Blog

Schlaf - wichtig für die Entrwicklung

Bild: shutterstock

Babys entwickeln sich im Schlaf

Schlafforscher haben Interessantes über den Babyschlaf herausgefunden. Die Kleinen ruhen zwar, aber sie wachsen und entwickeln sich dabei sowohl körperlich wie emotional und intellektuell. Schlaf ist für Babys nicht nur Erholungs-, sondern auch Entwicklungszeit. Manche Störfaktoren muss man hinnehmen, andere lassen sich aber auch gut vermeiden.

Ihr Baby ist krank oder zahnt
Hierauf haben Eltern leider wenig Einfluss. Babys sind sehr infektanfällig und häufig krank. Bei einer Erkältung beispielsweise sollte man dafür sorgen, dass die Nasenschleimhaut schnell wieder abschwillt, damit die Kleinen besser atmen und nicht ganz um ihren Schlaf gebracht werden. Auf Zahnungsphasen hat man noch weniger Einfluss. Da hilft nur: rechtzeitig die Ursache erkennen und Linderung anbieten (z. B. Beißringe, Zahnungsgel auftragen und homöopathische Schmerzmittel anbieten).

Ihr Baby hat Hunger
Das können Eltern gar nicht beeinflussen: Im Säuglingsalter liegen die zeitlichen Abstände zwischen den Trinkphasen manchmal nur bei zwei, durchschnittlich etwa bei vier Stunden. Entsprechend oft wachen die Kleinen auf, weil sie hungrig sind. Im Laufe des ersten Lebenshalbjahres verlängern sich die Abstände und damit die Durchschlafphasen aber.

Eine nasse Windel
Es ist wirklich unangenehm, wenn ein Baby in einer nassen Windel liegen muss. Dann dauert es nicht lange, bis das Unwohlsein sich in empörtem Weinen Luft macht. Weil Windel nicht gleich Windel ist, sollten Eltern darauf achten, dass ihr Baby nachts eine Windel mit starker Saugkraft trägt, die Nässe zuverlässig einschließt, damit der Babypo trocken bleibt.

Bauchweh
Ihr Baby saugt zu hastig am Fläschchen, verträgt ein Lebensmittel nicht oder leidet an Dreimonatskoliken: Bauchweh hat viele Ursachen. Wenn der Kinderarzt keine krankheitsbedingten Ursachen findet, muss man beim Füttern einfach besser aufpassen und darauf achten, bei welchen Nahrungsmitteln die Kleinen mit Bauchweh reagieren. Dreimonatskoliken muss man – leider immer noch – geduldig ertragen.

Ihr Baby hat Angst oder braucht mehr Nähe Ihr
Wenn das Baby aus seinem Schlaf aufschreckt, fühlt es sich alleine und ganz verlassen. Da hilft am besten, wenn Mama oder Papa ihren kleinen Schatz liebevoll in den Arm nehmen und die Sorgen wegkuscheln. Das ist übrigens auch das beste Rezept gegen Angst vor Dunkelheit.