Blog

Vorlesen

Bild: iStock

Vorlesen für die emotionale Entwicklung   

Forscher empfehlen, schon Babys und Kleinkindern ab drei Monaten regelmäßig etwas vorzulesen. Vorlesen fördert auch ihre emotionale Entwicklung.

Da liegt der kleine Fratz in seinem Babybettchen – und man denkt, er bekommt noch nicht viel mit. Weit gefehlt, Babys Augen und Ohren sind überall, und gierig saugt es neue Informationen auf. Trotzdem glauben die meisten Eltern, es würde ihrem Nachwuchs in diesem Alter noch nichts bringen, wenn sie ihm etwas vorlesen. Forscher haben kürzlich aber in einer Studie festgestellt. Schon ab etwa drei Monaten sind Babys in der Lage, sich auf eine einfache Geschichte zu konzentrieren. Sie begreifen dann zwar noch nicht, um was es wirklich geht – aber sie genießen die gemütliche Stimmung und finden die bunten Bilder in den Büchern interessant und aufregend.

Bunte Bilder

In dieser Lebensphase gibt es nur Bilder zu sehen, noch keinen Text. Auf jeder Seite ist ein großes Bild, das Mama oder Papa in einfachen Worten erklären kann. Wenn es was zum Aufklappen oder Befühlen gibt auf der Seite, umso besser. Das macht die Sache noch spannender. Je älter das Kind ist, umso mehr mischt es sich ein. Es zeigt auf die Seite, brabbelt dazwischen, will zurückblättern, nimmt regen Anteil. Und möchte sein Lieblingsbuch immer wieder anschauen.

Nun kommen auch die ersten Texte hinzu, richtige kleine Geschichten entstehen. Das fördert nicht nur die Phantasie des Kindes, auch sein Sprachvermögen wächst. Und nicht zuletzt entsteht eine noch innigere Verbindung zu den Eltern, denn in der kuscheligen Atmosphäre etwa auf dem Sofa fühlt sich das Kind geborgen und Mama und Papa sehr nahe.

Feste Zeiten

Besonders gut fürs Baby und Kleinkind ist es, wenn die Eltern feste Vorlesezeiten einführen. Dann kann es sich darauf freuen, sein Tag bekommt überdies mehr Struktur. Ein schönes Ritual, das einen durch die ganze Kindheit begleiten sollte: Selbst wenn Kinder schon selbst lesen können, lassen sie gern immer noch vorlesen – selbst als angehende Teenager noch. Das ist nicht so anstrengend, vor allem aber auch ein großes Gemeinschaftserlebnis. Und die Wärme und Zuneigung ihres Eltern verspüren sie beim Vorlesen durch die körperliche Nähe besonders intensiv.

Tipp: Kinderbücher am besten da ablegen, wo sich das Kind auch mal selbst eines schnappen kann. So fördern Sie sein Interesse am selbstständigen Schmökern, und Bücher werden zu einem wichtigen Bestandteil des Alltags.

Die Stiftung Lesen empfiehlt

Bücher für Kinder ab 3 Monaten

„Tierkinder“, DK Verlag, 9,95 Euro

„Meine ersten Bilder“, Ravensburger, 4,99 Euro

„Schnick Schnack Schabernack” Das Hausbuch der Reime und Lieder für die Allerkleinsten“, Gerstenberg, 22 Euro

Bücher für Kinder ab 6 Monaten

„Einschlafreime für ganz Kleine“, Fischer Duden, 6,99 Euro

„Kuckuck, wer quieckt da?“, Coppenrath, 5,99 Euro

Bücher für Kinder ab 9 Monaten

„Meine Fahrzeuge: Unkaputtbar“, Baby Pixi, 2,99 Euro

„Miffy hilft im Haus“, Diogenes, 8 Euro

„Meine ersten Sachen“, Ravensburger, 3,99 Euro