Bild: AdobeStock
1. Dezember 2023

Baden und Cremen

Die meisten Babys lieben es zu baden. Doch damit es für euer Kind ein tolles Erlebnis wird, solltet ihr gut vorbereitet sein. Erfahrt hier, was ihr beim Baden eures Babys beachten müsst. 

Die meisten Eltern freuen sich darauf, ihr Neugeborenes zum ersten Mal zu baden. Hebammen empfehlen allerdings, damit zu warten, bis der Nabelschnurrest abgefallen ist. Erst dann dürfen die Kleinen ins wärmende Nass. Bevor ihr aber voller Elan Babywanne oder Badeeimer mit Wasser füllt, solltet ihr alles Nötige vorbereiten. Wichtig ist zunächst der richtige Zeitpunkt. Ist euer Kind müde oder quengelig, wird es ein Bad nicht genießen können. Und auch mit Hunger im Bauch oder direkt nach dem Essen passt es nicht so gut. Da ein wärmendes Bad müde und entspannt macht, planen es viele Eltern daher in den Abendstunden vorm Schlafengehen ein. Es kann mit dem üblichen Einschlafritual einhergehen. Allerdings solltet ihr dabei beachten: Baden ist höchstens ein- bis zweimal pro Woche sinnvoll, Badezusätze braucht ihr in der Regel nicht. Die zarte Babyhaut könnte sonst durch das Wasser zu sehr beansprucht werden. Und auch auf die Temperatur solltet ihr achten. Im Raum sind 24 bis 25 Grad optimal, und das Wasser ist bei 36 bis 36 Grad perfekt. Checkt die Wassertemperatur am besten mit einem Thermometer. Ist die richtige Gradzahl erreicht, kann es losgehen! Aber bitte nicht länger als fünf bis zehn Minuten, zumindest nicht in den ersten Lebenswochen. Bei älteren Kindern könnt ihr die Zeit im Wasser nach und nach steigern, wenn euer Kleines das Baden genießt.

Eincremen bei trockener Haut

Nach dem Bad sollten auf der Wickelkommode ein weiches Handtuch und Anziehsachen parat liegen, damit es schnell gehen kann und euer Baby nicht friert. Beim Abtrocknen dürft ihr die Hautfalten nicht vergessen, hier könnten sich sonst Pilze bilden. Spezielle Pflegecremes können helfen, nach dem Kontakt mit Wasser den Säuregehalt der Haut zu regulieren. Unbedingt nötig sind sie grundsätzlich nicht. Allerdings empfiehlt die europäische Stiftung zur Allergieforschung ECARF, Kinder mit trockener Haut nach dem Baden mit einem Pflegeprodukt einzucremen. Das schützt vor Neurodermitis und senkt auch die Wahrscheinlichkeit, später Nahrungsmittelallergien zu bekommen. Fragt im Zweifel eure Hebamme oder eure Kinderärztin, ob Pflegeprodukte für euer Baby sinnvoll sind. 

Mehr zum Thema Pflege

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Fieber - und nun?
    • Vegetarisch schwanger
    • Der erste Brei