Bild: AdobeStock
3. November 2023

Schöne Haare nach der Schwangerschaft 

Viele Frauen bekommen während der Schwangerschaft volleres und kräftigeres Haar, das sie nach der Entbindung wieder verlieren. Dieses Phänomen ist hormonell bedingt: Dadurch, dass der Östrogenspiegel im Körper wieder absinkt, kann es zu einem verstärkten Haarausfall kommen. „Doch keine Sorge: Dieser Zustand hält nicht ewig an. Außerdem kann man den Körper dabei unterstützen, sich hormonell wieder einzupendeln und die Haarpracht zu behalten“, erklärt Dr. Abdulaziz Balwi. Er ist Haarchirurg und Leiter der Haarklinik Elithair und verrät uns im folgenden Interview, was man gegen einen übermäßigen Haarverlust während und nach der Schwangerschaft tun kann.

JZB: Wieso leiden viele Frauen während und nach der Schwangerschaft unter einem verstärkten Haarausfall?

Dr. Abdulaziz Balwi: Während der Schwangerschaft produziert der Körper vermehrt Östrogen, ein Hormon, das das Haarwachstum fördert. Oft führt das dazu, dass das Haar während der Schwangerschaft voller und kräftiger aussieht. Nach der Geburt sinkt der Östrogenspiegel im Körper wieder ab. In dieser sogenannten Telogenphase kann es passieren, dass die Haare vermehrt ausfallen. Dieser verstärkte Haarausfall wird auch als postpartale Alopezie bezeichnet.

Neben hormonellen Veränderungen kann auch ein Mangel an bestimmten Nährstoffen, so zum Beispiel Eisen, ausschlaggebend sein, denn während der Schwangerschaft benötigt der Körper eine zusätzliche Nährstoffzufuhr, um das Wachstum des Kindes zu unterstützen. Trotzdem erleben nicht alle Frauen während und nach der Schwangerschaft einen verstärkten Haarausfall. Zudem ist der Zustand normalerweise vorübergehend und sollte innerhalb einiger Monate nach der Geburt wieder verschwunden sein. Im Zweifelsfall ist es ratsam, mit einem Arzt zu sprechen, um mögliche Ursachen abzuklären und Therapiemöglichkeiten zu besprechen.

JZB: Was können Frauen gegen einen verstärkten Haarausfall tun?

Dr. Abdulaziz Balwi: Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft unter einem verstärkten Haarverlust leiden, können verschiedene Möglichkeiten in Erwägung ziehen. An erster Stelle sollte dabei eine ausgewogene Ernährung stehen, die reich an essenziellen Nährstoffen wie Zink, Eisen und Biotin ist. Diese Nährstoffe können dabei helfen, das Haarwachstum zu fördern und vermehrten Haarverlust zu reduzieren. In bestimmten Fällen kann es auch sinnvoll sein, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um sicherzustellen, dass der Körper optimal versorgt ist.

Auch Stress kann zu Haarausfall führen. Entsprechend wichtig ist es, Stress zu vermeiden und sinnvoll abzubauen – sei es nun durch Yoga, Atemübungen oder Meditation. Eine schonende Haarpflege kann zusätzlich dazu beitragen, das Haar zu stärken. Dabei sollte unbedingt auf heißes Föhnen, aggressive Stylingprodukte und grobes Bürsten verzichtet werden. 

In einigen Fällen können auch Medikamente wie Minoxidil helfen. Sollte sich der Haarwuchs trotz aller Gegenmaßnahmen nicht wieder normalisieren, kann zudem eine Haartransplantation in Betracht gezogen werden, um die alte Haarpracht wiederherzustellen. 

JZB: Woran erkennt man, ob Haarausfall eine hormonelle Ursache hat?

Dr. Abdulaziz Balwi: Grundsätzlich kann Haarausfall durch ganz verschiedene Faktoren verursacht werden. Frauen, die sich nicht sicher sind, worin die Ursache ihres Haarverlusts besteht, sollten daher unbedingt einen Arzt aufsuchen, um die bestmögliche Behandlung zu erhalten. Im Rahmen der Diagnose lässt sich am besten feststellen, ob ein verstärkter Haarausfall hormonell bedingt ist.

Die häufigste Ursache für Haarausfall bei Männern und Frauen nennt sich androgenetische Alopezie. Sie wird durch eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber Dihydrotestosteron (DHT), einem Hormon, das aus Testosteron gebildet wird, verursacht. Frauen erleben in diesem Zusammenhang oft eine allgemeine Ausdünnung der Haare auf der Oberseite ihres Kopfes.

Auch eine Hypothyreose, also eine Unterfunktion der Schilddrüse, kann dazu führen, dass der Körper nicht genug Schilddrüsenhormone produziert, was den Stoffwechsel verlangsamen und zu Haarausfall führen kann. Andere Symptome einer Hypothyreose können Müdigkeit, Gewichtszunahme und Kälteempfindlichkeit sein.

Zudem können Frauen einen Überschuss an männlichen Hormonen wie Testosteron erleben – so zum Beispiel im Rahmen einer Hyperandrogenämie. Neben Haarausfall können auch andere Symptome wie Akne, eine übermäßige Körperbehaarung oder Menstruationsprobleme die Folge sein.

JZB: Wie viel Haarausfall ist „normal“? Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Dr. Abdulaziz Balwi: Während der Schwangerschaft verändern sich die Hormone im Körper der Frau. Entsprechend kann ein gewisser Grad an Haarausfall normal sein. Es wird angenommen, dass täglich etwa 50 bis 100 Haare ausfallen. Geht der Haarausfall über diese Menge hinaus, kann das ein Anzeichen für ein zugrundeliegendes Problem sein. In diesem Fall sollten Frauen unbedingt ihren behandelnden Arzt aufsuchen, um feststellen zu lassen, ob hormonelle Veränderungen oder andere Faktoren dazu beitragen. In einigen Fällen kann eine Blutuntersuchung erforderlich sein, um den Hormonspiegel im Körper zu überprüfen.

JZB: Wann hört der Haarausfall wieder auf? Kann er noch über die Stillzeit hinaus anhalten?

Dr. Abdulaziz Balwi: In den meisten Fällen normalisiert sich das Haarwachstum innerhalb von sechs Monaten nach der Geburt wieder. Allmählich kehrt der Körper nach der Schwangerschaft wieder zu seinem normalen, hormonellen Gleichgewicht zurück. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen der Haarausfall über die Stillzeit hinaus anhalten kann. 

Die Ursache können hormonelle Veränderungen sein, die während des Stillens auftreten. In dieser Zeit produziert der Körper Prolaktin, ein Hormon, das die Milchproduktion stimuliert. Prolaktin kann auch die Haarfollikel beeinflussen und zu Haarausfall führen.

JZB: Wie kann man sich in Ihrer Haarklinik behandeln lassen? Was bieten Sie dort alles an?

Dr. Abdulaziz Balwi: Wir bieten Patienten, die unter Haarverlust leiden, die Möglichkeit an, eine Haartransplantation in unserer Haarklinik in Istanbul durchführen zu lassen. Mit einem internationalen Expertenteam, mehr als 100.000 behandelten Patienten und den modernsten Methoden gelten wir zu Recht als eine der besten und größten Kliniken weltweit. 

Neben All-Inclusive-Paketen bieten wir Betroffenen exklusive Methoden an, die es so nur bei Elithair gibt – so zum Beispiel spezielle Seren, die die Kopfhaut des Patienten perfekt auf die anstehende Operation vorbereiten und auf diese Art und Weise für ein gesteigertes Haarwachstum sorgen. Auch die SDHI-Technik erhalten Betroffene nur bei Elithair. Hierbei handelt es sich um eine Methode, mit der vor allem bei Frauen perfekte Ergebnisse erzielt werden können.

Das gesamte Team von Elithair ist international im Bereich der professionellen Haarbehandlungen ausgebildet. Wer seinen Haarverlust final und permanent behandeln lassen möchte, sollte sich daher für eine Haartransplantation in unserer Haarklinik entscheiden, um dem Traum von vollerem und kräftigerem Haar ein großes Stück näherzukommen.

Über Dr. Abdulaziz Balwi:

Dr. Abdulaziz Balwi ist Spezialist für Haartransplantationen und medizinischer Leiter von Elithair, das in Istanbul die größte Haarklinik der Welt betreibt. Die Experten von Elithair führen täglich zahlreiche Haartransplantationen durch und treiben gleichzeitig die Forschung auf diesem Gebiet voran. Zudem ist der Servicegedanke tief im Unternehmen verwurzelt: Für die deutschen Patienten übernimmt Elithair die gesamte Organisation samt Unterbringung im eigenen Elit-Hotel. Mehr Informationen dazu unter: https://elithairtransplant.com/german/

Mehr zum Thema Schwangerschaft

  • JETZT IM NEUEN HEFT:

    • Fieber - und nun?
    • Vegetarisch schwanger
    • Der erste Brei