Bild: AdobeStock
8. Januar 2024

Homöopathie für Kinder

Bei dem Thema Homöopathie gehen die Meinungen stark auseinander: Die einen sehen sie als zuverlässige Behandlungsmethode, die anderen halten sie für Hokuspokus. Doch was stimmt nun, und wann ist Homöopathie für Kinder sinnvoll?

Homöopathie ist eine pseudowissenschaftliche Behandlungsmethode der Alternativmedizin. Sie beruht auf dem sogenannten Ähnlichkeitsprinzip, das besagt, dass Substanzen, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Beschwerden oder Symptome hervorrufen, solche Symptome bei einem Kranken heilen können. Das Ziel der Homöopathie liegt also darin, den Menschen und seinen Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Bei leichten Verletzungen und Krankheiten wie Erkältungen, Magen-Darm-Infektionen, Verstopfung, Neurodermitis, aber auch bei Allergien und Schmerzen beim Zahnen können wir unseren Kindern als begleitenden Behandlungsversuch homöopathische Mittel geben. Es ist sinnvoll, die Einnahme und den Krankheitszustand unseres Kindes aber zuvor von einem Kinderarzt abchecken zu lassen. Dieser kann dann eine ernstzunehmende Krankheit ausschließen und entscheiden, ob homöopathische Mittel eine geeignete Wahl sind. Ist es notwendig, schulmedizinische Medikamente einzunehmen, eignet sich die Homöopathie in vielen Fällen auch als Begleittherapie. 

Homöopathie als Vorbeugung grippaler Infekte

Besonders in der Vorbeugung gegen Erkältungen und grippale Infekte bringen homöopathische Wirkstoffe immer wieder Erfolge. So helfen sie bei der Unterstützung des Immunsystems und können erste Anzeichen von Husten und Schnupfen gut eindämmen. Um das richtige homöopathische Medikament zu finden, ist es sinnvoll, sich von einen Arzt, Heilpraktiker oder auch Apotheker beraten zu lassen. 

Was sagt die Wissenschaft?

Einen wissenschaftlich-erklärbaren Nachweis sowie eine therapeutische Wirkung homöopathischer Arzneimittel, die über den Placebo-Effekt hinausgeht, existiert nicht. Dennoch haben die Präparate sich in der Praxis oft bewährt und positive Veränderungen des Gesundheitszustandes hervorgebracht. 

Mehr zum Thema Gesundheit

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Fieber - und nun?
    • Vegetarisch schwanger
    • Der erste Brei