Kohl Getty / Orlando Sierra
16. Januar 2023

Kohl für Babys – Worauf muss ich achten?

Kohlarten wie Grünkohl und Wirsing haben im Winter Saison und sind daher momentan in Lebensmittelläden regional erhältlich. Oft landet Kohl eher in der kalten Jahreszeit auf dem Teller. Daher sind selbst Kohlarten wie Kohlrabi und Blumenkohl, die eigentlich im Sommer Saison haben, aktuell gefragt. Häufig liest man, Kohl sei für Babys im ersten Lebensjahr verboten. Doch das stimmt so nicht. Auch Babys und Kleinkinder können das Gemüse genießen. Allerdings sollten Eltern dabei ein paar Dinge beachten.

Welche Vorteile hat Kohl?

Kohl ist besonders reich an Vitamin C und Vitamin K, das beim Kochen nicht zerstört wird. Er enthält wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Eisen und Magnesium und sekundäre Pflanzenstoffe, die als krebsvorbeugend gelten.

Kleine Mengen – So darf mein Baby Kohl essen.

Grundsätzlich können auch Babys schon Kohl verdauen. Es kann allerdings sein, dass sie von bestimmten Kohlsorten Blähungen oder sogar Bauchschmerzen bekommen. Darum raten viele Experten davon ab, Kohl in den Babybrei zu mischen. Stattdessen sollten Eltern größere Mengen erst ab ca. 12 Monaten geben, wenn das Verdauungssystem der Babys bereit ist, größere Mengen an Nahrung aufzunehmen. Tipp: Am besten beginnt man mit kleinen Mengen und beobachtet, was passiert. Außerdem sollte das Baby zuerst gedünsteten Kohl probieren und erst, wenn es den gut verträgt, gerne auch rohen.

Zwei leckere Rezepte, für den ersten Versuch:

1. Kohlrabi-Karotten-Kartoffelbrei

Zutaten: 2 Kohlrabi, 1 Karotte, 300 g Kartoffeln, 200 ml Wasser, 1 TL Rapsöl

Zubereitung: Kohlrabi, Karotte und Kartoffeln schälen und klein schneiden. Das Wasser in einen großen Topf geben. Kartoffeln, Kohlrabi und Karotte in den Topf füllen und aufkochen lassen (dabei darauf achten, dass die Kartoffeln unten platziert sind). Nach dem Aufkochen ca. 20 Minuten (bei Bedarf auch länger) auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Gemüse schön weich wird. Abschließend alles pürieren und eventuell große Stücke entfernen. Kurz vor dem Servieren das Öl dazugeben.

2. Einfacher Grünkohl-Apfel-Feigenbrei

Zutaten: 240 ml Wasser, 2 Äpfel, 8 getrocknete Feigen, 120 g Grünkohl

Zubereitung: Äpfel waschen, halbieren und entkernen. Alle vier Zutaten in einen guten Mixer werfen und fein pürieren.

Die selbstgemachten Breie lassen sich auch sehr gut einfrieren!

Mehr zum Thema Ernährung

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Gut vorbereitet auf die Geburt
    • Erholsamer Mittagsschlaf
    • Den Familienfrieden wahren