Bild: AdobeStock

23. Juni 2023

Schwanger im Sommer

So wunderbar der Sommer mit all seinen Facetten auch ist, anhaltende Hitzewellen können echt anstrengend für uns und unseren Körper sein, besonders in der Schwangerschaft. Doch wenn wir ein paar Dinge beachten, lässt es sich schwanger im Sommer gut ertragen. 

Wahrscheinlich ist es für die meisten keine Neuigkeit: Ausreichend Trinken ist das Allerwichtigste für Schwangere an heißen Tagen. Damit sind mindestens zwei Liter ungesüßte Flüssigkeiten gemeint, wie Wasser oder Tee. Wenn der Kreislauf im Keller sein sollte, ist besonders grüner oder schwarzer Tee empfehlenswert, denn das enthaltene Koffein kurbelt den Stoffwechsel an. Achtet aber darauf, dass ihr die maximal empfohlene Tagesdosis von 200 bis 300 Milligramm Koffein nicht überschreitet. Das entspricht etwa zwei Tassen mittelstarkem Kaffee. In schwarzem Tee ist normalerweise sogar etwas weniger Koffein enthalten.

Auch wasser- und mineralstoffreiche Snacks wie Obst und Gemüse sind für Schwangere im Sommer besonders gut. Sie helfen kleine Mängel auszugleichen, die beim Schwitzen schnell entstehen. Gleichzeitig sind sie leicht verdaulich und belasten den Kreislauf nicht.

Es fällt uns an heißen Tagen zwar manchmal schwer, aber besonders in der Schwangerschaft sollten wir stets darauf achten, insgesamt genug zu essen und den erhöhten Kalorienbedarf zu decken. Denn ein zu niedriger Blutzuckerspiegel macht schlapp und kann bei Wärme Kreislaufprobleme wie Schwindel und Ohnmacht begünstigen. Entgegen weit verbreiteter Annahme sollten wir in der Schwangerschaft – besonders im Sommer – keinesfalls auf Salz verzichten. Denn anders als bei Frauen ohne Kugelbauch verhindert Salz bei Schwangeren einen Bluthochdruck.

Die Haut vor der Sonne schützen

Durch die Hormonumstellung wird die Haut während der Schwangerschaft empfindlicher, ist schneller gereizt und neigt zu Rötungen und Juckreiz. So sollte sie auch Sonnenlicht nur in Maßen abbekommen. Aber keine Sorge, komplett meiden müssen wir die Außenwelt deshalb nicht, schließlich ist auch Vitamin D wichtig für Schwangere. Um den Mittagsstunden, wenn die Sonneneinstrahlung am intensivsten ist, zu entkommen, versucht eure Termine und Besorgungen am besten auf den Vormittag zu legen und am Nachmittag Zeit für eine kleine Siesta, an einem kühlen, schattigen Plätzchen, einzuplanen. Falls es doch mal in die pralle Sonne geht, denkt daran, (parfümfreie) Sonnencremeaufzutragen.

Auch die passende Kleidung schützt unsere Haut und macht die Hitze erträglicher. Am besten sind hier lockere Kleider, die nicht zwicken und kneifen, egal ob kurz oder lang. Die Stoffe sollten atmungsaktiv sein, wie etwa Baumwolle oderLeinen, damit die Hitze gut nach außen transportiert werden kann. Gleiches gilt für Schuhe, sie sollten bequem und auf keinen Fall zu eng sein. Auch gelegentliches Barfuß-Laufen ist in der Schwangerschaft sehr angenehm. 

Abkühlung gefällig

Wasser hilft uns nicht nur als Abkühlung von innen, sondern auch von außen. So regen beispielsweise lauwarme Duschen den Kreislauf an, ebenso wie kühle Waden- und Arm-Duschen. Da die Wasseransammlung im Körper zunimmt, haben besonders in den letzten Schwangerschaftswochen viele Frauen mit schweren, dicken Beinen zu kämpfen, die im Sommer sehr unangenehm sein können. Auch dagegen helfen, neben leichter, regelmäßiger Bewegung, kühle Bein-Duschen oder feuchte Wadenwickel. Dadurch kann das Blut besser zirkulieren, die Beine entspannen und schwellen ab. 

Mehr zum Thema Schwangerschaft

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Vorsicht, Sonne!
    • Stillen ohne Stress
    • Gut vorbereitet