Bild: AdobeStock

2. Juli 2024

Nährstoffmängel bei Babys 

Als Elternteil möchten wir natürlich sicherstellen, dass unser Baby gesund und glücklich aufwächst. Eine wichtige Grundlage dafür ist eine ausgewogene Ernährung, die alle notwendigen Nährstoffe liefert. Doch manchmal kann es trotz bester Bemühungen zu Nährstoffmängeln kommen. Erfahre, wie du Nährstoffmängel, die bei Babys häufig vorkommen, erkennst, und wie du sie durch eine ausgewogene Ernährung vermeiden kannst.

Eisenmangel: Eisen ist wichtig für die Bildung von Hämoglobin, das Sauerstoff im Blut transportiert. Ein Eisenmangel kann zu Anämie führen, was sich durch Blässe, Müdigkeit und Reizbarkeit bemerkbar macht. Besonders gefährdet sind Babys, die frühzeitig abgestillt werden oder eine unzureichende Eisenzufuhr aus der Beikost erhalten.

Vitamin D-Mangel: Vitamin D ist unerlässlich für die Knochengesundheit und das Immunsystem. Ein Mangel kann zu Rachitis führen, einer Erkrankung, die weiche und deformierte Knochen verursacht. Babys, die wenig Sonnenlicht bekommen oder nicht ausreichend mit Vitamin D angereicherte Nahrung zu sich nehmen, sind besonders gefährdet.

Kalziummangel: Kalzium ist wichtig für die Entwicklung starker Knochen und Zähne. Ein Mangel kann zu Wachstumsstörungen und schwachen Knochen führen. Babys, die keine ausreichende Menge an Milchprodukten oder anderen kalziumreichen Lebensmitteln erhalten, sind gefährdet.

Vitamin B12-Mangel: Vitamin B12 ist wichtig für die Entwicklung des Nervensystems und die Bildung roter Blutkörperchen. Ein Mangel kann zu Entwicklungsverzögerungen und Anämie führen. Besonders gefährdet sind Babys von veganen Müttern, die keine ausreichende Vitamin B12-Zufuhr sicherstellen.

Nährstoffmängel vermeiden

Stillen und Flaschennahrung: Muttermilch ist die beste Nahrungsquelle für Babys, da sie alle wichtigen Nährstoffe enthält. Wenn Stillen nicht möglich ist, achte darauf, eine hochwertige Säuglingsnahrung zu wählen, die mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen angereichert ist.

Einführung der BeikostAb einem Alter von etwa sechs Monaten sollte Beikost eingeführt werden. Achte darauf, eine Vielzahl von Lebensmitteln anzubieten, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Beginne mit eisenreichen Lebensmitteln wie püriertem Fleisch, Fisch, Linsen und Haferflocken.

Vitamin D-Supplementierung: Da es schwierig ist, ausreichend Vitamin D allein durch die Nahrung zu erhalten, wird häufig empfohlen, Babys in den ersten Lebensjahren Vitamin D-Tropfen zu geben. Besprich dies am besten mit deinem Kinderarzt.

Ausreichend KalziumNeben Milch und Milchprodukten sind auch grüne Blattgemüse, Mandeln und kalziumreiche Mineralwässer gute Kalziumquellen. Stelle sicher, dass dein Baby regelmäßig kalziumreiche Lebensmittel zu sich nimmt.

Vitamin B12: Achte darauf, dass dein Baby ausreichend Vitamin B12 erhält, besonders wenn du vegan lebst. In diesem Fall kann eine Vitamin B12-Supplementierung notwendig sein, um einen Mangel zu vermeiden.

Anzeichen für Nährstoffmängel

Es ist wichtig, auf mögliche Anzeichen von Nährstoffmängeln zu achten. Dazu gehören:

  • Blässe, Müdigkeit und Reizbarkeit (Eisenmangel)
  • Verzögerungen in der körperlichen und geistigen Entwicklung
  • Schwaches Immunsystem und häufige Infektionen
  • Schlechte Gewichtszunahme oder Wachstumsverzögerungen

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Baby einen Nährstoffmangel hat, zögere nicht, deinen Kinderarzt zu konsultieren. Er kann durch Bluttests feststellen, ob ein Mangel vorliegt, und entsprechende Maßnahmen empfehlen.

Eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zur Vermeidung von Nährstoffmängeln bei Babys. Durch das Stillen, die Einführung einer vielfältigen Beikost und gegebenenfalls die Supplementierung wichtiger Vitamine und Mineralstoffe kannst du sicherstellen, dass dein Baby alle notwendigen Nährstoffe erhält. Achte auf mögliche Anzeichen von Mängeln und scheue dich nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn du dir unsicher bist.

Mehr zum Thema Ernährung

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Vorsicht, Sonne!
    • Stillen ohne Stress
    • Gut vorbereitet