Blog

Pflege

Bild: iStock

Sanfte Hautpflege

Weniger ist meistens mehr: Bei der Hautreinigung und -pflege ihres Babys sollten es Eltern nicht übertreiben.

Zart und wunderbar weich fühlt sich die Haut eines Babys an. Einfach perfekt. Der natürliche Säureschutzmantel, den die Haut vom ersten Tag an besitzt, schützt sie auch vor Austrocknung. Um dieses Gleichgewicht zu erhalten, müssen Mama und Papa gar nicht so viel tun. Natürlich gelangt etwas Schmutz auf die Haut, das Baby sabbert, Milchtröpfchen trocknen ein. All dies kann aber mit einemwarmen feuchten Lappen leichtweggewischt werden. Zweimal pro Woche in die Wanne, das genügt ebenfalls. Manche Eltern denken, dies alles reiche nicht, möchten ihren kleinen Wonneproppen immer topsauber haben – und tun dann in Sachen Pflege zu viel des Guten. Das ist weniger gut für die sensible Babyhaut. Sie zeigt es dann auch, indem sie sich rötet oder sogar kleine Ekzeme ausbildet. Deshalb immer vorsichtig vorgehen, wenn es um die Pflege geht.

Warmes Wasser

Meist reicht klares warmes Wasser, um gröbere Verunreinigungen abzuwischen. Wenn doch mal eine Seife oder Reinigungslotion nötig ist, im Handel ein spezielles Reinigungsprodukt für zarte Babyhaut besorgen. Solche Reinigungsseifen oder -lotionen enthalten keine künstlichen Duftstoffe, die Reizungen auslösen könnten. Stattdessen spenden sie neben den sanften Reinigungszusätzen rückfettende Pflegestoffe. Diese sorgen dafür, dass die Haut ihren Schutz nicht verliert. Wer dies testen möchte, kann nach der Reinigung und Trocknung mit der Hand über die Haut streichen. Fühlt sie sich weich und glatt an, ist alles in Ordnung. Wirkt sie trocken und rau, unbedingt nach mal nachfetten. Das kann man mit hochwertigen Babylotions machen, die Sheabutter, Olivenöl oder Ringelblumenextrakte enthalten.

Ohne Rückstände

Auch in Babylotions sind keine hautreizenden Stoffe enthalten. Die Lotion zunächst auf die Hand nehmen, dort etwas verstreichen und dann dünn mit der Hand auf der Haut verteilen. So zieht die Lotion rasch ein, befeuchtet und rückfettet die Haut, ohne Rückstände zu hinterlassen. Auch dies muss nicht jeden Tag geschehen. Nur an kritischen Hautstellen wie am Po, in Hautfalten am Bauch und hinter den Ohren immer genau hinsehen, ob es dort zu Hautreizungen kommt. Vor allem der Po braucht bei manchen Babys intensivere Pflege. Hier empfiehlt sich auch eine stärker fettende Creme, die länger vorhält. Sind schon Hautrötungen oder kleine Entzündungen zu sehen, zum Kinderarzt gehen. Wenn es sich nicht um eine bakterielle Infektion handelt, genügt in den meisten Fällen ebenfalls eine stärker rückfettende Salbe, um das Problem zu lösen.

Öl ins Badewasser

Um die Haut gleich beim Baden zu schützen, einen kleinen Schuss Mandel oder Olivenöl ins warme Badewasser geben. Das hat eine rückfettende Wirkung, so dass im Anschluss keine besondere Pflege mehr nötig ist. Tipp: Laue Luft und ein bisschen Sonnenlicht beim Spaziergang sind jetzt ebenfalls gut für die Haut. Deshalb mit dem Nachwuchs ruhig ein bis zweimal täglich vor die Tür.