Blog

New-born-baby-with-his-mother-898399372_800x533

Bild: iStock

Bonding direkt nach der Geburt

Bonding bezeichnet das Entstehen der Mutter-Kind- und Vater-Kind-Beziehung unmittelbar nach der Geburt durch ungestörten Hautkontakt und emotionale Zuwendung.

Der Aufbau einer sicheren Bindung ist für das Überleben, die Entwicklung sowie die Ausbildung von Urvertrauen und Selbstbewusstsein eines Babys elementar. Direkt nach der Geburt sind Mutter und Baby besonders empfänglich, sich darauf einzulassen.

Dabei bewirkt Oxytocin (das Wehen- und Stillhormon), dass die Mutter sich in ihren Säugling verliebt. Haut- und Blickkontakt, Geruch, suchende Bewegungen und Lautäußerungen wirken gegenseitig stimulierend. Dieser allererste Hautkontakt nach der Geburt ist einmalig und sollte ungestört ermöglicht werden, da er positive Auswirkungen für Mutter und Kind hat:

  • besseres Bonding
  • stabilere Körpertemperatur, stabilerer Blutzuckerspiegel und bessere Atmung des Babys
  • Hautkontakt ist für Mutter und Kind befriedigend und das Baby weint weniger
  • frühes und effektives Saugverhalten, längere Gesamtstilldauer, häufigeres Stillen in den ersten drei Monaten nach der Geburt

Deswegen garantieren wir ihnen in unserem Kreißsaal ungestörten Hautkontakt mit ihrem Neugeborenen für mindestens eine Stunde oder aber bis zum ersten Stillen egal ob ihr Baby spontan oder per Kaiserschnitt geboren wird.

Können Mutter und Neugeborenes diese erste Zeit ungestört verbringen, zeigen sich beim Baby schon bald die angeborenen Neugeborenenreflexe. Diese unterstützen das Neugeborene, seinen Weg an die Brust zu finden. Dies erleichtert den Beginn der Stillbeziehung. Routineuntersuchungen stören diese sensible Phase und werden deswegen erst nach einer für Mutter und Kind zufriedenstellenden Phase der Ruhe und des Kennenlernens durchgeführt.

Manchmal findet dieser Hautkontakt im Kreißsaal als erstes zwischen Vater und Baby statt, wenn die Mutter in seltenen Situationen wie bei einer Vollnarkose es nicht sofort zu sich nehmen kann oder nach der Geburt erst einmal Zeit für sich braucht.

Die Vertiefung der Beziehung
In diesem Prozess gibt es Liebe auf den ersten Blick und Liebe, die nach und nach wächst. Nutzen Sie die Zeit auf der Wochenstation und verbringen Sie sie gemeinsam mit ihrem Baby auf Ihrem Zimmer (24-Stunden-Rooming-in) und wenn sie möchten mit Ihrem Partner im Familienzimmer. Nehmen Sie sich viel Zeit und kuscheln Sie oder ihr Partner mit Ihrem Baby im direkten Hautkontakt, reduzieren Sie Besuch auf ein Minimum. Dies fördert Ihr Selbstvertrauen im Umgang mit Ihrem Baby, vertieft Ihre Bindung, erleichtert das Stillen nach Bedarf und reduziert Stress.