Blog

Das haus kindersicher machen

Bild: iStock

So wird das Haus kindersicher

Die ersten selbstständigen Ausflüge des Kleinkindes sind lustig anzuschauen. Mühsam, aber voller Entdeckerdrang robbt der Nachwuchs über den Boden, hält sich fest, fasst alles an. Je geschickter er das macht, umso schneller erobert er schließlich die ganze Wohnung noch vor den ersten Schritten. Das ist natürlich mit großen Risiken verbunden. Vor seinen Händen ist nichts mehr sicher, was auf dem Boden oder niedrigen Tischen steht. Er reißt alles um, steckt sich so manches in den Mund, auch Blätter und Früchte von mitunter giftigen Pflanzen und Gegenständen, die ihm im Hals stecken bleiben können.

Sicherheitsmaßnahmen

Als erste Sicherheitsmaßnahme daher alles wegräumen, was potenziell gefährlich ist für das Baby. Dazu gehören alle herumliegenden Gegenstände, die es greifen kann – außer den altersgerechten Spielsachen. Aber auch hier aufpassen, dass es nicht etwa bunte Holzkugeln in den Mund steckt und runterschluckt. Regale und Kommoden unbedingt an der Wand befestigen, denn hier gibt es ein großes Gefahrenpotenzial auch für ältere Kinder.

Wenn sie anfangen darauf herum zu klettern, können solche Möbel umfallen und schwere Verletzungen nach sich ziehen. Daher grundsätzlich alle Möbel, auch Elektrogeräte wie Fernseher, so aufstellen, dass Kinder sie nicht so leicht umwerfen können. Bei Möbeln außerdem auf harte Kanten achten. Im Handel gibt es Plastikkappen für solche Kanten, die sie runder und weicher machen, so dass das Kind sich nicht verletzt, wenn es daran stößt.

Strom

Auch Steckdosenmüssen unbedingt kindersicher werden. Dafür bietet der Fachhandel kindersichere Einsätze an, die tief in der Steckdose angebracht werden. Kabel von Elektrogeräten so anbringen, dass sie nicht herausgerissen werden oder daran hängende Lampen umfallen können.

Treppen

Gibt es im Haus Treppen? Auch sie müssen kindersicher gemacht werden. Das lässt sich mit Absperrungen bewerkstelligen (Treppenschutzgitter), in die Türchen eingelassen sind. Allzu ängstlich sollte man diesbezüglich aber nicht sein, denn Kinder sollen das Treppensteigen ja auch möglichst bald lernen. Deshalb das Türchen zum Üben auch mal offen lassen und mitgehen, wenn das Kind zum Bergsteiger wird. Die Eltern werden erfreut feststellen, dass es sich beim Hoch- und Runterkrabbeln schon bald sehr geschickt anstellt.

Hat das Haus noch eine alte Holztreppe? Die Streben stehen dann möglicherweise recht weit auseinander. Vorsicht, sehr kleine Kinder können sich möglicherweise durchzwängen oder den Kopf durchstecken und beim Zurückziehen des Kopfen zwischen den Streben hängenbleiben. Dann sollte zusätzlich das Geländer gesichert werden. Am besten einen Handwerker fragen.

In den Schränken

In Küchenschränken stehen oft in Bodenhöhe allerlei Reinigungsmittel. Und weil Kinder fast alles probieren wollen, sind auch sie eine Gefahr. Das Ganze also irgendwo anders sicher unterbringen. Auch zerbrechliche Dinge wie Vasen oder Geschirr hochstellen, damit das Kind sie nicht kaputtmachen und sich dann an den Scherben verletzen kann.