Blog

Small-Thule_Spring_Car-Seat-Adapters_LS_Malmo_Landscape_190821_4592

Bild: Thule

Kinderwagen kaufen

Wer einmal in einem Einkaufscenter für Babywaren war, weiß, dass dort die Auswahl an Kinderwagen riesig ist. Welcher Kinderwagen ist da der richtige? Bevor junge Eltern sich dorthin begeben, sollten sie sich klar werden, was sie von einem Kinderwagen erwarten.

Mit dem Auto unterwegs

Wer viel mit dem Auto unterwegs ist, braucht einen leichten klappbaren Kinderwagen. Am besten mit einer Schale die vom Autositz auf das Gestell befestigt wird. Dann schläft das Baby beim Wechsel weiter. Doch sollten Eltern darauf achten, dass diese leichten, kleinen Untergestelle meist nicht so perfekt gefedert sind, sie eignen sich nicht für lange Spaziergänge oder Touren.

TiPP: Die frühzeitige Anschaffung eines Buggys, den Sie später sowieso benötigen, macht sich bezahlt. Es gibt Modelle, die sich platzsparend und sehr einfach verstauen lassen und die Befestigung eines Kinderautositzes ermöglichen – wie z.B. der THULE Spring

Viel Stauraum

Wer kein Auto hat, kann zu einem fürs Kind bequemen, gut gefederten Wagen greifen. Diese Wagen sind nicht nur für die empfindliche Wirbelsäule des Kindes sehr gut, sie bieten auch für den Schiebenden Komfort. Sie haben leichtgängige Räder, lassen sich besser drehen und wenden und haben nicht selten eine härtere Babywanne. Solch eine Wanne ist stabiler und meist fürs Baby auch bequemer. Diese Wagen bieten oft auch noch viel Stauraum für die Einkäufe. Doch wer seinen Kinderwagen bis in den vierten Stock eines Altbaus tragen muss, für den ist solch ein Modell sicher nichts. Sie können leicht bis zu 18 oder sogar 20 Kilogramm wiegen.

Über Stock und Stein

Dann gibt es die Naturfreunde unter den Eltern. Sie wollen über Stock und Stein mit dem Kinderwagen fahren. Dafür ist ein robuster Kinderwagen erforderlich, der das Kind gut vor Wind und Wetter schützt. Auch eine gute Bereifung ist wichtig, so dass der Wagen Waldwegen, steinigen Wegen und Asphaltstraßen standhält. Kleine Räder sind in diesem Fall nicht zu empfehlen, besser sind große Reifen, diese sorgen für die notwendige Stabilität.

Die Sportlichen

Die Sportler unter den Eltern, vor allem diejenigen, die gern joggen, sollten ein besonderes Augenmerk auf die Räder des Wagens haben. Der Wagen muss fürs Joggen auch leicht zu lenken sein, da die erhöhte Geschwindigkeit eine schnelle Reaktion erfordert. Zudem kann mit wenig Kraftaufwand sehr schnell eine andere Richtung eingeschlagen werden. Achten Sie beim Kauf auf eine gut eingestellte Lenkachse. So wird das Kind optimal gegen Zusammenstöße oder Stolperer im Lauftempo geschützt. Wer häufig auf unbefestigten Wald- und Feldwegen joggt, sollte gut gefederten Kinderwagen mit größeren Rädern den Vorzug geben.

Und später?

Wird das Baby größer und der Erstlingswagen wird zu klein, dann wird es spätestens Zeit für einen Buggy. Mit geringem Gewicht, kompakten Abmessungen und wichtig! – mit Liegesitz für das Nickerchen unterwegs sind sie für Babys ab ca. 6 Monaten bestens geeignet.

7 Tipps beim Kinderwagenkauf

1.Hat der Kinderwagen einen Schieber, der verstellbar ist? Lässt er sich ausziehen oder nur hoch und runterbeugen? Bei großen Eltern sollte er zum Ausziehen sein.

2. Sind die Räder für Wald- und Feldspaziergänge geeignet? Haben sie auch bei schlechtem Wetter genügend Grip?

3. Leidenschaftliche Shopperinnen sollten auf Schwenkräder achten, Spaziergänger auf Feldwegen und Kopfsteinpflaster greifen eher zu Luftkammerreifen.

4. Wie oft und wie viel muss der Kinderwagen getragen werden? Wer ihn viel tragen muss, sollte einen unter zehn Kilogramm kaufen.

5. Passt der Kinderwagen in den Kofferraum des aktuellen Autos? Im Geschäft nach dem Packmaß fragen.

6. Lässt sich der Kinderwagen zum Buggy umbauen?

7. Sind noch weitere Kinder geplant? Dann sollte gefragt werden, ob der Kinderwagen für zwei Kinder