Tag : Karies

Zucker sollte nicht über Nacht am Zahn bleiben

So entsteht Zahnkaries bei Milchzähnen

Zahnkaries ist noch immer ein Problem, auch wenn Kinder heute deutlich gesündere Zähne haben. Doch immer noch erkranken viele Kinder an einer oft schmerzhaften und zerstörerischen Karies der Milchzähne.
Die Zahntrolle Karius und Baktus, die der norwegische Schriftsteller Thorbjörn Egner in der gleichnamigen Geschichte beschreibt, sind vielen Kindern in der ganzen Welt bekannt.

Bei diesen so anschaulich beschriebenen „Übeltätern“ handelt es sich in Wirklichkeit um sogenannte Mutans-Streptokokken. Dies sind bestimmte Bakterien, die durch ihren Stoffwechsel jene Säuren erzeugen, welche für die Entstehung von Zahnkaries verantwortlich sind.

Diese Säuren greifen den Zahnschmelz an, was sich im beginnenden Stadium manchmal als kreidig-weißer oder bräunlicher Fleck auf dem Zahn zeigen kann. In diesem Stadium ist eine „Reparatur“ noch möglich, wenn weitere schädigende Einflüsse vermieden werden. So kann zum Beispiel der Speichel durch das darin enthaltene Kalzium und Phosphat allerfeinste Defekte im Zahnschmelz wieder ausgleichen und hat hierdurch eine karieshemmende, remineralisierende Wirkung. Allerdings brauchen die Zähne hierzu auch genügend Zeit zwischen den Mahlzeiten.

Wenn allerdings nicht gegengesteuert wird und der Zahnschmelz weiter angegriffen wird, ist Karies die Folge. Unbehandelt greift diese, früher als „Zahnfäule“ bezeichnete, Zahnerkrankung sowohl Milch- als auch die bleibenden Zähne an, was bis zum Verlust des Zahnes führen kann.

Kariesbakterien „lieben“ Zucker

Um sich zu vermehren, brauchen Kariesbakterien vor allem Zucker – und eine „angenehme Umgebung“, sprich Zahnbelag. Insbesondere zuckerhaltige Getränke und Süßigkeiten, aber auch versteckte Zucker, zum Beispiel in Ketchup, Senf und Fertiggerichten, tragen somit zur Entstehung von Karies bei. Doch auch Obst, Honig und andere „gesunde“ süße Sachen sind hiervon nicht ausgenommen.

Da die Milchzähne deutlich empfindlicher sind als die bleibenden Zähne, ist eine frühe Mundhygiene durch regelmäßiges Zähne putzen wichtig, um damit den Zahnbelag zu entfernen und einer Zahnschädigung durch Karies vorzubeugen.

Zahnkaries kann durch die Bakterien auch übertragen werden

Manchen Eltern ist nicht bewusst, dass Bakterien, die Karies verursachen, übertragbar sind. So bekommen manche Kinder Zahnkaries, weil ihre Eltern die Bakterien an sie weitergegeben haben. Dies kann zum Beispiel schon passieren, wenn der Schnuller mit dem Mund befeuchtet oder der Löffel des Kindes abgeleckt wird.

Quelle:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
https://www.kindergesundheit-info.de

 

Zähne in der Schwangerschaft

Zahngesund durch die Schwangerschaft

In den wohl aufregendsten neun Monaten im Leben einer Frau gehen mit der Vorfreude auf das Mutterglück auch Sorgen einher: Mache ich alles richtig? Wird mein Kind wohlauf sein? Mit einer gesunden Lebensweise schaffen Schwangere die beste Grundlage dafür. Ein besonderes Augenmerk sollte zudem auf der Mundpflege liegen.

Denn laut wissenschaftlichen Studien hat die Mundgesundheit von Schwangeren einen unmittelbaren Einfluss auf den Schwangerschaftsverlauf sowie auf die Entwicklung des Kindes. Genau hier liegt die Krux: Verschiedene Faktoren beeinträchtigen in der Schwangerschaft die Gesundheit des Mundraumes. Entgegenwirken kann die werdende Mutter „von innen“ mit einer vitalstoffreichen Kost, „von außen“ mit einer gründlichen Zahnpflege.

Schwangerschaft als Herausforderung für Zähne und Zahnfleisch

Wenn auch auf den ersten Blick überraschend, hat eine Schwangerschaft großen Einfluss auf die Zähne und Zahnfleisch. Durch die Hormonumstellung wird das Zahnfleisch stärker durchblutet, weicher und kann anschwellen. Schädliche Bakterien im Mundraum können so einfacher eindringen und Zahnfleischentzündungen verursachen. Es kommt zu einer Schwangerschaftsgingivitis. Diese zeigt sich durch vermehrtes Zahnfleischbluten, etwa beim Zähneputzen oder beim Essen. Unbehandelt kann die Entzündung auf das Zahnbett übergreifen und zu einer Parodontitis führen.

Eine weitere, für die Mundgesundheit ungünstige Begleiterscheinung einer Schwangerschaft ist die Morgenübelkeit. Ist das regelmäßige Erbrechen an sich schon äußerst unangenehm, leiden zusätzlich auch die Zähne darunter: Die Magensäure, die dabei an die Zähne gelangt, greift den Zahnschmelz an und weicht ihn auf. Um die Säure zu neutralisieren, ist es empfehlenswert, den Mundraum im Anschluss an das Erbrechen sofort mit einer fluoridhalten Mundspülung zu spülen.

 

Vitalstoffreiche Kost – auch die Zähne profitieren

Während einer Schwangerschaft holt sich das Kind im Mutterleib aus der Nahrung der werdenden Mutter alles, was es zu seiner Entwicklung braucht. Welche größere Motivation könnte es da für Schwangere geben, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten? Noch dazu, weil sie hiermit schon die Basis für eine gute Zahnsubstanz beim Kind schaffen kann, denn die Entwicklung der Milchzähne beginnt schon ab der achten Schwangerschaftswoche. Empfehlenswert sind Nahrungsmittel, die reichlich Vitalstoffe – z.B. Kalzium, Vitamin D und Fluorid – enthalten. Dazu zählen Obst und Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch. Stark zuckerhaltige Lebensmittel sollten dagegen mit Vorsicht genossen werden – diese führen schnell zu einer starken Vermehrung von kariesverursachenden Bakterien.

 

Schwangerschaftsgingivitis

Plaque, der weiche bakterielle Zahnbelag, ist der primäre Auslöser von entzündlichen Zahnfleischerkrankungen wie einer Schwangerschaftsgingivitis. Die beste Vorbeugung sind eine gründliche Mundhygiene sowie eine ausgeglichene und gesunde Mundflora. Einige Nahrungsergänzungsmittel wie GUM® PerioBalance® in Form von Lutschtabletten enthalten eine Kombination zweier Stämme des Milchsäurebakteriums Lactobacillus reuteri Prodentis, einem probiotischen Keim, der auch natürlich im Speichel vorkommt. Wie mehrere Studien belegen, stellt das Probiotikum bei regelmäßiger Einnahme das natürliche Gleichgewicht in der Mundhöhle wieder her.

Dies gelingt, indem sich die im Produkt enthaltenen nützlichen Bakterien im Speichel und an der Mundschleimhaut festsetzen und gleichzeitig die schädlichen verdrängen. Damit werden einerseits die natürlichen Abwehrmechanismen des Mundraumes gestärkt, andererseits das Wachstum schädlicher Bakterienarten gehemmt. Die Anfälligkeit für Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischbluten kann somit reduziert werden.
Schon eine Lutschtablette täglich reicht zur Stärkung der Mundflora aus. Damit sich die aktiven Inhaltsstoffe des oralen Nahrungsergänzungsmittels gleichmäßig an den Flächen im Mund anhaften können, sollten Schwangere die Tablette nach dem Zähneputzen langsam im Mund zergehen lassen. Das Produkt schmeckt angenehm nach Minze hat keine Nebenwirkungen.

[1] Quelle: Lückenlos 2. Quartal 2011, das Patientenmagazin herausgegeben von den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

 

Quelle für Bild und Text:

GUM® PerioBalance®

Der 1. Zahnarztbesuch

Erster Zahnarztbesuch: Kindern die Angst nehmen

Regelmäßige Vorsorge und eine gute Mundhygiene von frühester Kindheit an können die Weichen für lebenslange Zahngesundheit stellen.

Eltern tun daher gut daran, den ersten Besuch beim Zahnarzt nicht allzu lange vor sich herzuschieben. „Rund 15 Prozent aller Kinder haben vor ihrem dritten Geburtstag bereits Karies. Idealerweise steht der erste Arzttermin an, sobald sich der erste Milchzahn zeigt“, sagt Anke Hartosch, Expertin der ERGO Direkt Versicherungen. Zunächst steht die Gewöhnung an Arzt und Praxis im Vordergrund. Das Kind soll positive Erfahrungen sammeln, ehe die erste Behandlung notwendig ist. Hartosch erklärt: „Beim ersten Besuch sollte es nur ums Kennenlernen gehen. Der Zahnarzt gibt dann oft auch Tipps, was bei der Zahnpflege zu beachten ist.“ Viele Praxen haben sich auf die kleinen Patienten spezialisiert. In solchen Kinderzahnarzt-Praxen ist vom Mobiliar bis zu den speziell geschulten Kräften alles auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten.

Teddy beim Zahnarzt


Die Eltern können schon im Vorfeld Einiges tun, um ihr Kind auf den Zahnarzttermin einzustimmen. Es hilft, wenn Vater oder Mutter die Untersuchung mit Puppen oder Teddybären nachspielen und in aller Ruhe erklären, was in der Praxis geschehen wird. „Sie können sich auch mit einer Lampe in den Mund leuchten lassen oder ihre Zähne zählen“, sagt Anke Hartosch. „Gut bewährt haben sich außerdem Kinderbücher, die den kleinen Patienten mit den Abläufen beim Zahnarzt vertraut machen.“ Ratsam ist es auch, über eigene positive Erfahrungen zu sprechen, um dem Kind Zuversicht zu vermitteln. Doch Achtung: Ebenso leicht können sich auch negative Gefühle und Ängste übertragen, warnt Hartosch: „Je mehr die Eltern von unangenehmen oder schmerzhaften Behandlungen beim Zahnarzt sprechen, umso mehr Stress bedeutet der Termin für das Kind.“ Kontraproduktiv sind vermeintlich beruhigende Worte wie: „Du musst keine Angst haben – es tut bestimmt nicht weh“. Denn solche Phrasen schüren Ängste vielmehr. Auch wer dem Kind eine Belohnung verspricht, tut ihm keinen Gefallen: Die Aussicht auf ein heiß begehrtes Geschenk kann den kleinen Patienten bei der Behandlung erheblich unter Druck setzen.

Süße Getränke sind Gift für Milchzähne


Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können entscheidend dazu beitragen, Karies einzudämmen. Damit schädliche Bakterien keine Chance haben, kommt es aber vor allem auf konsequente Pflege und die richtige Ernährung an. „Eine Hauptursache für frühkindliche Karies sind süße oder säurehaltige Getränke“, weiß Hartosch. „Daher sollten Kinder zuckerhaltige Säfte, Tees oder Limo nur in Maßen zu sich nehmen – und auf keinen Fall aus der Flasche nuckeln. Dann hat der Zucker nämlich viel mehr Kontakt mit den Zähnen. Als Durstlöscher eignen sich ungesüßte Tees und Wasser.“ Zwar müssen die Eltern Süßigkeiten nicht ganz verbieten. Sie sollten aber darauf achten, dass die Kinder nicht andauernd naschen, damit die Zähne sich regenerieren können.

„Was viele nicht wissen: Karies ist übertragbar. Eltern können die Bakterien also an ihre Kinder weitergeben“, so Anke Hartosch. „Wichtig ist daher, auch auf die eigene Zahngesundheit zu achten.“ Generell sollten die Eltern nie etwas ablutschen, was danach ihr Kind in den Mund nimmt, etwa Schnuller oder Babylöffel. Weil die Milchzähne besonders kariesanfällig sind, ist regelmäßiges Putzen Pflicht – und zwar vom ersten Zähnchen an. In den ersten beiden Lebensjahren reicht es aus, einmal am Tag mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen. Gut funktioniert die Pflege als Teil des abendlichen Zubettgehrituals. Danach empfiehlt es sich, die Zähne zweimal pro Tag zu putzen.

Quelle für Text und Foto: ERGO Direkt Versicherungen