Blog

719391_original_R_by_Alexandra H._pixelio.de

Zu viel Technik am Babybettchen

Eine Anmutung fast wie auf der Intensivstation: Smarte Technik erobert nicht nur Wohnzimmer und Küchen, sondern kommt zunehmend auch rund ums Babybett zum Einsatz: Es gibt eine große Auswahl an Geräten und Wearables, also tragbaren Accessoires, die den Schlaf des Babys aufzeichnen und seine Körperfunktionen überwachen. Experten sehen die elektronischen Helfer kritisch. „Nur bei sehr wenigen Säuglingen ist eine Schlafüberwachung tatsächlich medizinisch notwendig“, sagt Dr. Alfred Wiater, Kinder- und Jugendarzt und Schlafmediziner aus Köln. „Etwa bei schwer ausgeprägten Atmungs- und Herz-Kreislauf-Störungen.“ In solchen Fällen erfolge die ärztlich verordnete Heimüberwachung durch einen kombinierten Herz-Atmungs-Monitor. „Die Eltern werden gezielt geschult, wie sie sich bei einem Alarm verhalten sollen und wie sie ihr Kind im Notfall reanimieren können.“

Falscher Alarm löst unnötige Panik aus

Das Problem, das der Experte bei Apps und Wearables sieht: Sind sie hinreichend getestet und sicher? Sind sie störanfällig, lösen sie häufiger falschen Alarm aus und versetzen Eltern so eher in Angst und Schrecken? Hinzu kommt, dass bestimmte Überwachungsfunktionen manche bedrohliche Situation gar nicht erkennen. „Registriert ein Gerät zum Beispiel nur Atembewegungen, aber nicht die Herzfrequenz, dann kann das Kind trotz Monitoring in einen Sauerstoffmangel geraten“, so der Mediziner.

Ein Hauptgrund, warum sich Eltern für eine technische Überwachung ihres Säuglings entscheiden, ist die Angst vorm plötzlichen Kindstod. Diese Gefahr besteht vor allem im ersten Lebenshalbjahr und hier vor allem bis zum vierten Lebensmonat. Allerdings tritt ein solches Ereignis eher selten auf. Statistisch betrachtet trifft es 0,2 von 1000 Kindern, über die Ursachen ist noch nicht viel bekannt. Bei Frühgeborenen oder Säuglingen mit sehr geringem Geburtsgewicht tritt der plötzliche Kindstod häufiger auf, auch wenn die Mutter alkohol- oder drogenabhängig ist. Ein weiterer möglicher Risikofaktor ist Überhitzung im Bettchen, wenn das Baby über längere Zeit zu warm eingepackt ist.