasse Normalität sein, Betriebsärzten das Impfen erleichtert werden und auch automatisierte Impferinnerungen sollten Standard sein. Wenn dann noch niedrigschwellig Impfungen aktiv angeboten werden bin ich überzeugt davon, dass die Impfquoten steigen“, unterstreicht Wieler.

Impfschutz überprüfen

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), betont die Wichtigkeit, Impflücken im Kindesalter, aber auch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, zu schließen: „Zum Schutz vor Masern ist nicht nur der rechtzeitige Aufbau des Impfschutzes bis zum Ende des zweiten Lebensjahres von Bedeutung, sondern auch Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, sollten ihren Impfschutz gegen Masern überprüfen lassen. Daher richten wir uns mit unseren Informationsmaßnahmen gezielt an Eltern und an nach 1970 geborene Erwachsene. Zudem bieten wir Multiplikatoren Informationsmaterialien an, um das öffentliche Bewusstsein für das Thema Impfen zu stärken. Ergebnisse der bundesweiten Repräsentativbefragung der BZgA zeigen, dass vor allem die Ärzteschaft bei der Aufklärung zu gesundheitsrelevanten Themen eine Schlüsselrolle einnimmt: So halten nahezu alle Befragten (97 Prozent) ein persönliches Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt für geeignet, um sich über Impfungen im Kindes- und Erwachsenenalter zu informieren. Daher sollte jeder Kontakt zum Gesundheitssystem genutzt werden, um den Impfstatus zu kontrollieren und Impfungen aktiv anzubieten.“

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Robert Koch-Institut

Weitere Informationen unter
www.bundesgesundheitsministerium.de/Impfungen
www.rki.de
www.impfen-info.de

mother doing gymnastics her baby girl infant

Babyhüfte frühzeitig mit Ultraschall untersuchen lassen

Die Babyhüfte sollten Eltern gerade am Anfang im Blick behalten. Ein Ultraschall im Rahmen der U3 kann bei Babys eine Hüftreifungsstörung frühzeitig aufdecken – doch bundesweit 50.000 bis 70.000 Kinder pro Jahr erhalten diese wichtige Untersuchung nicht, so Zahlen der Deutschen Gesellschaften für Orthopädie und Unfallchirurgie. Um Spätschäden zu vermeiden, sollten Eltern auf jeden Fall alle U-Termine wahrnehmen und bei der U3 darauf achten, dass die Hüftsonografie gemacht wird. Will der Kinderarzt die Untersuchung an der Babyhüfte nicht selbst vornehmen, können Eltern demnach eine Überweisung zum Kinderorthopäden einfordern. „Studien zeigen, dass eine frühe Entdeckung und Behandlung von Hüftreifungsstörungen das Risiko für eine spätere Operation halbiert,“ betont Prof. Dr. Peter Haber, Oberarzt an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Tübingen. „Die Untersuchungsmethode ist für den Säugling völlig schmerzfrei und nicht belastend“, versichert Haber. Werde sie fachgemäß durchgeführt, liege die Entdeckungsrate der Hüftreifungsstörungen bei annähernd 100 Prozent.

Bei etwa drei bis fünf Prozent der Kinder zeige sich im Ultraschall eine Hüftdysplasie. Hier bleibt der Hüftkopf zwar im Gelenk, aber die Hüftpfanne hält ihn nicht ausreichend. Sie ist die häufigste Skelettfehlentwicklung. Unbehandelt führt sie im Erwachsenenalter nicht nur zu Gelenkverschleiß, sie erfordert auch künstliche Hüften mit etwa Mitte 30.

Gründe für Fehlstellung der Babyhüfte noch unklar

Die genauen Gründe für die  Fehlstellungen der Babyhüfte kennen Mediziner nicht. Scheinbar haben Mehrlingskinder ein erhöhtes Risiko, ebenso wie Kinder, die im Mutterleib falsch herum lagen (Beckenendlage). Hierbei stehen die Hüften in einer ungüns­tigen Position und können sich nicht gut entwickeln. Risikofaktoren sind das weibliche Geschlecht und eine familiäre Häufung.

Doch nicht alle Hüftgelenkstörungen müssen behandlet werden. So hat zwar etwa ein Viertel aller Kinder hat bei der Geburt eine Hüftreifungsverzögerung, doch eine Therapie ist meist nicht notwendig. In der Regel genügt es, wenn die Eltern ihren Nachwuchs mit einem Moltontuch oder einer zweiten Windel breit wickeln. Kinder, die hingegen an einer Hüftdysplasie leiden oder bei denen das breite Wickeln nicht erfolgreich war, benötigen eine Spreizhose oder -schiene. Sie wird dann so lange getragen, bis die Gelenke genug ausgeformt sind. Je früher die Therapie begonnen wird, desto schneller die Ausheilung. Denn in den ersten drei Monaten wachsen die Gelenke besonders stark, sind also noch leicht beeinflussbar.

 

Bild: iStock

New-born-baby-with-his-mother-898399372_800x533

Bonding direkt nach der Geburt

Bonding bezeichnet das Entstehen der Mutter-Kind- und Vater-Kind-Beziehung unmittelbar nach der Geburt durch ungestörten Hautkontakt und emotionale Zuwendung.

Der Aufbau einer sicheren Bindung ist für das Überleben, die Entwicklung sowie die Ausbildung von Urvertrauen und Selbstbewusstsein eines Babys elementar. Direkt nach der Geburt sind Mutter und Baby besonders empfänglich, sich darauf einzulassen.

Dabei bewirkt Oxytocin (das Wehen- und Stillhormon), dass die Mutter sich in ihren Säugling verliebt. Haut- und Blickkontakt, Geruch, suchende Bewegungen und Lautäußerungen wirken gegenseitig stimulierend. Dieser allererste Hautkontakt nach der Geburt ist einmalig und sollte ungestört ermöglicht werden, da er positive Auswirkungen für Mutter und Kind hat:

  • besseres Bonding
  • stabilere Körpertemperatur, stabilerer Blutzuckerspiegel und bessere Atmung des Babys
  • Hautkontakt ist für Mutter und Kind befriedigend und das Baby weint weniger
  • frühes und effektives Saugverhalten, längere Gesamtstilldauer, häufigeres Stillen in den ersten drei Monaten nach der Geburt

Deswegen garantieren wir ihnen in unserem Kreißsaal ungestörten Hautkontakt mit ihrem Neugeborenen für mindestens eine Stunde oder aber bis zum ersten Stillen egal ob ihr Baby spontan oder per Kaiserschnitt geboren wird.

Können Mutter und Neugeborenes diese erste Zeit ungestört verbringen, zeigen sich beim Baby schon bald die angeborenen Neugeborenenreflexe. Diese unterstützen das Neugeborene, seinen Weg an die Brust zu finden. Dies erleichtert den Beginn der Stillbeziehung. Routineuntersuchungen stören diese sensible Phase und werden deswegen erst nach einer für Mutter und Kind zufriedenstellenden Phase der Ruhe und des Kennenlernens durchgeführt.

Manchmal findet dieser Hautkontakt im Kreißsaal als erstes zwischen Vater und Baby statt, wenn die Mutter in seltenen Situationen wie bei einer Vollnarkose es nicht sofort zu sich nehmen kann oder nach der Geburt erst einmal Zeit für sich braucht.

Die Vertiefung der Beziehung
In diesem Prozess gibt es Liebe auf den ersten Blick und Liebe, die nach und nach wächst. Nutzen Sie die Zeit auf der Wochenstation und verbringen Sie sie gemeinsam mit ihrem Baby auf Ihrem Zimmer (24-Stunden-Rooming-in) und wenn sie möchten mit Ihrem Partner im Familienzimmer. Nehmen Sie sich viel Zeit und kuscheln Sie oder ihr Partner mit Ihrem Baby im direkten Hautkontakt, reduzieren Sie Besuch auf ein Minimum. Dies fördert Ihr Selbstvertrauen im Umgang mit Ihrem Baby, vertieft Ihre Bindung, erleichtert das Stillen nach Bedarf und reduziert Stress.

Depressed-young-woman-sitting-in-bed-and-crying-while-her-boylfriend-come-and-embrace-her-and-kiss-in-bedroom-at-home-897594882_3800x541

Mütter wollen reden!

Reden, das ist es, was Mütter nach der Entbindung wollen. Das sagt zumindest die Bielefelder Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Dr. Petra Kolip. Sie hätten das Bedürfnis, die Geburt zu reflektieren. Vor allem nach einem Kaiserschnitt oder einer Saugglockengeburt sei das der Fall, erläutert die Expertin. „Aber auch, wenn alles ohne Komplikationen verlaufen ist, suchen viele Frauen nach einer Einschätzung.“ Zwar gingen Schwangere heute gut vorbereitet in die Geburt. „Aber das ist so ein existenzielles Erlebnis. Da kann man noch so gut informiert sein, es fühlt sich anders an, und häufig läuft es nicht nach Plan“, sagt Kolip. Daher seien Gespräche mit den bei der Geburt beteiligten Personen wichtig. Auch Astrid Saragosa, Familientherapeutin in Weilheim, betont die Bedeutung von Nachsorgegesprächen. Denn wenn nicht alles nach Plan laufe, gäben sich viele Frauen selbst die Schuld. „Dabei könnte eine klärende Einordnung, warum der Arzt oder die Hebamme bestimmte Maßnahmen gewählt haben, sehr hilfreich sein für die Verarbeitung des Geburtserlebnisses“, sagt Saragosa.

Wenn Mütter die Fassung verlieren

Viele Mütter erleben in den ersten Tagen nach der Entbindung eine kurze Phase, in der sie „leicht die Fassung verlieren“, stimmungslabil und ängstlich sind und grundlos weinen. Dieser sogenannte Baby Bluesklingt nach kurzer Zeit ohne Behandlung wieder ab. Wenn die depressiven Symptome allerdings über einen längeren Zeitraum anhalten, kann sich eine ernstzunehmende Erkrankung mit potenziell schwerwiegenden Folgen für Mutter wie Kind und oft auch die ganze Familie entwickeln: die Postpartale Depression.

Auch bereits während der Schwangerschaft zählen Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Viele Frauen sind in dieser Zeit sehr ängstlich, machen sich große Sorgen über die Entwicklung des Kindes im Mutterbleib. Sie (ver-)zweifeln daran, ob sie die mit der Mutterschaft verbundenen Erwartungen und Anforderungen erfüllen können. Depressionen während der Schwangerschaft können sich direkt auf den Fötus auswirken und gehen mit erhöhtem Frühgeburtsrisiko und geringerem Geburtsgewicht einher.

Neben dem Leidensdruck und den Folgen der Erkrankung für die Mutter können Prä- und Postpartale Depressionen langfristig auch die Entwicklung kognitiver oder emotionaler Fähigkeiten des Kindes beeinträchtigen. Deswegen bedürfen Depressionen rund um die Geburt eines Kindes professioneller Behandlung. Depressionen sind auch in dieser Lebensphase gut behandelbar.

Adorable-baby-girl-eating-from-spoon-vegetable-noodle-soup.-food,-child,-feeding-and-people-concept-940366348_800x533

So vermeiden Sie Blähungen bei Ihrem Baby

Auf Blähungen folgen beim Baby meist schreckliche Bauchkrämpfe. Um das zu vermeiden, sollten Eltern Säuglingsmilch bei der Zubereitung rühren und nicht schütteln. „Achten Sie darauf, dass kein Schaum auf der Oberfläche ist“, rät Sandra Werlich-Praetzel, Still- und Laktationstherapeutin aus Hamburg. „Diese Luft landet sonst im Babybauch und führt zu Blähungen und Bauchweh.“ So geht’s: Einfach das Milchpulver in das Fläschchen geben und etwas abgekochtes, aber nicht mehr heißes Wasser hinzugeben. Anschließend sollten Eltern so lange mit einem Löffel rühren, bis sich das Pulver aufgelöst hat. Dann füllt man kaltes Wasser hinzu, bis die angegebene Trinkmenge erreicht und die Temperatur gut ist. Die Milch fürs Baby sollte immer frisch zubereitet und innerhalb von zwei Stunden verbraucht werden. „Auf keinen Fall den Milchrest ein zweites Mal erwärmen!“, warnt Werlich-Praetzel. „Dann können sich Bakterien wie Escherichia (E.coli) oder Salmonellen vermehren, die für kleine Kinder gefährlich sind.“

Das hilft, wenn das Baby unter Blähungen leidet

Als erste Maßnahme gegen Blähungen ist es immer gut, Ihren kleinen Schatz auf den Arm zu nehmen und zu beruhigen. Denn Nähe und Wärme von Mutter und Vater bewirken schon kleine Wunder. Auf gar keinen Fall sollten Sie Ihr Kind einfach schreien lassen. Auch wenn es sich nicht merklich beruhigt, spürt es auf Ihrem Arm doch Ihre Nähe und weiß, dass es nicht allein ist. Das ist für Babys eine wichtige Erfahrung.

Wenn es Ihnen doch einmal zu viel wird, können Sie Ihr Kind an einem sicheren Ort wie dem Babybett ablegen und für ein paar Minuten den Raum verlassen. So haben Sie die Möglichkeit, kurz zu verschnaufen. Auch können Sie Ihren Partner oder eine andere engstehende Person bitten, für einige Zeit auf Ihr Baby aufzupassen.

Miningitis

Am 24. April ist Welt-Meningitis-Tag

Impfungen können Kinder vor bakterieller Hirnhautentzündung (Meningitis) schützen.

Meningokokken

Eine Meningitis kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Nicht gegen alle kann man sich schützen – gegen einige bakterielle Formen gibt es Impfungen für einen bestmöglichen Schutz. Da besonders Säuglinge und Kleinkinder von der sogenannten Meningokokken-Meningitis (Hirnhautentzündung) betroffen sind, sollten Eltern frühzeitig ihren Kinder- und Jugendarzt darauf ansprechen. Denn gegen alle in Deutschland vorkommenden Meningokokken-Typen kann man impfen.

Schutzmaßnahmen

Eltern wollen ihre Kinder so gut wie möglich schützen. Dabei müssen viele Entscheidungen getroffen werden: Welche Kleidung ist die richtige oder wie schützt man sein Baby am besten vor der Sonne? Wenn es um die Gesundheit geht, sind Impfungen eine wichtige Schutzmaßnahme in den ersten Lebensmonaten und -jahren.

Vor einer Meningokokken-Meningitis können Babys bereits frühzeitig geschützt werden. Die durch Meningokokken ausgelöste Hirnhautentzündung ist selten und vielen unbekannt, kann jedoch schnell voranschreiten. Innerhalb von wenigen Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome kann bereits akute Lebensgefahr bestehen. (1)

Standartimpfung

In Deutschland kommen fünf verschiedene Typen von Meningokokken (A, B, C, W, Y) vor. Die Impfung gegen den zweithäufigsten Meningokokken-Typ C (2)  ist bereits eine Standardimpfung und wird von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Impfung gegen den häufigsten Typ B bekommen rund 60 % der Versicherten von ihrer Krankenkasse auf Anfrage – komplett oder teilweise – erstattet (3).  Eine Impfung gegen die vergleichsweise selten vorkommenden Meningokokken-Typen A, W und Y wird bei gesundheitlicher Gefährdung oder bei Reisen in Risikogebiete empfohlen (4).

Weitere Informationen auch unter www.meningitis-bewegt.de

1 https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Meningokokken.html#doc2374538bodyText2 (Stand Februar 2019).
2 RKI Epidemiologisches Bulletin 03/2018: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/03_18.pdf?__blob=publicationFile
3 https://www.kinderaerzte-im-netz.de/fileadmin/pdf/Meningokokken_B_-_Krankassenliste/UEbersicht_Kostenuebernahme_Meningokokken-B-Impfstoff.pdf
4 RKI-Ratgeber Meningokokken: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Meningokokken.html#doc2374538bodyText7 (Stand Februar 2019).
Das haus kindersicher machen

So wird das Haus kindersicher

Die ersten selbstständigen Ausflüge des Kleinkindes sind lustig anzuschauen. Mühsam, aber voller Entdeckerdrang robbt der Nachwuchs über den Boden, hält sich fest, fasst alles an. Je geschickter er das macht, umso schneller erobert er schließlich die ganze Wohnung noch vor den ersten Schritten. Das ist natürlich mit großen Risiken verbunden. Vor seinen Händen ist nichts mehr sicher, was auf dem Boden oder niedrigen Tischen steht. Er reißt alles um, steckt sich so manches in den Mund, auch Blätter und Früchte von mitunter giftigen Pflanzen und Gegenständen, die ihm im Hals stecken bleiben können.

Sicherheitsmaßnahmen

Als erste Sicherheitsmaßnahme daher alles wegräumen, was potenziell gefährlich ist für das Baby. Dazu gehören alle herumliegenden Gegenstände, die es greifen kann – außer den altersgerechten Spielsachen. Aber auch hier aufpassen, dass es nicht etwa bunte Holzkugeln in den Mund steckt und runterschluckt. Regale und Kommoden unbedingt an der Wand befestigen, denn hier gibt es ein großes Gefahrenpotenzial auch für ältere Kinder.

Wenn sie anfangen darauf herum zu klettern, können solche Möbel umfallen und schwere Verletzungen nach sich ziehen. Daher grundsätzlich alle Möbel, auch Elektrogeräte wie Fernseher, so aufstellen, dass Kinder sie nicht so leicht umwerfen können. Bei Möbeln außerdem auf harte Kanten achten. Im Handel gibt es Plastikkappen für solche Kanten, die sie runder und weicher machen, so dass das Kind sich nicht verletzt, wenn es daran stößt.

Strom

Auch Steckdosenmüssen unbedingt kindersicher werden. Dafür bietet der Fachhandel kindersichere Einsätze an, die tief in der Steckdose angebracht werden. Kabel von Elektrogeräten so anbringen, dass sie nicht herausgerissen werden oder daran hängende Lampen umfallen können.

Treppen

Gibt es im Haus Treppen? Auch sie müssen kindersicher gemacht werden. Das lässt sich mit Absperrungen bewerkstelligen (Treppenschutzgitter), in die Türchen eingelassen sind. Allzu ängstlich sollte man diesbezüglich aber nicht sein, denn Kinder sollen das Treppensteigen ja auch möglichst bald lernen. Deshalb das Türchen zum Üben auch mal offen lassen und mitgehen, wenn das Kind zum Bergsteiger wird. Die Eltern werden erfreut feststellen, dass es sich beim Hoch- und Runterkrabbeln schon bald sehr geschickt anstellt.

Hat das Haus noch eine alte Holztreppe? Die Streben stehen dann möglicherweise recht weit auseinander. Vorsicht, sehr kleine Kinder können sich möglicherweise durchzwängen oder den Kopf durchstecken und beim Zurückziehen des Kopfen zwischen den Streben hängenbleiben. Dann sollte zusätzlich das Geländer gesichert werden. Am besten einen Handwerker fragen.

In den Schränken

In Küchenschränken stehen oft in Bodenhöhe allerlei Reinigungsmittel. Und weil Kinder fast alles probieren wollen, sind auch sie eine Gefahr. Das Ganze also irgendwo anders sicher unterbringen. Auch zerbrechliche Dinge wie Vasen oder Geschirr hochstellen, damit das Kind sie nicht kaputtmachen und sich dann an den Scherben verletzen kann.

Pampers_Elternsein

Elternsein 2019: zwischen Zweifeln und bedingungsloser Liebe

Wie ist das Elternsein 2019?
In einer repräsentativen Studie in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa wurden 1.000 Eltern mit Kindern im Alter von 0-4 Jahren zu positiven Überraschungen am Elternsein und zu Zweifeln und Druck der auf Eltern ausgeübt wird, befragt.

Die Ergebnisse auf einen Blick:

Über zwei Drittel der Eltern (69 Prozent) fühlen sich manchmal in ihrer Elternrolle überfordert.
Dies gilt häufiger für Mütter (75 Prozent) als für Väter (63 Prozent).
• Fast drei Viertel der Eltern (70 Prozent) sind der Meinung, dass die Erwartungen, die heutzutage
an Eltern gestellt werden, höher sind als in der Generation ihrer eigenen Eltern.
• Drei Viertel der Eltern (76 Prozent) stimmen der Auffassung zu, dass in den Medien heutzutage
eine idealisierte Vorstellung vom Elternsein verbreitet wird.
• Fast ein Viertel der Eltern (23 Prozent) empfinden den Druck im direkten Umfeld durch Freunde
und Bekannte als besonders hoch.
• Bei allem Druck und allen Zweifeln, empfinden Eltern große Bestätigung durch die positiven Momente
mit ihren Kindern, vor allem, beim gemeinsamen Kuscheln (86 Prozent) oder wenn ihr Kind sie anlächelt
und freudestrahlend auf sie zukommt (je 83 Prozent).

Eltern zweifeln an sich

69 % der Eltern geben an, dass sie sich in ihrer Rolle als Eltern manchmal überfordert fühlen

Eltern machen sich (sehr) häufig Gedanken darüber:

  • ob sie in der Kindererziehung alles richtig machen 71%
  • ob die Partnerschaft zu kurz kommt 69%
  • ob sie selbst zu kurz kommen 58 %
  • ob das Kind zu kurz kommt 57 %
  • wie andere Familien es schaffen, alles unter einen Hut zu bringen 53 %
  • 70 % der Eltern sind der Meinung, dass die Erwartungen,
    die heutzutage an Eltern gestellt werden, deutlich bzw. etwas höher sind
    als in der Generation ihrer eigenen Eltern.Davon glauben:
  • 31 % dass der Erwartungsdruck durch soziale
    Kontrolle heute viel stärker ist
  • 27 % dass heutzutage stärker erwartet wird, Familie
    und Beruf gut miteinander zu vereinbaren
  • 23 % dass der Druck besteht, Kinder heutzutage
    schon von klein auf zu fördern
  • 13 % dass man heutzutage perfekte Kinder haben muss
  • 11 % dass Kinder heute einen höheren Stellenwert haben und nichts
    Selbstverständliches mehr sind, wie das früher der Fall war

Was prägt die gesellschaftlichen Erwartungen gegenüber Eltern?

  • 45 % der Eltern glauben, dass die gesellschaftliche Erwartungshaltung gegenüber Eltern durch klassische oder soziale Medien geprägt werden.
  • 37 % sehen eine Beeinflussung der Erwartungshaltung durch die Meinung von Freunden, Bekannten oder der eigenen Familie.
  • „Traditionelle“ Bezugspersonen wie Erzieher*innen, Kinderärzt*innen oder Hebammen werden von den wenigsten Eltern (1 Prozent)
    als prägend für gesellschaftliche Erwartungshaltungen angesehen.

76 % der Eltern stimmen der Auffassung zu, dass Medien heutzutage eine idealisierte Vorstellung vom Elternsein verbreiten. Eltern, die sich zumindest manchmal überfordert fühlen, schätzen diese Beeinflussung stärker ein.

Aber nur 29 % der Eltern fühlen sich durch dieses medial vermittelte Ideal tatsächlich unter Druck gesetzt.

Positive Überraschungen und emotionale Bestätigung

Die fünf größten positiven Überraschungen am Elternsein sind für Mütter und Väter:

  • dass eigene Kind bei seiner Entwicklung zu beobachten
  • die Liebe und das Vertrauen des Kindes in seine Eltern
  • wenn das Kind lacht und sich freut
  • wie sich die eigenen Prioritäten zugunsten der eigenen Familie verändern
  • die Bereicherung des Alltags durch ein Kind

Viele Eltern empfinden eine große Bestätigung in den emotionalen und positiven Momenten in ihrem Alltag, die sie mit ihren Kindern verbringen.
Die größten Highlights sind:

  • gemeinsame Kuschelzeit
  • wenn das Kind seine Eltern anlächelt
  • wenn das Kind freudestrahlend auf sie zukommt
  • wenn das Kind etwas Neues lernt
  • wenn sie das Kind mit ihrer Anwesenheit beruhigen können
  • wenn man beim gemeinsamen Spielen die Zeit vergisst
  • wenn man das eigene Kind beim Spielen mit anderen beobachten kann

 

Quelle:
Procter & Gamble Germany
GmbH & Co Operations oHG,
Sulzbacher Str. 40
65824 Schwalbach am Taunus

Förderung der MINT-Fächer durch Aktionstag

Tag der kleinen Forscher am 28. Mai 2019

Am „Tag der kleinen Forscher“ 2019, dem bundesweiten Mitmachtag der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, stehen die kleinen Dinge im Mittelpunkt. Ganz nach dem Motto: „Klein, aber oho!“
Ein Sandkorn ist winzig und trotzdem spüren wir es, wenn wir mit dem Finger darüberstreichen. Ein  Pixel ist ein kaum wahrnehmbarer Punkt, aber viele zusammen formen ein  Bild. Eine Handvoll Waldboden entpuppt sich unter der Forscherlupe als Zusammenspiel unzähliger Kleinstlebewesen!

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Er hat das Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Er soll Begeisterung für das Forschen wecken. Zahlreiche Initiativen und Entscheiderinnen und Entscheider aus der Politik unterstützen den Aktionstag.

Anlässlich des „Tags der kleinen Forscher“ widmen sich jedes Jahr Tausende Mädchen und Jungen in Kitas, Horten und Grundschulen mit Begeisterung Fragen aus Natur und Technik.

Kitas, Horte und Grundschulen aus ganz Deutschland forschen mit

In diesem Jahr findet der „Tag der kleinen Forscher“ am 28. Mai statt. Inden Wochen davor und danach lädt die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ alle Kitas, Horte und Grundschulen ein, sich zu beteiligen. Sie können das im  im Rahmen eines Forscherfests, einer Projektwoche oder einer besonderen Aktion tun. Darüber hinaus können Familien, Unterstützerinnen und Unterstützer sowie alle Interessierten die Angebote der Stiftung rund um den Aktionstag kostenfrei nutzen.

Von der „Ausstellung der kleinen Dinge“ bis hin zum Forschungsobjekt „Pusteblume“: Das Aktionsmaterial mit Ideen und Anregungen zum gemeinsamen Forschen und Entdecken können pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus Kitas, Horten und Grundschulen ab heute kostenfrei online unter tag-der-kleinen-forscher.de bestellen. Für jede Einrichtung steht ein Aktionspaket kostenfrei zur Verfügung.

„Die Wertschätzung der kleinen Dinge und ein bewusster Umgang mit ihnen sind eine wichtige Voraussetzung für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit unserer Welt. Das diesjährige Motto inspiriert dazu, gemeinsam mit Kindern die Perspektive zu wechseln und die Bedeutung, den Wert und auch die Wirkung des scheinbar Kleinen zu erkennen“, sagt Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.

Gute Bildung für alle Kinder

Aufmerksames Beobachten, Fragen stellen, Ausprobieren und über Lösungen diskutieren – all das schult die Denkfähigkeit jedes Einzelnen. Dabei kommt den pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kitas, Horten und Grundschulen eine besondere Rolle zu. Sie motivieren und begleiten sie dabei, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für gute frühe Bildung für alle Kinder ein. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Freude am Forschen und Entdecken. Zum Forschen gehört auch die Offenheit für Neues, die Freude am noch Unbekannten und die Bereitschaft, eigene Vorstellungen in Frage zu stellen.

www.haus-der-kleinen-forscher.de

Quelle:
© „Stiftung Haus der kleinen Forscher/Gregor Eisele“.
Für das Logo und das Key Visual lautet der Copyrightverweis © „Haus der kleinen Forscher“.