Blog

Perfekte Babyfotos schießen

Bild: shutterstock

Babys richtig fotografieren

Fotos sind Erinnerung fürs Leben. Aber wie gelingen gute Babyfotos? Und was muss man bei Gruppenfotos beachten? Wir verraten Ihnen ein paar Tipps, damit Ihre Bilder eine schöne und bleibende Erinnerung für alle Beteiligten werden

Die Begeisterung der Großen beim Anblick eines kleinen Wonneproppens kennt kaum Grenzen. Klar, dass die stolzen Eltern jeden Entwicklungsschritt und schöne Momente als Erinnerung für immer im Bild festhalten möchten. Tatsächlich lassen sich die Kleinen bestens fotografieren. Immer natürlich und mit Begeisterung bei der Sache – anders als Erwachsene, die oft Posen einnehmen und animiert werden wollen. Die schönen Momente im ersten Lebensjahr lassen sich mit unseren Tipps im Bild festhalten.

Tipps fürs Babyportait

Auf Augenhöhe fotografieren

Das Leben von Säuglingen und Kleinkindern spielt sich hauptsächlich auf dem Boden ab. Beim Fotografieren sollte man sich deshalb auch auf den Bauch legen. So entstehen schöne Schnappschüsse auf Augenhöhe!

Mit Tele

Auch wenn die Kleinen nicht bewusst posieren, sollte man nach Möglichkeit ein Tele einsetzen. So kann man aus größerer Entfernung tolle Portraits machen, ohne die Kleinen bei ihrer natürlichen Beschäftigung zu stören.

Bewegte Babys bewegen

Ein schlafendes Baby ist ein schöner Anblick, aber Babys in Aktion bringen einfach mehr Lebensfreude rüber. Schöne Aufnahmen entstehen, wenn die Kleinen krabbeln oder mit ihren kleinen Händen freude- strahlend nach Gegenständen greifen.

Serienfotos

Babys bewegen sich schnell, und daraus ergeben sich viele schöne Fotomotive. Die hält man am besten im Bild fest, wenn man das Sport-Programm zuschaltet. So kann man Serienbilder in schneller Folge schießen und tolle Momente für immer im Bild festhalten.

Besser ohne Blitz

Ein heller Hintergrund (z. B. Fenster) macht den Einsatz von Blitzlicht überflüssig. So umgeht man auch das Risiko roter Augen.

Tipps fürs Familienfoto

Familienfeste bieten jede Menge Gelegenheiten, die Generationen gemeinsam im Bild zu vereinen.

Der Aufbau macht’s

Im Vordergrund des Bildes stehen die Kleineren, im hinteren Bereich sind die Größeren zu sehen. Ein Haustier lockert das Foto zusätzlich auf. Um die Personen als Gruppe wirken zu lassen, ist es wichtig, dass alle nah zusammenrücken. Für eine gelungene Anordnung wählt man am besten einen Platz, an dem jeder gut positioniert werden kann, etwa ein Sofa oder eine Treppe. Wenn man das Foto aus etwas erhöhter Position macht, sind alle gut erkennbar. Ein neutraler, ruhiger Hintergrund trägt dazu bei, dass der Fokus auf der Gruppe liegt.

Mehr ist Mehr

Manchmal dauert es eine Weile, bis die Familie positioniert ist und alle an der richtigen Stelle stehen/sitzen. Deshalb sollte man Bilder schnell hintereinander machen. So entsteht keine Langeweile, und es entstehen oft besonders originelle Aufnahmen.

Einzelaufnahmen

Ein Porträt sollte möglichst spontan und authentisch wirken. Doch bei Aufnahmen sind viele häufig ein wenig aufgeregt. Der Fotograf schafft Abhilfe, indem er sich mit dem Modell unterhält und eine „Wohlfühlatmosphäre” erzeugt. Bei lebhaften Kindern kann zusätzlich ein Spielzeug helfen. Die Bilder gelingen am besten mit einer Spiegelreflexkamera mit Teleobjektiv oder dem Porträtprogramm der Kompaktkamera.