Bild: AdobeStock
23. November 2023

Partnerschaft nach der Geburt

Die Geburt eines Kindes ist für die Eltern zweifellos ein wundervolles Ereignis, das mit lauter positiver Gefühle einhergeht. Doch stellt sie auch das komplette Leben auf den Kopf und kann zu einer Herausforderung für die Partnerschaft werden. Denn die Zeit nach der Geburt erfordert Anpassungen und eine bewusste Bemühung, die Beziehung zwischen den Eltern aufrechtzuerhalten, während sie sich gleichzeitig um ihr neues Familienmitglied kümmern müssen.

In einer Partnerschaft, ob mit oder ohne Kind, sollte immer eine offene und ehrliche Kommunikation an erster Stelle stehen. Kommt der Nachwuchs hinzu, solltet ihr euch noch strikter an diese Regel halten. Denn nur gemeinsam könnt ihr es schaffen, eine glückliche Familie zu werden, in der die Eltern sich weiterhin lieben. Teilt deshalb eure Gefühle, Sorgen, Ängste und Bedürfnisse immer mit eurem Partner. Nur so könnt ihr euch gegenseitig verstehen, unterstützen und füreinander da sein. 

Gemeinsame Paar-Zeit

Auch wenn es herausfordernd ist, Zeit füreinander zu finden, ist es wichtig für die Beziehung Momente zu schaffen, in denen ihr nur als Paar miteinander seid. Ob es ein kurzes Gespräch während des Mittagessens ist oder eine Stunde abends, in der ihr euch ausschließlich aufeinander konzentriert. Denn diese gemeinsame Zeit stärkt die Bindung. Damit es zu dieser Zeit kommen kann, ist es auch völlig in Ordnung, wenn ihr Unterstützung von Familie und Freunden annehmt. Die meisten spielen gerne mal Babysitter und freuen sich sicherlich darüber, dass sie euch helfen können. 

Tipps für eine funktionierende Liebesbeziehung mit Kleinkind

Teamarbeit: Teilt insofern euer Alltag es zulässt die Verantwortung bei der Kinderbetreuung und der Erziehung auf. Etabliert gemeinsam Routinen, sodass beide Elternteile gleichermaßen viele Aufgaben erhalten. Auch wenn jeder seine Aufgaben und Zeiten hat, vergesst nicht, auch gemeinsames einzuplanen und euch gegenseitig zu unterstützen. 

Gemeinsame Ziele: Setzt euch gemeinsame Ziele für eure Beziehung und Familie. Das können kleine Dinge wie regelmäßige Date Nights oder größere Pläne wie Familienurlaube sein.

Wertschätzung zeigen: Achtet darauf, euch gegenseitig Anerkennung zu zeigen und für die Unterstützung und Mühe zu bedanken, die jeder in die Partnerschaft investiert. 

Selbstfürsorge: Nehmt euch hin und wieder auch Zeit für euch selbst, in der ihr eure eigenen Batterien aufladet. Denn nur wer sich um seine eigenen Bedürfnisse kümmert, ist in der Lage, sich gut um andere und eine Partnerschaft zu kümmern.

Flexibilität und Geduld: Versucht flexibel und geduldig miteinander zu sein. Der Alltag mit einem Kleinkind kann unvorhersehbar sein. Gemeinsam eine positive Einstellung zu bewahren, hilft dabei, durch Herausforderungen zu navigieren.

Die Partnerschaft nach der Geburt erfordert Anpassungen und Verständnis von beiden Seiten. Indem ihr euch gegenseitig unterstützt, klar miteinander kommuniziert und bewusst Zeit füreinander nehmt, könnt ihr eine starke und liebevolle Beziehung aufbauen, während ihr gleichzeitig für euer Baby sorgt.

Mehr zum Thema Gesundheit

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Fieber - und nun?
    • Vegetarisch schwanger
    • Der erste Brei